Otto E. Rössler

Otto E. Rössler (* 20. Mai 1940 in Berlin) ist ein deutscher Biochemiker.

Leben und Arbeit

Er wuchs als Sohn des Semitistik-Professors Otto Rössler in Tübingen auf und legte dort das (altsprachliche) Abitur ab. Nach einem Studium der Medizin an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen wurde er 1966 zum Dr. med. promoviert. 1967–68 erhielt er eine Post-Doktoranden-Stelle am Max-Planck-Institut für Verhaltensphysiologie in Seewiesen bei Konrad Lorenz. 1969 war er Gastdozent am Center for Theoretical Biology an der New York State University in Buffalo, 1970 Dozent und ab 1977 Professor am Institut für Physikalische und Theoretische Chemie in Tübingen. 1981 nahm er eine Gastprofessur für Mathematik an der Guelph University in Kanada und 1983 eine Gastprofessur am Center for Nonlinear Studies der University of California am Los Alamos National Laboratory an.

Rössler ist einer der Pioniere der Chaosforschung. Nach ihm ist der Rössler-Attraktor benannt. Daneben beschäftigt er sich auch mit der Endophysik.

Seit 1988 befindet er sich – zusammen mit seiner Ehefrau – in einer tiefgreifenden Auseinandersetzung mit der Universität Tübingen und deren Aufsichtsbehörde, dem Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg, insbesondere über Umfang und Inhalte der jeweiligen akademischen Lehrverpflichtungen; unter anderem kam es dabei auch zu Verurteilungen wegen Hausfriedensbruch und Sachbeschädigung.[1][2]

Rössler ist auch als Gegner des am CERN gebauten Teilchenbeschleunigers Large Hadron Collider (LHC) bekannt geworden, dessen Start störfallbedingt auf November 2009 verschoben wurde: Er vertritt die These, dass im Betrieb des LHC künstliche Schwarze Löcher erzeugt werden könnten und eines dieser extrem kleinen Schwarzen Löcher nicht – wie von Stephen Hawking vermutet – sofort wieder zu Strahlung zerfallen, sondern exponentielles Wachstum aufweisen könnte, bis es letztlich die gesamte Masse der Erde verschlingen würde. Rössler stützt sich auf sein Verständnis der bekannten Eigenschaften von Schwarzen Löchern, insbesondere die des Ereignishorizonts. Wird dieser von einem Teilchen überschritten, so wird ein Entkommen unmöglich.[3] Rösslers These und sein zugrundeliegendes Verständnis der allgemeinen Relativitätstheorie wird von der großen Mehrheit der Wissenschaftler abgelehnt.[4][5]

Otto E. Rössler ist mit der Endokrinologin Reimara Rössler verheiratet.

Werke

  • Existenz eines „Bausteinprinzips“ beim Entwurf von komplizierten Reaktionssystemen. Habil. Tübingen 1972
  • mit Jürgen Parisi, Joachim Peinke und Ruedi Stoop: Encounter with Chaos. Self-Organized Hierarchical Complexity in Semiconductor Experiments. Springer, Berlin 1992, ISBN 3-540-55647-8
  • Endophysik. Die Welt des inneren Beobachters. Merve, Berlin 1992, ISBN 3-88396-085-3
  • (mit Reimara Rössler): Jonas' Welt. Das Denken eines Kindes, 1994, ISBN 3-499-19710-3[6]
  • Das Flammenschwert oder wie hermetisch ist die Schnittstelle des Mikrokonstruktivismus? Benteli, Bern 1996, ISBN 3-7165-1017-3
  • mit René Stettler: Interventionen. Vertikale und horizontale Grenzüberschreitung. Stroemfeld, Basel und Frankfurt 1997, ISBN 3-87877-627-6
  • mit Peter Weibel: Aussenwelt – Innenwelt – Überwelt. Ein Gespräch. Stroemfeld, Basel/Frankfurt 1997, ISBN 3-87877-628-4
  • mit Wilfried Kriese: Mut zu Lampsacus. Das Internet als Chance. Mauer Verlag, Rottenburg 1998
  • mit Artur P. Schmidt: Medium des Wissens. Das Menschenrecht auf Information. Haupt, Bern 2000 (PDF; 1,61 MB)
  • Descartes’ Traum. Von der unendlichen Macht des Außenstehens. Audio-CD. Supposé, Köln 2002, ISBN 3-932513-28-2
  • Stefan Bombaci (Text zum Ausstellungskatalog). Württembergischer Kunstverein, Stuttgart 2004, ISBN 3-930693-23-2

Weblinks

Nachweise

  1. Jochen Leffers: Tübinger Dauerfehde – Der Chaosforscher und die Windmühlenflügel, Bericht im SPIEGEL vom 29. August 2001
  2. Ein Opfer der Uni:. Abgerufen am 17. Oktober 2008.
  3. 20 Minuten: «Grösstes Verbrechen der Menschheit», 30. Juni 2008 (mit Interview); http://www.wissensnavigator.com/documents/Chaos.pdf
  4. Abenteuer Wissen (ZDF): Schwarze Löcher im Labor? Kontroverse um mögliche Gefahr durch Experimente am LHC, 4. Juni 2008 (mit weiterführenden Links)
  5. Stellungnahme zu den Behauptungen von Prof. Rössler, Komitee für ElementarTeilchenphysik (KET)
  6. Das Buch zeichnet anhand von aufgezeichneten Äußerungen von Rösslers Sohn Jonas (* 1983; † 27. Dezember 1990 nach einem Verkehrsunfall) dessen Entwicklung nach, siehe http://www.zeit.de/1996/05/Von_den_Germanen_zur_Fuzzy_Logic

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

08.04.2021
Mikrobiologie | Zytologie | Taxonomie
Cyanobakterien mögen es gesellig
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH haben drei verschiedene Cyanobakterien und ihre assoziierten Mikroorganismen untersucht.
08.04.2021
Neobiota | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Invasive aquatische Arten verursachen Schäden in Milliardenhöhe
Wenn sich Pflanzen oder Tiere aufgrund menschlicher Aktivitäten in Ökosystemen außerhalb ihres natürlichen Verbreitungsgebietes etablieren, können sie erhebliche wirtschaftliche Schäden verursachen.
08.04.2021
Anthropologie | Genetik | Paläontologie
Bisher ältestes Genom moderner Menschen rekonstruiert
Team zweier Max-Planck-Institute und der Universität Tübingen datiert fossilen Schädel aus Tschechien anhand von eingekreuzten Neandertalergenen. Alter von mehr als 45.000 Jahren bestimmt.
07.04.2021
Mikrobiologie | Evolution
Auf der Suche nach dem ersten Bakterium
Wie sah der Ahnherr aller Bakterien aus, wo lebte er und wie ernährte er sich? Auf diese Fragen fand nun ein Forschungsteam Antworten.
06.04.2021
Ökologie | Paläontologie | Meeresbiologie
Tigerhai-Angriff vor 14.5 Millionen Jahren endete tödlich für steirische Seekuh
Forschende des Naturhistorischen Museums Wien identifizierten ein einzigartiges fossiles Skelett einer Seekuh.
06.04.2021
Physiologie | Paläontologie | Meeresbiologie
Hautnah: Wie Säuger das Wasser zurückeroberten
Flusspferde und Wale sind nahe Verwandte, aber ihre „aquatische“ Haut stammt nicht von einem gemeinsamen Vorfahren.
06.04.2021
Genetik | Ethologie | Insektenkunde
Ameisen reagieren auf soziale Isolation
Ameisen reagieren auf soziale Isolation ähnlich wie Menschen oder andere soziale Säugetiere.
06.04.2021
Anthropologie | Paläontologie | Video
Menschheitsgeschichte: Früher Homo sapiens im Outback Afrikas
Ein internationales Forschungsteam liefert erstmals mehr als 100.000 Jahre alte Belege für moderne Menschen in der Kalahari-Wüste im Landesinneren Afrikas.
06.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Milch von weidenden Kühen besser für das Klima als Milch von Kühen in Stallhaltung?
Weidebasierte Milchproduktion kann hohe Milchleistung mit sehr niedrigen Methanemissionen verbinden.
06.04.2021
Meeresbiologie
Effektive Beutejagd in der Tiefsee
Ein internationales Forscherteam hat untersucht, warum Delfine und Wale rekordverdächtige Tauchgänge in mehrere Kilometer Tiefe durchführen.
05.04.2021
Ökologie | Meeresbiologie
Welche Rolle spielt das Grundwasser für die Küstenmeere?
Eine neue Studie beleuchtet die große Bedeutung von Nährstoffeinträgen durch Grundwasser in die Küstenozeane.