Mesostigma

Mesostigma
Systematik
ohne Rang: Archaeplastida
ohne Rang: Chloroplastida
Klasse: Mesostigmatophyceae
Ordnung: Mesostigmatales
Familie: Mesostigmataceae
Gattung: Mesostigma
Wissenschaftlicher Name der Klasse
Mesostigmatophyceae
B. Marin & M. Melkonian
Wissenschaftlicher Name der Ordnung
Mesostigmatales
Cavalier-Smith
Wissenschaftlicher Name der Familie
Mesostigmataceae
Fott
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Mesostigma
Lauterborn

Mesostigma ist eine Gattung von Grünalgen, die an der Basis der gesamten Gruppe der Chloroplastida steht. Es gibt zwei Arten im Süßwasser.

Merkmale

Die Alge ist ein Einzeller mit zwei annähernd gleich langen Geißeln. Der Durchmesser beträgt 11 bis 25 Mikrometer. Die Zellen sind stark abgeplattet und sattelförmig gekrümmt. Die Abflachung ist entlang der Längsachse. Die zwei Geißeln setzen mitten in der flachen Zelle an, die Geißelgrube ist schwer sichtbar. Der Basalkörper, bzw. dessen Transitionsregion ähnelt dem der Streptophytina. Der Augenfleck ist blass und sitzt am Hinterende.

Die Zellwand besteht aus Zellulose. An der Oberfläche und auf den Geißeln sitzen Schuppen von unterschiedlicher Größe. Sie werden bis zu einem Mikrometer groß. Sie bedecken die Zelle gleichmäßig und vollständig. Jede Zelle besitzt einen scheibenförmigen Chloroplasten mit zwei am Rand stehenden Pyrenoiden. Bei Mesostigma grande fehlen die Pyrenoide. Der Chloroplast ist meist an den Rändern aufgewölbt und erscheint in Apikalansicht ringförmig. An Photosynthesepigmenten kommen Chlorophyll a und b vor. Der Chloroplast ist von einer Doppelmembran umgeben, ein periplastidäres Endoplasmatisches Reticulum ist nicht vorhanden. Stärke wird innerhalb des Chloroplasten gebildet. In der Nähe der Geißelgrube befinden sich mehrere kontraktile Vakuolen.

Mesostigma schwimmt seitlich unter Drehbewegungen. Die beiden Geißeln schlagen dabei ungleich.

Die Vermehrung erfolgt durch ungeschlechtliche Zellteilung. Geschlechtliche Fortpflanzung ist nicht bekannt.

Vorkommen

Mesostigma kommt in Süßwasser in stehenden Gewässern vor, meist in eher geringen Zahlen.

Systematik

Die systematische Stellung der Gattung ist nicht ganz klar. Die Geißelstruktur ähnelt den Charophyta. Phylogenetische Studien basierend auf rbcL-Sequenzen und vier-Gen-Analysen (rbcL, atpB, nad5 und 18S rDNA) sahen Mesostigma als Schwestergruppe der Charophyta. Mehrere andere Studien sahen sie als Schwestergruppe aller anderen Chloroplastida, also als basalste Gruppe. Diese Ansicht wird durch das Vorhandensein des Farbstoffs 9'-cis-Neoxanthin gestützt, während alle anderen Chloroplastida trans-Neoxanthin besitzen.[1] Jedenfalls steht Mesostigma sehr nahe an der Basis der gesamten grünen Algen (Chloroplastida).

Es gibt zwei Arten:

  • Mesostigma grande Korshikov
  • Mesostigma viride Lauterborn

Literatur

  • Sina M. Adl, Alastair G. B. Simpson, Mark A. Farmer, Robert A. Andersen, O. Roger Anderson, John A. Barta, Samual S. Bowser, Guy Bragerolle, Robert A. Fensome, Suzanne Fredericq, Timothy Y. James, Sergei Karpov, Paul Kugrens, John Krug, Christopher E. Lane, Louise A. Lewis, Jean Lodge, Denis H. Lynn, David G. Mann, Richard M. McCourt, Leonel Mendoza, Øjvind Moestrup, Sharon E. Mozley-Standridge, Thomas A. Nerad, Carol A. Shearer, Alexey V. Smirnov, Frederick W. Spiegel, Max F. J. R. Taylor: The New Higher Level Classification of Eukaryotes with Emphasis on the Taxonomy of Protists. The Journal of Eukaryotic Microbiology 52 (5), 2005; Seiten 399-451 (Abstract und Volltext)
  • Louise A. Lewis, Richard M. McCourt: Green Algae and the origin of land plants: American Journal of Botany 91 (10), 2004, Seiten 1535-1556. Abstract und Volltext
  • K.-H. Linne von Berg, K. Hoef-Emden, B. Marin, M. Melkonian: Der Kosmos-Algenführer. Die wichtigsten Süßwasseralgen im Mikroskop. Kosmos, Stuttgart 2004, S. 58. ISBN 3-440-09719-6

Einzelnachweise

  1. zusammenfassend bei Lewis und McCourt: Green Algae and the origin of land plants, 2004.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.
06.05.2021
Anthropologie | Ethologie
Ältestes menschliches Begräbnis in Afrika
Eine neue Studie berichtet über die älteste bekannte Bestattung eines modernen Menschen in Afrika.