Nicotiana arentsii

Nicotiana arentsii
Systematik
Asteriden
Euasteriden I
Ordnung: Nachtschattenartige (Solanales)
Familie: Nachtschattengewächse (Solanaceae)
Gattung: Tabak (Nicotiana)
Art: Nicotiana arentsii
Wissenschaftlicher Name
Nicotiana arentsii
Goodsp.

Nicotiana arentsii ist eine Pflanzenart aus der Gattung Tabak (Nicotiana).

Merkmale

Nicotiana arentsii ist eine kräftige einjährige oder kurzlebig mehrjährige Pflanze. Sie bildet eine aufrechte Sprossachse, von der mehrere starre, aufsteigende Äste ausgehen. An jugendlichen Pflanzen ist die Sprossachse oftmals rötlich-violett und mit auffälligen, schwachen, kurzen, silbrigen Trichomen besetzt. Im Alter verkahlt die Sprossachse und wird dünn korkig und verholzt innen.

Die abstehenden Laubblätter sind fein bis auffällig filzig behaart, rund-eiförmig oder nahezu herzförmig, nach vorn hin spitz oder spitz zulaufend. Die Blattspreiten erreichen eine Länge von 10 bis 25 cm, die Blattstiele sind weniger als halb so lang.

Die rispenförmigen Blütenstände sind im unteren Teil von reduzierten Laubblättern, im oberen Teil von lanzettlichen Tragblättern begleitet. Die gut ausgeprägte Rhachis verzweigt sich mehrfach. Die Blütenstiele sind 2 bis 6 mm lang. Der Kelch ist 10 bis 14 cm lang und behaart, breit zylindrisch oder beinahe glockenförmig. Die Kelchlappen sind ungleich breit dreieckig-eiförmig geformt und kürzer als die Kelchröhre. Die Krone bis zum Kronsaum 16 bis 20 mm lang und leicht unsymmetrisch. An eine 4 bis 5 mm lange und 3 mm breite Kronröhre schließt ein etwa drei mal so lang und 2,5 mal so breiter Kronschlund an, der umgekehrt konisch bis keulenförmig ist. Der Kronsaum ist 5 bis 9 mm breit und mit breiten, leicht zugespitzten bis spitz zulaufenden Zipfeln besetzt. Die Kronröhre und der Kronschlund sind blass grün-gelb gefärbt und mit kurzen weißlichen Trichomen besetzt, der Kronsaum ist dreckig strohfarben und auf der Außenseite behaart. Eines der fünf Staubblätter ist s-förmig gebogen, kürzer und weniger behaart als die restlichen vier.

Die Frucht ist eine elliptisch-eiförmige Kapsel, an der die großen Kelchlappen glatt oder nahezu glatt stehen. Die Samen sind breit elliptisch, 0,6 bis 0,8 mm lang und dunkelbraun.

Vorkommen

Die Art ist in Peru und Bolivien beheimatet.

Systematik und Etymologie

Die Art wird innerhalb der Gattung Nicotiana in die Sektion Undulatae eingeordnet. Die Art ist allotetraploid aus Nicotiana undulata entstanden.[1]

Das Artepitheton ehrt George Arents.

Literatur

  • J. Francis Macbride: Nicotiana arentsii. In: Flora of Peru, Field Museum of Natural History, Botanical Series, Band XIII, Teil V-B, Nummer 1, 1962. Seiten 126-127.

Einzelnachweise

  1. James J. Clarkson et al.: Phylogenetic relationships in Nicotiana (Solanaceae) inferred from multiple plastid DNA regions. In: Molecular Phylogenetics and Evolution, Band 33, 2004. Seiten 75–90.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.