Ölfisch

Dieser Artikel beschreibt die explizit als Ölfisch bezeichnete Fischart Ruvettus pretiosus. Einen ähnlichen deutschen Namen haben die Baikal-Ölfische.
Ölfisch
Ölfisch, Zeichnung aus Oceanic Ichthyology von G. Brown Goode und Tarleton H. Bean (1896).

Ölfisch, Zeichnung aus Oceanic Ichthyology von G. Brown Goode und Tarleton H. Bean (1896).

Systematik
Barschverwandte (Percomorpha)
Ordnung: Barschartige (Perciformes)
Unterordnung: Makrelenartige (Scombroidei)
Familie: Schlangenmakrelen (Gempylidae)
Gattung: Ölfische
Art: Ölfisch
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Ruvettus
Cocco, 1833
Wissenschaftlicher Name der Art
Ruvettus pretiosus
Cocco, 1833

Der Ölfisch (Ruvettus pretiosus) ist eine Fischart aus der Familie der Schlangenmakrelen und die einzige Art der Gattung Ruvettus.

Der Ölfisch bewohnt Meere der tropischen und gemäßigten Zone in einer Tiefe von 100 bis 800 m alleine oder in Paaren. Nahrungsgrundlage des Ruvettus sind Fische und Kopffüßer. Ausgewachsene Exemplare erreichen Längen von 80 cm bis über zwei Meter und ein Gewicht von bis zu 63,5 kg. Die Art ähnelt der verwandten Art Rexea solandri (Königs-Escolar), hat jedoch kleinere Augen, ein kleineres Maul und eine niedrigere Rückenflosse. Die Farbe des Fisches ist ein dunkles, rötliches Braun auf dem Rücken und ein blasserer, silbriger Farbton am Bauch. Die Augen des Ölfisches sind "phosphoreszierend". (Diese Angabe hat viel Kontroverse erregt. Zum einen kann es sich nur um Biolumineszenz handeln. Zum anderen wären "leuchtende Augen" ein sinnesphysiologisches Problem. Entweder meinte man also Augen mit reflektierendem Tapetum lucidum wie bei der Katze und anderen nachtaktiven Tieren, auch (z. B. Tiefsee-)Fischen. Oder man beobachtete ein Leuchten nicht am lebenden, sondern am vergammelnden, von Leuchtbakterien besiedelten Fisch. Oder es besteht ein Leuchtorgan um das Auge oder an der Iris - zur Erhellung der unmittelbaren Umgebung, wie es ähnlich von Anomalopidae bekannt ist.)

Ölfisch

Die Schuppen, die recht spät in der Entwicklung in Erscheinung treten, sind kompliziert gebaut und geben dem Fisch eine raue Hautoberfläche. Sie setzen "dennoch" seinen Reibungswiderstand beim Schwimmen merklich herab.- Die vordere Rückenflosse wird von 14-16 Hartstrahlen gestützt; sie wird mit zunehmender Größe des Fisches relativ niedriger.- Die Bauchflossen sind klein, aber stets deutlich.

Ruvettus pretiosus (Schuppen nur an einer Stelle gezeichnet

Das Fleisch des Ölfisches ist zwar essbar, aber die im Fleisch zu 18–21 % Gewichtsanteil enthaltenen Öle, vor allem Wachsester, können Magen-Darm-Beschwerden wie Durchfall und Erbrechen sowie Krämpfe und Kopfschmerzen verursachen. In Japan und Italien herrscht ein Einfuhrverbot für das Fleisch des Ölfisches. In Australien ist der Verkauf des Fleisches als Nahrungsmittel untersagt. Auch das deutsche Bundesinstitut für Risikobewertung rät zur Vorsicht beim Verzehr des Fisches, der hier gelegentlich unter den Handelsnamen Buttermakrele oder Butterfisch verkauft wird.

Ruvettus pretiosus - Jungfisch (ca. 20 cm lang); noch schuppenlos; Flössel noch nicht differenziert

2006 verkaufte die in Hongkong ansässige Supermarktkette PARKnSHOP Konserven mit Fleisch des Ölfisches unter der englischen Bezeichnung „cod fish (oilfish)“. Da Cod im Englischen den Kabeljau bezeichnet, hielten zahlreiche Kunden die Konserven für solche mit Kabeljau und erlitten anschließend Durchfallerkrankungen. Gegenüber vierzehn Beschwerden wies die Firma jegliche Verantwortung zurück und behauptete, der Fisch sei zum menschlichen Verzehr gedacht. Aus chinesischen Supermärkten in Kanada wurden Anfang 2007 ähnliche Vorfälle berichtet.

Bei Expeditionen auf der Suche nach dem Quastenflosser in den 1950er Jahren versuchten immer wieder Fischer der Komoren, dem Forscher J. L. B. Smith gefangene Ölfische als angebliche Quastenflosser zu verkaufen.

Weblinks

 Commons: Ruvettus pretiosus – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.