Kohlschabe

(Weitergeleitet von Plutella xylostella)


Kohlschabe

Kohlschabe (Plutella xylostella)

Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera)
Familie: Schleier- und Halbmotten (Plutellidae)
Gattung: Plutella
Art: Kohlschabe
Wissenschaftlicher Name
Plutella xylostella
(Linnaeus, 1758)
Raupe von der Seite

Die Kohlschabe oder auch Kohlmotte (Plutella xylostella) ist ein Schmetterling aus der Familie der Schleier- und Halbmotten (Plutellidae).

Merkmale

Die Falter erreichen eine Flügelspannweite von 12 bis 18 Millimetern. Die Vorderflügel sind sehr variabel gefärbt, ihre Grundfarbe kann von einfarbig braun bis nach grau und dunkel reichen. In der Mitte der Flügel verläuft längs eine gewellte helle Linie, die die Flügel in einen unteren, dunklen und einen oberen, hellen Teil trennt. Von oben gesehen haben die Falter bei geschlossenen Flügeln dadurch einen markant gefärbten Rücken.

Die Raupen werden etwa 8,5 Millimeter lang und haben eine grüne Körperfarbe. Die Kopfkapsel ist bei Raupen der ersten beiden Stadien schwarz, später ist sie braun.

Vorkommen

Die vermutlich ursprünglich aus dem Mittelmeerraum stammende Art ist durch den Menschen nach und nach in verschiedene Erdteile verschleppt worden, sodass sie heute weltweit, auch in entlegenen Gebieten verbreitet ist. Sie sind überall häufig und treten in manchen Jahren auch massenhaft auf.

Lebensweise

Die nachtaktiven Falter findet man meistens an oder in der Nähe der Raupennahrungspflanzen. Sie fliegen die ganze Nacht über, ab etwa eine Stunde nach Sonnenuntergang bis eine Stunde vor Sonnenaufgang. Sie werden zu den Wanderfaltern gezählt und können durch ihren Flug schwache Populationen rasch ausgleichen. Tagsüber ruhen die Tiere in der Vegetation und fliegen bei Störung kurz ziellos umher. Sie saugen Nektar an Blüten von Kreuzblütengewächsen (Brassicaceae). Sie sind nur mäßige Flieger und fliegen hüpfend meist nur kurze Distanzen. Mit Hilfe des Windes können sie aber auch große Distanzen überwinden.

Flug- und Raupenzeiten

Die Falter fliegen in Mitteleuropa in zwei Generationen von April bis Oktober, in den übrigen gemäßigten Zonen kommen maximal sechs Generationen pro Jahr vor, wobei die durchschnittliche Entwicklungsdauer von 18 bis 51 Tagen variiert. Bei einer Jahresdurchschnittstemperatur von etwa 26° C dauert die Entwicklung vom Ei bis zum Falter nur etwa 11 Tage, sodass in einem Jahr bis zu 30 Generationen aufeinanderfolgen können. Diese ununterbrochene und gleichzeitig auch überlappende Generationenfolge tritt beispielsweise auf Hawaii oder im Süden der Vereinigten Staaten auf. Die Raupen findet man in Mitteleuropa von Juni bis Juli und von August bis September.

Nahrung der Raupen

Die Raupen ernähren sich von Kreuzblütengewächsen, wie beispielsweise von der für die Landwirtschaft wichtigen Gattung Kohl (Brassica). Sie fressen meist an den Blättern, seltener auch an den Samenanlagen.

Paarung und Entwicklung

Die Paarung dauert etwa eine Stunde und findet am selben Tag nach dem Schlüpfen, ruhend auf der Vegetation statt. Die Eiablage erfolgt in der Regel bereits kurz danach, wobei ein Weibchen für die Dauer von etwa 10 Tagen im Durchschnitt insgesamt 159 Eier ablegt. Sie legen ihre Eier einzeln oder in Gruppen von zwei bis acht Stück auf der Ober- oder Unterseite von den Blättern der Nahrungspflanzen ab. Häufig werden sie an der Mittelrippe, aber auch an den Blattstielen und den jungen Stängeln abgelegt. Die Eier sind etwa 0,64 mal 0,32 Millimeter groß, oval, abgeflacht, haben eine feine netzartige Struktur und glänzen gelblich. Vor dem Schlupf, nach etwa zwei bis acht Tagen verfärben sie sich dunkel und man kann die Raupe darin erkennen. Die Raupen durchleben vier Stadien bis zur Verpuppung, welche nach 6 bis 30 Tagen eintritt. Sie fressen in einem locker gewobenen Gespinst zunächst als Minierer unterhalb der Epidermis und formen dabei weißliche Minen, später fressen sie an der Unterseite sitzend das komplette Blatt, hinterlassen aber die Adern unberührt. Stört man sie, winden sie sich schnell und lassen sich häufig gesichert an einem seidenen Faden zu Boden fallen. An diesem Faden können sich nach einiger Zeit wieder auf die Pflanze hinaufklettern. Die Raupen sind anfällig auf Regen, durchschnittlich 56 % ertrinken daran, wobei starker Regen und niedrige Temperaturen höhere Ausfälle verursachen. Die Verpuppung erfolgt ebenfalls in einem weißen, lockeren, netzartigen Gespinst meist auf der Unterseite der Blätter oder an anderen versteckten Orten an der Nahrungspflanze bzw. am Boden im Streu. Nach durchschnittlich acht Tagen schlüpfen die Imagines. In Mitteleuropa erfolgt die Verpuppung im Juli und August bei der ersten Generation und im Oktober bis zum April des darauffolgenden Jahres bei der zweiten.

Schadwirkung und Bekämpfung

Die Kohlschabe ist einer der wichtigsten Schädlinge an Kreuzblütengewächsen, im Speziellen an Kohl. Durch ihren Fraß an Blättern, aber auch Blütenständen richtet die Art teilweise so starke Schäden an, dass in manchen Regionen ein Kohlanbau ohne Schädlingsbekämpfung nicht wirtschaftlich möglich ist. Insbesondere im letzten Raupenstadium sind die Tiere sehr gefräßig.

Die Bekämpfung der Art ist schwierig, da sie häufig resistent gegen verschiedenste Insektizide wird. In Nordamerika musste man beispielsweise auf Grund von Resistenzen gegen Permethrin und Methomyl andere Wege zur Bekämpfung finden. Vor allem eine Kombination von verschiedenen Bekämpfungsmethoden ist erforderlich, um die Resistenz gegen Insektizide zu minimieren. Die Kohlschabe ist auch die erste Art, bei der eine Resistenz gegen Bt-Toxine auftrat.[1]

Etwa 90 Parasiten sind weltweit bekannt, die die Populationen der Kohlschabe dezimieren. In der Landwirtschaft spielen sie allerdings durch die minimale Schadenstoleranz bei Pflanzen, die für den Verkauf geeignet sind, neben den übrigen Methoden der Schädlingsbekämpfung nur eine untergeordnete Rolle. Trotzdem konnten auf Hawaii verschiedene ausgesetzte Parasitoide, wie beispielsweise die Brackwespe Cotesia plutellae aus Europa Erfolge bei der Bekämpfung zeigen.

Belege

Einzelnachweise

  1. Tabashnik et al: Diamondback Moth Resistance to Bacillus thuringiensis in Hawaii PDF (englisch)

Weblinks

Literatur

Weblinks

Commons: Kohlschabe – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

06.12.2022
Biodiversität | Ökologie
Es geht ums Ganze beim Erhalt der biologischen Vielfalt
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Forschungsnetzwerks Biodiversität sowie Kolleginnen und Kollegen haben eine Liste konkreter Handlungen zum aktiven Schutz der biologischen Vielfalt vorgelegt.
05.12.2022
Botanik | Ökologie
Wie das Mikrobiom der Pflanzen mit dem Samen vererbt wird
Erst kürzlich konnten Forschende experimentell nachweisen, dass über den Samen Mikroorganismen von einer Pflanzengeneration zur nächsten vererbt werden.
05.12.2022
Biochemie | Bioinformatik | Mikrobiologie
Wie man zwei Milliarden Jahre zurückgeht und ein altes Enzym rekonstruiert
Forscher:innen der Universität Leipzig haben ein Rätsel in der Evolution von bakteriellen Enzymen gelöst.
02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.
28.11.2022
Anthropologie | Neurobiologie
Arbeitsgedächtnis: Vorbereitung auf das Unbekannte
Beim Arbeitsgedächtnis, oder auch Kurzeitgedächtnis genannt, galt lange die Theorie, dass seine Kernaufgabe die aktive Speicherung von Informationen über einen kurzen Zeitraum ist.
28.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Offshore-Windparks verändern marine Ökosysteme
Der Ausbau von Offshore-Windparks in der Nordsee geht voran, doch die Konsequenzen für die marine Umwelt, in der sie errichtet werden, sind noch nicht vollständig erforscht.
25.11.2022
Evolution | Genetik | Neurobiologie
Was haben Oktopus und Mensch gemeinsam?
Kopffüßler sind hochintelligente Tiere mit komplexem Nervensystem, dessen Evolution mit der Entwicklung von auffällig viel neuer microRNA verbunden ist.