Urspelerpes brucei

Urspelerpes brucei
Systematik
Ordnung: Schwanzlurche (Caudata)
Familie: Lungenlose Salamander (Plethodontidae)
Unterfamilie: Spelerpinae
Gattung: Urspelerpes
Art: Urspelerpes brucei
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Urspelerpes
Camp, Peterman, Milanovich, Lamb, Maerz & Wake, 2009
Wissenschaftlicher Name der Art
Urspelerpes brucei
Camp, Peterman, Milanovich, Lamb, Maerz & Wake, 2009

Urspelerpes brucei ist eine winzige Salamanderart, die im Stephens County im US-amerikanischen Bundesstaat Georgia endemisch vorkommt. Sie repräsentiert den bislang einzigen bekannten Vertreter der Gattung Urspelerpes, die als erste neu entdeckte Landwirbeltiergattung in den USA seit Phaeognathus im Jahre 1961 gilt. Urspelerpes brucei wurde erst 2007 gefunden und im Juni 2009 im Journal of Zoology wissenschaftlich beschrieben. Die Gattung gehört zur Familie der Lungenlosen Salamander (Plethodontidae) und ist nahe mit Eurycea verwandt.

Etymologie

Der Gattungsname kommt aus dem Griechischen und bedeutet „urtümlicher Höhlenkriecher“. Das Artepitheton ehrt Richard C. Bruce, Professor emeritus und Herpetologe an der Western Carolina University und der Duke University.

Merkmale

Mit einer Kopf-Rumpf-Länge von 25 bis 26 Millimetern und einer Gesamtlänge von ungefähr 5 Zentimetern ist Urspelerpes brucei die zweitkleinste bekannte Salamanderart in den Vereinigten Staaten und gehört auch insgesamt zu den sehr kleinen Schwanzlurchen. Die Art zeigt einen ausgeprägten Geschlechtsdimorphismus hinsichtlich der Färbung. Die Männchen sind gelblich mit zwei dunklen Dorsalstreifen. Charakteristisch ist ein gelber Fleck auf dem vorderen Kopf. Die Weibchen sind hingegen einfarbig bräunlich. Urspelerpes brucei hat trotz seiner geringen Größe an jedem Hinterfuß fünf Zehen – anders als viele der kleineren Arten der Lungenlosen Salamander, die auf vier Zehen reduzierte Hinterextremitäten aufweisen.

Lebensweise und Gefährdung

Urspelerpes brucei ernährt sich vermutlich von kleinen, bodenbewohnenden Wirbellosen. Bisher wurden nur wenige Exemplare dieser Art in drei Bächen nahe der Ortschaft Toccoa entdeckt. Dies deutet entweder auf eine heimliche Lebensweise oder auf eine sehr begrenzte Verbreitung und damit auf eine potentielle Gefährdung hin.

Literatur

  • C. D. Camp, W. E. Peterman, J. R. Milanovich, T. Lamb, J. C. Maerz & D. B. Wake: A new genus and species of lungless salamander (family Plethodontidae) from the Appalachian highlands of the south-eastern United States. Journal of Zoology 279 (2009): S. 1–9. doi:10.1111/j.1469-7998.2009.00593.x

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.