Lymnaea

Lymnaea
Eine Spitzschlammschnecke (Lymnaea stagnalis)

Eine Spitzschlammschnecke (Lymnaea stagnalis)

Systematik
Klasse: Schnecken (Gastropoda)
Ordnung: Lungenschnecken (Pulmonata)
Unterordnung: Wasserlungenschnecken (Basommatophora)
Überfamilie: Lymnaeoidea
Familie: Schlammschnecken (Lymnaeidae)
Gattung: Lymnaea
Wissenschaftlicher Name
Lymnaea
(Lamarck, 1799)

Die Gattung Lymnaea ist die namengebende Gattung der Familie der Schlammschnecken (Lymnaeidae), der Überfamilie Lymnaeoidea und der Unterfamilie Lymnaeinae, die zur Unterordnung Wasserlungenschnecken (Basommatophora) innerhalb der Lungenschnecken (Pulmonata) gerechnet werden. Zur Gattung Lymnaea gehört auch die größte heimische Süßwasserschnecke, die Spitzschlammschnecke (Lymnaea stagnalis).

Systematik

Der systematische Umfang der Gattung ist immer noch sehr umstritten. Es gibt drei Ansätze, eine "Großgattung" Lymnaea ohne Untergattungen: alle Arten werden unter der Gattung Lymnaea geführt (Hubendick2), eine „Großgattung“ Lymnaea mit Untergattungen (Kruglov & Starobogatov3) und eine „Klein-Gattung“ Lymnaea mit einigen nahe verwandten aber selbständigen Gattungen (= die Untergattungen im intermediären Ansatz) (u. a. Glöer1). Auch die Anzahl der gültigen Arten ist umstritten. Die Zahl reicht von weit über 100 Arten in einer „Großgattung“ Lymnaea bis zu einem Minimum von weniger als einem Dutzend Arten („Kleingattung“ Lymnaea). Neue DNA-Untersuchungen und Kreuzungsversuche haben ergeben, dass Populationen, die früher als Lymnaea stagnalis bestimmt worden sind, in Wirklichkeit eigenständige Arten sind. Dies dürfte die Zahl von nur etwa einem Dutzend für die „Kleingattung“ Lymnaea doch sehr in Frage stellen. Entsprechend der Unsicherheit im Umfang der Gattung ist deshalb auch eine Charakterisierung der Gattung nur sehr schwer möglich.

  • Spitzschlammschnecke (Lymnaea stagnalis (Linnaeus, 1758))
  • Lymnaea fragilis (Linnaeus, 1758))
  • Lymnaea bodamica Müller, 1873
  • Lymnaea doriana Bourguignat, 1862)
  • Lymnaea media Hartmann, 1844
  • Lymnaea atkaensis Dall, 1884
  • Lymnaea columella Say, 1817
  • Lymnaea emarginata Say
  • Lymnaea natalensis Krauss, 1848
  • Lymnaea tomentosa tomentosa Pfeiffer, 1855
  • Lymnaea tomentosa hamiltoni Dell, 1956
  • Lymnaea vulnerata Küster, 1862

Literatur

  • 1
    Peter Glöer: Die Tierwelt Deutschlands. Mollusca I Süßwassergastropoden Nord- und Mitteleuropas Bestimmungsschlüssel, Lebensweise, Verbreitung. 2. neubearb. Aufl., 327 D., ConchBooks, Hackenheim 2002 ISBN 3-925919-60-0
  • 2
    Bengt Hubendick: Recent Lymnaeidae. Their variation, morphology, taxonomy, nomenclature, and distribution. Kungliga Svenska Vetenskapsakademiens handlingar, Ser. 4, 3(1): 1-223, Stockholm 1951 ZDB-ID 214062-7
  • 3
    Kruglov, N. D. & Starobogatov, Ya. I. 1993. Guide to recent molluscs in northern Eurasia. 3. Annotated and illustrated catalogue of species of the family Lymnaeidae (Gastropoda Pulmonata Lymnaeiformes) of Palaearctic and adjacent river drainage areas. Part I. - Ruthenica 3 (1): 65-92. (145 Arten)

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
17.05.2022
Anatomie | Taxonomie | Paläontologie
Unbekannte Delfinarten aus dem Schweizer Mittelland identifiziert
Vor 20 Millionen Jahren schwammen Delfine dort, wo heute das Schweizer Mittelland liegt.
12.05.2022
Physiologie | Neurobiologie
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Ökologie | Insektenkunde
Was Heuschrecken fressen
Über die Nahrungsnetze pflanzenfressender Insekten ist nicht viel bekannt: Ein Team vom Biozentrum forscht nach – in Unterfranken ebenso wie in den Berchtesgadener Alpen.
12.05.2022
Mykologie | Biodiversität
Artenschutz für Pilze
Eines vorweg: Es geht nicht um die großen Speisepilze, sondern um die mikroskopisch kleinen Vertreter im Wasser.
11.05.2022
Evolution | Biochemie
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Genetik
Für Weinliebhaber: Roter Riesling entstand aus Weißem Riesling
Die Erbinformation für die Riesling-Rotfärbung ist auf dem Chromosomensatz des weißbeerigen Elter "Weißer Heunisch" verortet.
10.05.2022
Anthropologie | Physiologie | Entwicklungsbiologie
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.