Würfelbein

Würfelbein im Verband des Fußes zwischen Fersenbein und Mittelfußknochen.

Das Würfelbein (auch Kuboid, lat. Os cuboideum oder Os tarsale quartum) ist einer der Fußwurzelknochen und liegt zwischen dem Fersenbein (Calcaneus) und dem 4. und 5. Mittelfußknochen.

Auf der vorderen (distalen) Seite des Würfelbeines befinden sich zwei durch eine Furche voneinander getrennte Gelenkflächen für den 4. und 5. Mittelfußknochen, mit denen das Würfelbein das äußere Tarsometatarsalgelenk bildet.

An der zum Fußinnenrand gerichteten (medialen) Fläche befindet sich eine Gelenkfläche für das äußere Keilbein. Manchmal befindet sich hier auch eine Gelenkfläche für das Kahnbein.

Die zum Fußaußenrand gelegene (laterale) Seite des Würfelbeines ist leicht konkav geformt und kurz. In diesem Bereich wird die Sehne des langen Wadenbeinmuskels um den Fußaußenrand umgelenkt.

Auf der unteren (plantaren) Fläche befindet sich ein kleiner leistenförmiger Höcker, die Tuberositas ossis cuboidei. An dem Höcker setzen tiefe Schichten des langen Sohlenbandes (Ligamentum plantare longum) an. Vor der Tuberositas (distal) liegt eine Sehnenfurche (Sulcus tendinis musculi peronaei longi) für die Sehne des langen Wadenbeinmuskels (Musculus peronaeus longus). Diese Sehnenfurche wird durch oberflächlichere Schichten des langen Sohlenbandes, die von der Tuberositas weiter zu den Basen der Mittelfußknochen ziehen, zu einem Tunnel geschlossen. Die Sehne des langen Wadenbeinmuskels läuft hier in einer Sehnenscheide, die nur bei bestimmten Fußstellungen in der Furche liegt. Die Tuberositas ist teilweise überknorpelt und die Sehnenscheide gleitet auf ihr.

Die News der letzten Tage

26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.
21.09.2022
Physiologie | Ethologie
Der australische „Ant-Slayer“: Spinne mit akrobatischer Jagdstrategie
Die Australische Kugelspinne Euryopis umbilicata lebt auf den Stämmen von Eukalyptusbäumen und versteckt sich tagsüber unter der Rinde.
21.09.2022
Ethologie | Primatologie
Steinwerkzeugvielfalt bei Schimpansen
Forschende haben gezeigt, dass Schimpansen in Westafrika Steinwerkzeuge benutzen und über eine ausgeprägte und wiedererkennbare materielle Kultur verfügen.
20.09.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Neues von den Eichhörnchen in Berlin
Eichhörnchen gehören zu den in Großstädten wie Berlin am häufigsten gesichteten Wildtieren.
19.09.2022
Taxonomie | Insektenkunde
Wie viele Ameisen gibt es eigentlich?
Wie viele Sterne zählt unsere Galaxie?
19.09.2022
Zytologie | Genetik
Reparaturtrupp im Moos funktioniert auch im Menschen
Wenn in lebenden Zellen alles rund laufen soll, dann müssen die Erbinformationen stimmen, doch leider häufen sich im Laufe der Zeit durch Mutationen Fehler in der DNA an.