Agger Tange

56.7308828.235626Koordinaten: 56° 43′ 51″ N, 8° 14′ 8″ O
Karte: Nordjylland
marker
Agger Tange
Magnify-clip.png
Nordjütland
Das Vogelschutzgebiet Agger Tange, im Hintergrund der Dünengürtel zur Nordsee.

Agger Tange ist eine 8,5 Kilometer lange Landzunge (Nehrung) im Norden Dänemarks, die im äußersten Südwesten der nordjütischen Insel herausragt. Die Landzunge trennt die Nordsee vom Limfjord und umfasst das Gebiet zwischen dem Dorf Agger in der Thisted Kommune und dem Thyborøn-Kanal.

Der Großteil von Agger Tange ist Naturschutzgebiet, das zugleich mit den umgebenden Gewässern als geschütztes Feuchtgebiet gemäß der Ramsar-Konvention ausgewiesen ist. Darüber hinaus gehört die Gegend zu den europäischen Vogelschutzgebieten sowie zu den EU-Schutzgebieten im Sinne der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie.[1]

Parallel zur westlich gelegenen Nordsee verlaufen Küstendünen, während sich auf der dem Limfjord zugewandten Seite im Osten Strandwiesen befinden. Im Süden endet Agger Tange bei der Landspitze Svanholm, die sich durch Sandablagerungen gebildet hat und weiterhin von der Westküste Thys aus Richtung Süden wandert. Durch Abtragung verliert die Landzunge an das Meer bis zu neun Meter Land jährlich. Sandvorspülungen sowie 29 Buhnen im Abstand von jeweils 400 Metern sollen diesen Prozess verhindern. Die längste Buhne befindet sich unmittelbar an der Einfahrt in den Thyborøn-Kanal und ist über 800 Meter lang.[1]

Eine Fähre verbindet Agger Tange mit Thyborøn auf der gegenüberliegenden Landzunge Harboøre Tange.

Durchbrüche nach Sturmfluten

Historische Karte vom westlichen Abschnitt des Limfjords (um 1900)

Bereits in der Wikingerzeit durchbrach die Nordsee mehrmals die Landzunge und machte den Limfjord so zu einem schiffbaren Sund. Zum Beispiel passierte Knut der Große im Jahr 1027 Agger Tange auf dem Weg von England nach Dänemark. Zwar versandete um das Jahr 1100 die Durchfahrt im Westen, doch in den folgenden Jahrhunderten wurde die Landzunge mehrmals durchflutet - etwa in den Jahren 1560, 1572, 1586, 1624, 1656, 1685, 1825 und 1862.[2]

Aggerkanal

Während der Sturmflut vom 3. Februar 1825 entstand der Aggerkanal, der drei Kilometer nördlich des heutigen Thyborøn-Kanals lag. Die Strömung zwischen der Nordsee und dem Limfjord war so groß, dass der Kanal im Jahr 1849 eine Breite von 440 Metern erreichte. Im Jahr 1834, neun Jahre nach der Katastrophe, durchfuhren die ersten Schiffe den Kanal. Der Durchbruch der Nordsee führte im westlichen Limfjord zu einem kräftigen Aufschwung für den Handel und markanten Wachstum für die Städte. So passierten im Jahr 1855 bereits 1800 Schiffe den Kanal, der danach allerdings allmählich wieder versandete. Nach einer Sturmflut im Jahr 1862, bei der der Thyborøn-Kanal entstand, wurde die Schifffahrt durch den Aggerkanal Mitte der 1860er Jahre aufgegeben. 1875 folgte die Sperrung und der Thyborøn-Kanal ersetzte den Aggerkanal, der seit dem Jahr durch Küstenschutzmaßnahmen wie regelmäßige Sandvorspülungen offen gehalten wird. Reste des Aggerkanals sind aber nach wie vor im Osten von Agger Tange sichtbar.[3][1]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Den Store Danske: Agger Tange, abgerufen am 10. Oktober 2010 (dänisch)
  2. Morten Pedersen: Agger Tange In Kulturarvsstyrelsen (Kulturerbeverwaltung): 1001 fortællinger om Danmark, abgerufen am 10. Oktober 2010 (dänisch)
  3. Den Store Danske: Aggerkanal, abgerufen am 10. Oktober 2010 (dänisch)

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.