Mesostigma


Mesostigma
Systematik
ohne Rang: Archaeplastida
ohne Rang: Chloroplastida
Klasse: Mesostigmatophyceae
Ordnung: Mesostigmatales
Familie: Mesostigmataceae
Gattung: Mesostigma
Wissenschaftlicher Name der Klasse
Mesostigmatophyceae
B. Marin & M. Melkonian
Wissenschaftlicher Name der Ordnung
Mesostigmatales
Cavalier-Smith
Wissenschaftlicher Name der Familie
Mesostigmataceae
Fott
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Mesostigma
Lauterborn

Mesostigma ist eine Gattung von Grünalgen, die an der Basis der gesamten Gruppe der Chloroplastida steht. Es gibt zwei Arten im Süßwasser.

Merkmale

Die Alge ist ein Einzeller mit zwei annähernd gleich langen Geißeln. Der Durchmesser beträgt 11 bis 25 Mikrometer. Die Zellen sind stark abgeplattet und sattelförmig gekrümmt. Die Abflachung ist entlang der Längsachse. Die zwei Geißeln setzen mitten in der flachen Zelle an, die Geißelgrube ist schwer sichtbar. Der Basalkörper, bzw. dessen Transitionsregion ähnelt dem der Streptophytina. Der Augenfleck ist blass und sitzt am Hinterende.

Die Zellwand besteht aus Zellulose. An der Oberfläche und auf den Geißeln sitzen Schuppen von unterschiedlicher Größe. Sie werden bis zu einem Mikrometer groß. Sie bedecken die Zelle gleichmäßig und vollständig. Jede Zelle besitzt einen scheibenförmigen Chloroplasten mit zwei am Rand stehenden Pyrenoiden. Bei Mesostigma grande fehlen die Pyrenoide. Der Chloroplast ist meist an den Rändern aufgewölbt und erscheint in Apikalansicht ringförmig. An Photosynthesepigmenten kommen Chlorophyll a und b vor. Der Chloroplast ist von einer Doppelmembran umgeben, ein periplastidäres Endoplasmatisches Reticulum ist nicht vorhanden. Stärke wird innerhalb des Chloroplasten gebildet. In der Nähe der Geißelgrube befinden sich mehrere kontraktile Vakuolen.

Mesostigma schwimmt seitlich unter Drehbewegungen. Die beiden Geißeln schlagen dabei ungleich.

Die Vermehrung erfolgt durch ungeschlechtliche Zellteilung. Geschlechtliche Fortpflanzung ist nicht bekannt.

Vorkommen

Mesostigma kommt in Süßwasser in stehenden Gewässern vor, meist in eher geringen Zahlen.

Systematik

Die systematische Stellung der Gattung ist nicht ganz klar. Die Geißelstruktur ähnelt den Charophyta. Phylogenetische Studien basierend auf rbcL-Sequenzen und vier-Gen-Analysen (rbcL, atpB, nad5 und 18S rDNA) sahen Mesostigma als Schwestergruppe der Charophyta. Mehrere andere Studien sahen sie als Schwestergruppe aller anderen Chloroplastida, also als basalste Gruppe. Diese Ansicht wird durch das Vorhandensein des Farbstoffs 9'-cis-Neoxanthin gestützt, während alle anderen Chloroplastida trans-Neoxanthin besitzen.[1] Jedenfalls steht Mesostigma sehr nahe an der Basis der gesamten grünen Algen (Chloroplastida).

Es gibt zwei Arten:

  • Mesostigma grande Korshikov
  • Mesostigma viride Lauterborn

Literatur

  • Sina M. Adl, Alastair G. B. Simpson, Mark A. Farmer, Robert A. Andersen, O. Roger Anderson, John A. Barta, Samual S. Bowser, Guy Bragerolle, Robert A. Fensome, Suzanne Fredericq, Timothy Y. James, Sergei Karpov, Paul Kugrens, John Krug, Christopher E. Lane, Louise A. Lewis, Jean Lodge, Denis H. Lynn, David G. Mann, Richard M. McCourt, Leonel Mendoza, Øjvind Moestrup, Sharon E. Mozley-Standridge, Thomas A. Nerad, Carol A. Shearer, Alexey V. Smirnov, Frederick W. Spiegel, Max F. J. R. Taylor: The New Higher Level Classification of Eukaryotes with Emphasis on the Taxonomy of Protists. The Journal of Eukaryotic Microbiology 52 (5), 2005; Seiten 399-451 (Abstract und Volltext)
  • Louise A. Lewis, Richard M. McCourt: Green Algae and the origin of land plants: American Journal of Botany 91 (10), 2004, Seiten 1535-1556. Abstract und Volltext
  • K.-H. Linne von Berg, K. Hoef-Emden, B. Marin, M. Melkonian: Der Kosmos-Algenführer. Die wichtigsten Süßwasseralgen im Mikroskop. Kosmos, Stuttgart 2004, S. 58. ISBN 3-440-09719-6

Einzelnachweise

  1. zusammenfassend bei Lewis und McCourt: Green Algae and the origin of land plants, 2004.

Weblinks

Die News der letzten Tage

30.01.2023
Ökologie | Physiologie
Ernährungsumstellung: Die Kreativität der fleischfressenden Pflanzen
In tropischen Gebirgen nimmt die Zahl der Insekten mit zunehmender Höhe ab.
27.01.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Neobiota | Ökologie
Auswirkungen von fremden Baumarten auf die biologische Vielfalt
Nicht-einheimische Waldbaumarten können die heimische Artenvielfalt verringern, wenn sie in einheitlichen Beständen angepflanzt sind.
27.01.2023
Biochemie | Botanik | Physiologie
Wie stellen Pflanzen scharfe Substanzen her?
Wissenschaftler*innen haben das entscheidende Enzym gefunden, das den Früchten der Pfefferpflanze (lat Piper nigrum) zu ihrer charakteristischen Schärfe verhilft.
26.01.2023
Biochemie | Mikrobiologie | Physiologie
Ein Bakterium wird durchleuchtet
Den Stoffwechsel eines weit verbreiteten Umweltbakteriums hat ein Forschungsteam nun im Detail aufgeklärt.
26.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Botanik | Physiologie
Schutzstrategien von Pflanzen gegen Frost
Fallen die Temperaturen unter null Grad, bilden sich Eiskristalle auf den Blättern von winterharten Grünpflanzen - Trotzdem überstehen sie Frostphasen in der Regel unbeschadet.
26.01.2023
Entwicklungsbiologie | Genetik
Neues vom Kleinen Blasenmützenmoos
Mithilfe mikroskopischer und genetischer Methoden finden Forschende der Universität Freiburg heraus, dass die Fruchtbarkeit des Laubmooses Physcomitrella durch den Auxin-Transporter PINC beeinflusst wird.
26.01.2023
Klimawandel | Mikrobiologie | Mykologie
Die Art, wie Mikroorganismen sterben beeinflusst den Kohlenstoffgehalt im Boden
Wie Mikroorganismen im Boden sterben, hat Auswirkungen auf die Menge an Kohlenstoff, den sie hinterlassen, wie Forschende herausgefunden haben.
25.01.2023
Entwicklungsbiologie | Evolution
Wie die Evolution auf unterschiedliche Lebenszyklen setzt
Einem internationalen Forscherteam ist es gelungen, eines der Rätsel der Evolution zu lösen.
24.01.2023
Biochemie | Ökologie | Physiologie
Moose verzweigen sich anders... auch auf molekularer Ebene
Nicht-vaskuläre Moose leben in Kolonien, die den Boden bedecken und winzigen Wäldern ähneln.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Genetik
Verfahren der Genom-Editierung optimiert
Im Zuge der Optimierung von Schlüsselverfahren der Genom-Editierung ist es Forscherinnen und Forschern in Heidelberg gelungen, die Effizienz von molekulargenetischen Methoden wie CRISPR/Cas9 zu steigern und ihre Anwendungsgebiete zu erweitern.
24.01.2023
Ökologie | Zoologie
Kooperation der männlichen australischen Spinnenart Australomisidia ergandros
Forschende konnten in einer Studie zeigen, dass Männchen der australischen Spinne Australomisidia ergandros ihre erjagte Beute eher mit den anderen Mitgliedern der Verwandtschaftsgruppe teilen als die Weibchen.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Physiologie
Mutante der Venusfliegenfalle mit Zahlenschwäche
Die neu entdeckte Dyscalculia-Mutante der Venusfliegenfalle hat ihre Fähigkeit verloren, elektrische Impulse zu zählen.
23.01.2023
Biochemie | Physiologie
neue Einblicke in Mechanismen der Geschmackswahrnehmung
Die Komposition der Lebensmittel, aber auch die Speisenabfolge ist für das perfekte Geschmackserlebnis eines Menüs entscheidend.
19.01.2023
Biodiversität | Neobiota | Ökologie
Starke Zunahme von gebietsfremden Landschnecken
Invasive Landschneckenarten können heimische Arten verdrängen und der menschlichen Gesundheit schaden.