Acidosom

Acidosomen sind von einer einfachen Membran begrenzte Zellorganellen in eukaryotischen Zellen, die durch ihren sauren Inhalt charakterisiert sind. Sie wurden zuerst für das Pantoffeltierchen Paramecium multimicronucleatum beschrieben, in der Folge aber auch in weiteren Paramecium-Arten gefunden und kommen möglicherweise auch in anderen Wimpertierchen (Ciliophora, Ciliata) vor. Acidosomen wurden auch für den Schleimpilz Dictyostelium discoideum beschrieben, ob diese zu den Organellen aus Paramecium homolog sind, ist allerdings ungeklärt. [1]

Funktion und Biogenese bei Paramecium

Bei der Aufnahme von extrazellulärem Material bildet sich bei Paramecium am Zellmund (Cytostom) eine Verdauungsvakuole Phagosom, in deren Nähe sich mehrere Acidosomen ansammeln. Nach der Abtrennung des Phagosoms und während dessen Wanderung zum hinteren Zellpol fusionieren die Acidosomen mit diesem und säuern es auf diese Weise an, so dass dort der pH-Wert von 7 auf 3 absinkt. Danach können die angesäuerten Phagosomen mit Lysosomen fusionieren, die die zur Verdauung des aufgenommenen Materials benötigten säureabhängigen Hydrolasen beisteuern.

Acidosomen werden in Paramecium am trans-Golgi-Netzwerk als Präacidosomen gebildet, die dann durch die Fusion mit weiteren Vesikeln reifen.[1]

Acidosomen in Dictyostelium discoideum

Die in Dictyostelium gefundenen und als Acidosomen bezeichneten Organellen sind durch einen hohen Gehalt an V-ATPase gekennzeichnet, die wahrscheinlich eine Ansäuerung der Organellen bewerkstelligt. Es wird eine ähnliche Biogenese und Funktion wie für die Acidosomen von Paramecium vermutet. [2]

Nachweise

  1. 1,0 1,1  Richard D. Allen, Le Ma, Agnes K. Fok: Acidosomes: recipients of multiple sources of membrane and cargo during development and maturation. In: Journal of Cell Science. 106, 1993, S. 411-422 (http://jcs.biologists.org/cgi/reprint/106/1/411.pdf).
  2.  Kathleen V. Nolta, Harish Padh, Theodore L. Stecks: Acidosomes from Dictyostelium - Initial biochemical characterization. In: The journal of Biological Chemistry. 266, Nr. 27, 1991, S. 18318-18323 (http://www.jbc.org/content/266/27/18318.full.pdf).

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.