Njörður

62.133333333333-25-400Koordinaten: 62° 8′ N, 25° 0′ W

Eruption eines unterseeischen Vulkans
Forschungsschiff R/V Knorr

Njörður ist ein unterseeischer Vulkan an der Südwestküste von Island.

Lage

Der Vulkan liegt ca. 150 km vom Festland entfernt auf dem Meeresgrund, unmittelbar östlich vor dem Reykjanesrücken, einem unterseeischen Rücken, der ein Teil des Mittelatlantischen Rückens ist. Er verlängert den Festlandsockel, auf dem Island liegt.[1][2]

Njörður wurde im Jahre 2007 von Wissenschaftlern der Universität Island und der Universität Hawaii entdeckt. Dies geschah anlässlich einer Tauchbootexkursion vom Forschungsschiff R/V Knorr aus.[2]

Gestalt

Es handelt sich um einen großen Zentralvulkan mit einer umfangreichen Caldera.

Der Fuß des Berges liegt in 900 bis 1200 m unter der Wasseroberfläche, er erhebt sich ca. 500 – 800 m über die Umgebung und reicht bis 400 m unter die Wasseroberfläche hinauf. Im Querschnitt misst er an seinem Fuß ca. 50 km. Gekrönt wird er von zwei Calderen, darunter eine mit den Maßen 10 x 13 km, die auf ziemlich große eigene Magmakammern schließen lassen.

Das Alter der Caldera wird auf mindestens 120.000 Jahre geschätzt. Sie wird von einem tiefen Graben durchschnitten. Bei genauerer Betrachtung entdeckte man außerdem zahlreiche Ausbruchsspalten.[2]

Bedeutung

Die Entdeckung eines so großen Zentralvulkans an dieser Stelle überraschte die Geologen. Da sich entlang des Mittelatlantischen Rückens zwei Platten auseinander bewegen, hat man bisher noch keine solchen großen unterseeischen Vulkangebäude dort entdecken können oder auch nur vermutet. Die Geologen planten für 2008 eine weitere Exkursion,[3] die aber noch nicht durchgeführt wurde.

Der Zentralvulkan Njörður stammt vermutlich aus der Zeit, als die Spreizungszone vor ca. 2,2 Millionen Jahren über die Faxaflói-Bucht hinweg nach Süden reichte.[2]

Der Vulkan ist aktiv, stellt aber keine Bedrohung für die Küstenbewohner Islands dar, da er so tief unter Wasser liegt.[3]

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Ármann Höskuldsson, Richard Hey, Ferdinando Martinez, Ásdís Benediktsdóttir: Njörður central volcano, first direct evidence of shallow magma chambers on the Reykjanes ridge. 2010, S. 79–80, abgerufen am 23. März 2011 (englisch, Der Vulkan war Thema mehrerer Tagungsbeiträge beim “29th Nordic Geological Winter Meeting” in Oslo, 11. bis 13. Januar 2010): „Njörður central volcano, is situated at the foot of the Icelandic shelf on the Reykjanes ridge with its centre at 62.8°N and 25°V. Graben structures are not observed between 59°N and Njörður (62.8°N), as the Reykjanes ridge forms a topographic high along this part of the plate boundary.“
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 Vorráðstefna, s. Weblinks, S. 13
  3. 3,0 3,1 National Geographic, s. Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.
15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.