Otites formosa

Otites formosa
cf. Otites formosa

cf. Otites formosa

Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Ordnung: Zweiflügler (Diptera)
Unterordnung: Fliegen (Brachycera)
Familie: Otitidae
Gattung: Otites
Art: Otites formosa
Wissenschaftlicher Name
Otites formosa
(Panzer, 1798)

Otites formosa ist eine Fliege aus der Familie der Otitidae.

Merkmale

Die Fliegen erreichen eine Körperlänge von 5 bis 10 Millimetern. Ihr Körper ist schwarz gefärbt und charakteristisch hell bestäubt. Das Mesonotum trägt vier schwarze Längsstreifen, die unbestäubt sind und von denen der mittlere deutlich vor dem Schildchen (Scutellum) endet. Die seitlich gelegenen Längsstreifen sind vorne kürzer. Die Tergite am Hinterleib sind auf der Vorderseite gelbgrau bestäubt. Diese Bestäubung reicht mittig zipfelartig nach hinten. Der Kopf ist rot, das Untergesicht, die Fühler und die Mitte der Stirn sind gelb, der Hinterkopf ist schwärzlich. Ein brauner Streifen verläuft vom unteren Rand der Facettenaugen bis zum Unterrand der Backen. Der Rüssel und die Fühlergruben sind innen schwarz, die Palpen sind gelb. Der Rand der Stirn ist an den Facettenaugen silbrigweiß bestäubt. Die Schwingkölbchen (Halteren) sind gelb, die Beine sind schwarz und haben gelbe Knie. Auf den Flügeln hat der Costalfleck keine Verbindung zum braunen Rand der Querader Ta.

Vorkommen und Lebensweise

Die Tiere kommen im südlichen Mitteleuropa vor und sind häufige Blütenbesucher an Doldenblütlern.

Belege

Literatur

  •  Joachim Haupt, Hiroko Haupt: Fliegen und Mücken. Beobachtung, Lebensweise. 1. Auflage. Naturbuch-Verlag, Jena und Stuttgart 1995, ISBN 3-89440-278-4.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

23.04.2021
Mikrobiologie | Biochemie
Neues aus der Erdgeschichte
Vor 2,43 Mrd.
21.04.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Wie Rifforganismen dem Klimawandel trotzen könnten
Eine neue Untersuchung tropischer Foraminiferen zeigt, wie diese kalkbildenden Einzeller auf Ozeanversauerung und -erwärmung reagieren.
19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.