Anders Sparrman

Anders Sparrman

Anders Sparrman (* 27. Februar 1748 in Tensta, Schweden; † 9. August 1820 in Stockholm) war ein schwedischer Arzt, Botaniker und Ornithologe. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Sparrm.“.

Leben

Anders Sparrman ist der Sohn des Pfarrers Eric Sparrman und dessen Frau Brita Högbom. Mit etwa 10 Jahren ging er nach Uppsala, schrieb sich an der Universität Uppsala ein und wurde dort ein Schüler Linnés. Mit 14 Jahren begann er sein Medizinstudium. Während seines Studiums lernte er Carl Peter Thunberg kennen, mit dem ihn später eine enge Freundschaft verband.

Das Gebiet von "Ostindien".
Die Schiffe Resolution und Adventure in der Matavai-Bucht von Tahiti, auf ihrer zweiten Reise.
Afrikakarte von 1812.
Die Art Sarcophyte sanguinea (rechts) wurde 1776 erstmals von Anders Sparrman beschrieben.

1765 wurde er unter dem Kommando von Kapitän Carl Gustav Ekeberg (1716–1784) Schiffsarzt an Bord der Stockholms Slott und bereiste bis 1767 die Ostindischen Inseln und China. Am 30. November 1768 wurde unter dem Titel Iter in Chinam seine Dissertation veröffentlicht, mit der er sein Medizinstudium abschloss.

Um die Natur im Süden von Afrika zu studieren, segelte er im Januar 1772 von Göteborg nach Kapstadt, wo er im April eintraf. Im November 1772 ging er als Assistent von Johann Reinhold Forster an Bord der Resolution und nahm bis März 1775 an der zweiten Reise von James Cook teil. Während der Reise übersetzte er das 1752 erschienene Werk De Morbis infantum von Nils Rosén von Rosenstein ins Englische.

Im Juli 1776 kehrte er nach Schweden zurück, wo ihm bereits 1773 in Abwesenheit sein Doktortitel (Dr. med.) verliehen worden war. Im selben Jahr wurde er zum Mitglied der Königlichen Schwedischen Akademie der Wissenschaften gewählt. 1780 wurde er Intendant der Naturhistorischen Sammlung der Akademie und 1781 Professor für Naturgeschichte und Arzneikunde.

Seine Reisen schilderte er 1783 in seinem Werk Resa till Goda Hopps-Udden. Bereits 1784 erschien unter dem Titel Reise nach dem Vorgebirge der guten Hoffnung, den südlichen Polarländern und um die Welt, hauptsächlich aber den Ländern der Hottentotten und Kaffern in den Jahren 1772 bis 1776 die von Christian Heinrich Groskurd vorgenommene deutsche Übersetzung. 1785 folgte eine englische und 1787 eine französische, sowie eine niederländische Übersetzung des Buches.

Ab 1787 brach er von Paris aus auf und bereiste im Auftrag des schwedischen Königs Gustav III., ein Jahr lang zusammen mit Carl Axel Arrhenius (1757–1824) und Carl Bernhard Wadström (1746–1799) Westafrika u.a. die Gebiete der heutigen Staaten Guinea, Kap Verde, Senegal sowie die Insel Gorée. 1790 wurde er Assessor des Collegium medicum.

Im 1786 veröffentlichten Museum Carlsonianum beschreibt und illustriert Anders Sparrman 100 Arten aus der privaten Sammlung von Johan Gustaf von Carlson (1743–1801) aus Mälby (Södermanland). Darunter sind 12 Vogelarten aus Neuseeland die er von seiner Reise mit James Cook mitgebracht hatte. Die 1805 begonnene Svensk Ornithologie widmet sich ausschließlich den schwedischen Vogelarten.

Ehrungen

  • Nach ihm ist die Pflanzengattung der Zimmerlinden (Sparrmannia) benannt.
  • Der Asteroid mit der Nummer 16646 trägt den Namen Sparrman.
  • Eine am 28. August 1986 von Französisch-Polynesien herausgegebene Briefmarkenausgabe zeigt Anders Sparrman gemeinsam mit Daniel Solander und einer Karte von Tahiti.

Werke (Auswahl)

  • The Diseases of Children, and their Remedies, (London, 1776)
    Übersetzung von Nils Rosén von Rosensteins De Morbis infantum
  • Resa till Goda Hopps-Udden, södra Polkretsen och omkring Jordklotet, samt till Hottentott- och Caffer-Landen Åren 1772–1776 (Stockholm, Band 1: 1783; Band 2 Teil 1: 1802; Band 2 Teil 2: 1818)
  • Museum Carlsonianum, in quo novas et selectas aves, coloribus ad vivum brevique descriptione illustratas, suasu et sumtibus generosissimi possessoris (1786–89, in 4 Teilen veröffentlicht)
  • Svensk Ornithologie Med efter naturen colorerade tekningar (1805–1816, in 11 Teilen veröffentlicht)

Quellen

  • Biographiskt lexikon öfver namnkunnige svenske män. Stockholm, 1835-1875
  • David G. Medway: The extant type specimens of birds from New Zealand and the Society Islands collected on Cook’s second voyage and described by Anders Sparrman in Museum Carlsonianum (1786–1789). In: Notornis 51(3), S. 131–135 (PDF)
  • Anders Sparrman joins the voyage

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

29.07.2021
Ökologie | Toxikologie
Wasser blau – Badestrand grün
Viele klare Seen der Welt sind von einem neuen Phänomen betroffen: In Ufernähe, wo Menschen spielen oder schwimmen, ist der Seeboden mit grünen Algenteppichen bedeckt.
29.07.2021
Anatomie | Paläontologie
Patagonischer Langhalssaurier neu beleuchtet
Ein Team der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) untersuchte im Rahmen einer Neubeschreibung die Überreste des Langhalssauriers Patagosaurus fariasi (175 Mio Jahre) aus Argentinien.
29.07.2021
Anthropologie | Virologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Hochwirksame und stabile Nanobodies stoppen SARS-CoV-2
Ein Forscherteam hat Mini-Antikörper entwickelt, die das Coronavirus SARS-CoV-2 und dessen gefährliche neue Varianten effizient ausschalten.
29.07.2021
Zytologie | Biochemie
Pflanzen haben ein molekulares „Gedächtnis“
Wie eine Pflanze wächst, hängt einerseits von ihrem genetischen Bauplan ab, zum anderen aber davon, wie die Umwelt molekulare und physiologische Prozesse beeinflusst.
29.07.2021
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Forschungsfahrt: Hydrothermale Wolken in der Nähe der Azoren
Sie entstehen, wenn von glühendem Magma aufgeheizte Lösungen aus der Erdkruste in der Tiefsee austreten und auf kaltes Meerwasser treffen: Hydrothermale Wolken stecken voller Leben, sie versorgen die Ozeane mit Nährstoffen und Metallen.
28.07.2021
Physiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Spurensuche im Kurzzeitgedächtnis des Auges
Was wir sehen, hinterlässt Spuren: Mit schnellen Bewegungen, sogenannten Sakkaden, springt unser Blick zwischen verschiedenen Orten hin und her, um möglichst scharf abzubilden, was sich vor unseren Augen abspielt.
27.07.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Neue Möglichkeiten: Topologie in der biologischen Forschung
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
27.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Viel mehr als Gehen
Jahrzehntelang dachte man, dass ein Schlüsselbereich des Gehirns lediglich das Gehen reguliert.
26.07.2021
Ökologie | Paläontologie
Uralte Haizähne geben Hinweis auf eine globale Klimakrise
Die stete Drift der Kontinente formt nicht nur Gebirgszüge, sondern hat auch großen Einfluss auf die Tierwelt im Meer.
26.07.2021
Anatomie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Bioinformatik
Wie tierische Sprinter enorme Spitzengeschwindigkeiten erreichen
Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe hat ein physikalisches Modell entwickelt, um zu erforschen, von welchen Eigenschaften die maximale Laufgeschwindigkeit bei Tieren abhängig ist.
26.07.2021
Anthropologie | Zoologie | Ethologie
Hunde als „Gedankenleser“
Dass Hunde vielfach als der „beste Freund des Menschen“ bezeichnet werden, ist bekannt.
26.07.2021
Mikrobiologie | Genetik | Biochemie
RNA kontrolliert die Schutzhülle von Bakterien
Der Magenkeim Helicobacter pylori weiß, wie er sich gegen Angriffe des Immunsystems oder durch Antibiotika schützen kann.