APG101

(Weitergeleitet von APG 101)

APG101 ist ein Wirkstoff zur Behandlung von Glioblastoma multiforme (GBM).

Beschreibung

APG101 ist ein lösliches vollständig humanes CD95-Fc-Fusionsprotein zur Behandlung von malignen Erkrankungen. APG101 besteht aus der extrazellulären Domäne des CD95-Rezeptors und dem Fc-Anteil des Antikörpers IgG. APG101 verhindert die Bindung des CD95-Liganden (CD95L) an den CD95-Rezeptor (CD95). Bislang wurde APG101 an 20 gesunden Probanden und 32 Patienten getestet; es zeigte eine gute Verträglichkeit ohne schwerwiegende Nebenwirkungen.[1]

Die Wirksamkeit von APG101 wurde in einer randomisierten klinischen Prüfung der Phase II in Patienten untersucht, die an einem Glioblastom erkrankt sind und bei denen ein Rückfall der Erkrankung aufgetreten ist. Die Behandlung bestand entweder aus der alleinigen Rebestrahlung der Tumorregion oder aus der Rebestrahlung mit der zusätzlichen Gabe von APG101. Die Rekrutierung der Studie begann Anfang 2010 und im Februar 2012 war der letzte Patient der Studie über 6 Monate nachbeobachtet worden. Insgesamt wurden 83 Patienten im Rahmen der klinischen Prüfung behandelt. Gemäß einer Pressemitteilung vom 8. März 2012 der Firma apogenix wurde der primäre Endpunkt der Studie, eine Verdopplung des progressionsfreien Überlebens nach 6 Monaten, deutlich übertroffen.[2] Weitere sekundäre Endpunkte wie das Gesamtüberleben oder die Lebensqualitätsdaten werden noch berichtet werden. [3]

Mit APG101 wird insofern ein Ansatz zur Behandlung des Glioblastoms verfolgt, als es therapeutisches Ziel ist, das invasive Wachstum von Glioblastomzellen zu verhindern. Diese Therapie basiert auf Erkenntnissen aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum, wonach in Glioblastom-Zellen die Bindung des CD95-Liganden an den CD95-Rezeptor das invasive Wachstum der Tumorzellen stimuliert. Eine Blockade dieser Bindung durch APG101 führt daher zur Verhinderung des invasiven Wachstums dieser Zellen.[4]

Der am 27. Mai 2010 im Magazin „Nature“ veröffentlichte Artikel „CD95 promotes tumour growth“ unterstützt das bei APG101 angewendete Prinzip der Blockierung des C95/CD95L-Systems bei der Therapierung von Tumoren. Der Aufsatz wurde von Marcus Peter an der University of Chicago eingereicht.[5]

APG101 hat im Jahr 2009 in Europa und den USA den Orphan Drug Status erhalten.

Einzelnachweise

  1. APG101 Produktseite bei Apogenix
  2. Pressemitteilung vom 8. März 2012 der Firma apogenix über das Erreichen des Ziels der APG101-Studie beim rezidiveren Glioblastoms
  3. Eintrag bei clinicaltrials.gov
  4. Kleber S, Sancho-Martinez I, Wiestler B, et al.: Yes and PI3K bind CD95 to signal invasion of glioblastoma. In: Cancer Cell. 13, Nr. 3, März 2008, S. 235–48. doi:10.1016/j.ccr.2008.02.003. PMID 18328427.
  5. Chen L, Park SM, Tumanov AV, et al.: CD95 promotes tumour growth. In: Nature. 465, Nr. 7297, Mai 2010, S. 492–6. doi:10.1038/nature09075. PMID 20505730. Volltext bei PMC: 2879093.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage (10 Meldungen)

27.01.2022
Physiologie | Ethologie | Vogelkunde
Singvögel nutzen Erdmagnetfeld als Stoppschild
Dass wenige Gramm schwere Singvögel nach einem Flug über zwei Kontinente zu ihrem Brutplatz vom Vorjahr zurückfinden, erscheint selbst Fachleuten wie ein kleines Wunder.
27.01.2022
Mikrobiologie | Ökologie
Überleben am oberen Temperaturlimit
Forschende entdecken überraschende Überlebensstrategie von Mikroorganismen an der absoluten Grenze des Lebens bei Untersuchungen von Bohrkernen aus 120°C heißen Sedimenten: Schneller Stoffwechsel repariert Hitzeschäden.
26.01.2022
Zytologie | Biochemie
Neue Funktion von Mitochondrien entdeckt
Mitochondrien bieten einem Forschungsteam zufolge unerwartete Krisenhilfe für Zellen, indem sie schädliche Stoffe „veratmen“.
26.01.2022
Anthropologie | Biodiversität | Säugetierkunde
Die Zukunft der Luchse in Mitteleuropa
Deutsche Wissenschaftler*innen haben mit einem internationalen Team die genetische Vielfalt von Luchsen in Europa untersucht - in ihrer Studie zeigen sie, dass die genetische Vielfalt in den Populationen wiederangesiedelter Luchse über die Jahre stark abgenommen hat.
27.01.2022
Anthropologie | Ethologie
12.000 Jahre alt: Zerstörungsfreie Methode datiert Felskunst im Amerikanischen Westen
In Stein gravierte menschenähnliche Wesen, fantastische Tiergestalten oder geometrische Muster: Felsbilder sind oft Jahrtausende alt und erlauben uns einzigartige Einblicke in die geistige Welt unserer Vorfahren.
26.01.2022
Morphologie | Evolution | Insektenkunde
Flexible Mundwerkzeuge ermöglichten extremen Artenreichtum winziger Wespen
Ein Forschungsteam untersucht derzeit große Mengen von sehr kleinen Insekten mit Röntgenstrahlen, um den Gründen ihrer außergewöhnlichen Vielfalt auf die Spur zu kommen.
25.01.2022
Zytologie | Genetik | Biochemie
Eine unerwartete Anziehung von Nukleinsäuren und Fett
Wissenschaftler finden heraus, dass Lipide die RNA-Aktivität modulieren – ein möglicher Hinweis auf den Ursprung des Lebens und ein Werkzeug für die synthetische Biologie.
25.01.2022
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Biodiversität
Weltweit Schutzgebiete unter die Lupe genommen
Schutzgebiete gehören zu den effektivsten Mitteln, um die biologische Vielfalt zu erhalten, allerdings werden neue Schutzgebiete oft eingerichtet, ohne bereits bestehende Reservate zu berücksichtigen.
24.01.2022
Anthropologie | Ethologie | Primatologie
Werkzeuggebrauch bei Schimpansen ist kulturell erlernt
Werden Schimpansen Nüsse und Steine vorgesetzt, wissen sie damit von sich aus nicht viel anzufangen.
24.01.2022
Ethologie | Biochemie
Partnersuche bei Spinnen
In einer Studie an der Wespenspinne „Argiope bruennichi“ haben Wissenschaftlerinnen zeigen können, dass die Weibchen ihre Pheromonmenge strategisch an die Paarungssituation anpassen können.