Wyville-Thomson-Rücken

Lage des Wyville-Thomson-Rückens

Der Wyville-Thomson-Rücken ist ein etwa 200 Kilometer langer Meeresrücken von West-Nord-West nach Ost-Süd-Ost zwischen Schottland und den Färöern. Er ist ein Teil des Grönland-Schottland-Rückens und trennt das kalte norwegische Tiefseebecken vom wärmeren Wasser des Nordatlantiks. Östlich des Rückens liegt die Wassertemperatur auf 1000 Metern bei -1 Grad Celsius, westlich bei 7 Grad.[1]

Er steigt auf etwa 620 Metern Tiefe zwischen dem 1000–1700 Meter tiefen Färöer-Shetland-Kanal im Osten und dem bis zu 1.500 Meter tiefen Rockall-Trog im Westen. Benannt ist er nach Charles Wyville Thomson, der ihn als erster erforschte.

Über den Rücken strömt ein kleinerer Teil der Tiefenströmung, die kaltes, dichtes Wasser aus Arktischem Ozean und Europäischem Nordmeer als Ausgleich zum oberflächennahen Nordatlantikstrom wieder in den Atlantik zurückfließen lässt.

Anmerkungen

  1. Alan Judd, Martin Hovland: Seabed Fluid Flow: The Impact of Geology, Biology And the Marine Environment Cambridge University Press, 2007 ISBN 0521819504 S. 64-66

Literatur

  • A. J. Fleet, S. A. R. Boldy, S. D. Burley, Geological Society of London: Petroleum Geology of Northwest Europe. Geological Society, 1997, ISBN 1-86239-039-8, S. 392–397

Weblinks

60.178-7.825Koordinaten: 60° 10′ 40,8″ N, 7° 49′ 30″ W

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

21.04.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Wie Rifforganismen dem Klimawandel trotzen könnten
Eine neue Untersuchung tropischer Foraminiferen zeigt, wie diese kalkbildenden Einzeller auf Ozeanversauerung und -erwärmung reagieren.
19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.
15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.