André Leroi-Gourhan

Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes:
André Leroi-Gourhan

André Leroi-Gourhan (* 25. August 1911 in Paris; † 19. Februar 1986 ebd.) war ein französischer Archäologe, Paläontologe, Paläoanthropologe und Anthropologe. Wichtige Beiträge leistete er zu den Kunststilen des Jungpaläolithikums, die er in vier Stilepochen einteilte (→ Hauptartikel Kunststile der Höhlenmalerei).

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen wichtige Informationen. Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber bitte kopiere keine fremden Texte in diesen Artikel.

Die Hauptautoren wurden noch nicht informiert. Bitte benachrichtige sie!

Ausgrabungen

  • Grotte de l'Arcy-sur-Cure (1946-1963)
  • Pincevent (ab 1964)

Bibliographie (Auswahl)

  • L'Homme et la matière (Paris: Albin Michel, 1943).
  • Milieu et techniques (Paris: Albin Michel, 1945).
  • Le geste et la parole (Paris: Albin Michel, 1964-65).
  • Les religions de la Préhistoire (Paris: PUF, 1964).
  • Préhistoire de l'art occidental (Paris: Mazenod, 1965).

in englischer Sprache:

  • Prehistoric Man (New York: Philosophical Library, 1957).
  • The Dawn of European Art: An Introduction to Palaeolithic Cave Painting (Cambridge: Cambridge University Press, 1982).

in deutscher Sprache:

  • Prähistorische Kunst. Freiburg; Basel & Wien, 1971.
  • Hand und Wort. Die Evolution von Technik, Sprache und Kunst. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 1980.
  • Die Religionen der Vorgeschichte. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 1981.
  • (mit Arlette Leroi-Gourhan) Eine Reise zu den Ainu. Zürich: Ammann, 1989.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.