Urspelerpes brucei


Urspelerpes brucei
Systematik
Ordnung: Schwanzlurche (Caudata)
Familie: Lungenlose Salamander (Plethodontidae)
Unterfamilie: Spelerpinae
Gattung: Urspelerpes
Art: Urspelerpes brucei
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Urspelerpes
Camp, Peterman, Milanovich, Lamb, Maerz & Wake, 2009
Wissenschaftlicher Name der Art
Urspelerpes brucei
Camp, Peterman, Milanovich, Lamb, Maerz & Wake, 2009

Urspelerpes brucei ist eine winzige Salamanderart, die im Stephens County im US-amerikanischen Bundesstaat Georgia endemisch vorkommt. Sie repräsentiert den bislang einzigen bekannten Vertreter der Gattung Urspelerpes, die als erste neu entdeckte Landwirbeltiergattung in den USA seit Phaeognathus im Jahre 1961 gilt. Urspelerpes brucei wurde erst 2007 gefunden und im Juni 2009 im Journal of Zoology wissenschaftlich beschrieben. Die Gattung gehört zur Familie der Lungenlosen Salamander (Plethodontidae) und ist nahe mit Eurycea verwandt.

Etymologie

Der Gattungsname kommt aus dem Griechischen und bedeutet „urtümlicher Höhlenkriecher“. Das Artepitheton ehrt Richard C. Bruce, Professor emeritus und Herpetologe an der Western Carolina University und der Duke University.

Merkmale

Mit einer Kopf-Rumpf-Länge von 25 bis 26 Millimetern und einer Gesamtlänge von ungefähr 5 Zentimetern ist Urspelerpes brucei die zweitkleinste bekannte Salamanderart in den Vereinigten Staaten und gehört auch insgesamt zu den sehr kleinen Schwanzlurchen. Die Art zeigt einen ausgeprägten Geschlechtsdimorphismus hinsichtlich der Färbung. Die Männchen sind gelblich mit zwei dunklen Dorsalstreifen. Charakteristisch ist ein gelber Fleck auf dem vorderen Kopf. Die Weibchen sind hingegen einfarbig bräunlich. Urspelerpes brucei hat trotz seiner geringen Größe an jedem Hinterfuß fünf Zehen – anders als viele der kleineren Arten der Lungenlosen Salamander, die auf vier Zehen reduzierte Hinterextremitäten aufweisen.

Lebensweise und Gefährdung

Urspelerpes brucei ernährt sich vermutlich von kleinen, bodenbewohnenden Wirbellosen. Bisher wurden nur wenige Exemplare dieser Art in drei Bächen nahe der Ortschaft Toccoa entdeckt. Dies deutet entweder auf eine heimliche Lebensweise oder auf eine sehr begrenzte Verbreitung und damit auf eine potentielle Gefährdung hin.

Literatur

  • C. D. Camp, W. E. Peterman, J. R. Milanovich, T. Lamb, J. C. Maerz & D. B. Wake: A new genus and species of lungless salamander (family Plethodontidae) from the Appalachian highlands of the south-eastern United States. Journal of Zoology 279 (2009): S. 1–9. doi:10.1111/j.1469-7998.2009.00593.x

Weblinks

Die News der letzten Tage

02.02.2023
Anthropologie | Ökologie | Paläontologie
Erster Beweis für Elefantenjagd durch den frühen Neandertaler
Untersuchung von Funden in Neumark-Nord bei Halle erbringen den ersten eindeutigen Beweis für die Jagd von Elefanten in der menschlichen Evolution und neue Erkenntnisse über die Lebensweise der Neandertaler.
02.02.2023
Biochemie | Neurobiologie
Untersuchung von Prozessen im Kleinhirn
An verschiedenen Erkrankungen, die das motorische Lernen betreffen, sind Prozesse im Kleinhirn beteiligt.
01.02.2023
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Wovon die Widerstandskraft von Savannen abhängt
Extreme klimatische Ereignisse gefährden zunehmend Savannen weltweit.
01.02.2023
Biochemie | Mikrobiologie
Proteinvielfalt in Bakterien
Als Proteinfabrik der Zelle hat das Ribosom die Aufgabe, bestimmte Teile der mRNA in ein Eiweiß zu übersetzen: Um zu erkennen, wo es damit anfangen und wieder aufhören muss, braucht es so genannte Start- und Stopcodons.
30.01.2023
Ökologie | Physiologie
Ernährungsumstellung: Die Kreativität der fleischfressenden Pflanzen
In tropischen Gebirgen nimmt die Zahl der Insekten mit zunehmender Höhe ab.
27.01.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Neobiota | Ökologie
Auswirkungen von fremden Baumarten auf die biologische Vielfalt
Nicht-einheimische Waldbaumarten können die heimische Artenvielfalt verringern, wenn sie in einheitlichen Beständen angepflanzt sind.
27.01.2023
Biochemie | Botanik | Physiologie
Wie stellen Pflanzen scharfe Substanzen her?
Wissenschaftler*innen haben das entscheidende Enzym gefunden, das den Früchten der Pfefferpflanze (lat Piper nigrum) zu ihrer charakteristischen Schärfe verhilft.