Antimima

Antimima
Antimima spec. (A. lawsonii?)

Antimima spec. (A. lawsonii?)

Systematik
Eudikotyledonen
Kerneudikotyledonen
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Mittagsblumengewächse (Aizoaceae)
Unterfamilie: Ruschioideae
Gattung: Antimima
Wissenschaftlicher Name
Antimima
N.E.Br.

Antimima ist eine Pflanzengattung aus der Familie der Mittagsblumengewächse (Aizoaceae). Der botanische Name leiten sich von den griechischen Wort „antimimos“ für imitieren ab und wurde vergeben, da die ersten bekannten Arten dieser Gattung sehr ähnlich wie die Arten der Gattung Argyroderma aussahen.

Beschreibung

Es sind sukkulente Pflanzen. Die radiärsymmetrischen Blüten sind meist zwittrig. Die Blüten enthalten viele Staubblätter. Ein Teil der Staubblätter sind zu kronblattartigen Schauorganen umgewandelt, dies erweckt den Eindruck die Blüten hätten viele Kronblätter.

Systematik und Verbreitung

Die meisten Arten der Gattung Antimima kommen in den Winterregengebieten entlang der Südwestküste Afrikas vor. Diese Verbreitungsgebiet erstreckt sich von Aus im Süden von Namibia bis in die südafrikanische Provinz Ostkap. Wenige Arten sind in der Karoo verbreitet.

Die Gattung wurde 1930 von Nicholas Edward Brown aufgestellt.[1] In den letzten Jahren wurden einige Arten aus der Gattung Ruschia zu Antimima umkombiniert.[2] Die Gattung umfasst folgende Arten:[3]

Nachweise

Literatur

  • Antimima. In: Gideon Smith u.a.: Mesembs of the World. Illustrated Guide to a Remarkable Succulent Group. Briza Publications 1998, S. 246–250. ISBN 1-875093-13-3

Einzelnachweise

  1. Gardeners' Chronicle. Serie 3, Band 87, S. 211, London 1930
  2. H. E. K. Hartmann: New combinations in Antimima (Ruschioideae, Aizoaceae). In: Bothalia. Band 28, S. 67–82, Pretoria 1998
  3. Antimima. In: Gideon Smith u.a.: Mesembs of the World. Illustrated Guide to a Remarkable Succulent Group. Briza Publications 1998, S. 248–250.

Weblinks

 Commons: Antimima – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.