Anna-Elisabeth Trappe

Anna-Elisabeth Trappe (* 1939 in Berlin) ist eine deutsche Neurochirurgin und Ordinaria an der Technischen Universität München.

Beruflicher Werdegang

Nach dem Abitur studierte Trappe Humanmedizin an der Technischen Universität München. Nach ihrer Promotion 1969 wurde sie am Klinikum rechts der Isar bis 1975 zur Fachärztin für Neurochirurgie ausgebildet. Bereits ab 1979 leitete Trappe kommissarisch die neurochirurgische Abteilung des Klinikums. 1986 habilitierte sie sich mit einer Arbeit zum chronischen subduralen Hämatom. Die Technische Universität München berief Trappe 1995 als erste Frau in Deutschland auf einen Lehrstuhl für Neurochirurgie; der Schwerpunkt ihrer Forschungsinteressen liegt auf der Wirbelsäulen- und Rückenmarksdiagnostik.

Seit September 2005 leitet Anna-Elisabeth Trappe die III. Chirurgische Abteilung des Klinikums Freising mit dem Schwerpunkt Wirbelsäulenchirurgie und Neurotraumatologie.[1]

Auszeichnungen

  • Heinz Maier-Leibnitz-Medaille der Technischen Universität München, 2004
  • Bayerischer Verdienstorden, 2005
  • Pro meritis scientiae et litterarum, 2005[2]
  • Bayerischer Maximiliansorden für Wissenschaft und Kunst, 2010[3]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Klinikum Freising – auf dem Weg in die Zukunft. Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München, abgerufen am 14. September 2010
  2. DAAD-Jahresbericht 2005. Deutscher Akademischer Austauschdienst, abgerufen am 14. September 2010
  3. Seehofer zeichnet 12 verdiente Persönlichkeiten mit dem Bayerischen Maximiliansorden für Wissenschaft und Kunst aus. Bayerische Staatskanzlei, abgerufen am 20. Oktober 2010

Das könnte dich auch interessieren