Archboldomys

Archboldomys
Systematik
Überfamilie: Mäuseartige (Muroidea)
Familie: Langschwanzmäuse (Muridae)
Unterfamilie: Altweltmäuse (Murinae)
Tribus: Hydromyini
Chrotomys-Gruppe
Gattung: Archboldomys
Wissenschaftlicher Name
Archboldomys
Musser, 1982
Verbreitungskarte: orange: A. kalinga, blau: A. musseri, grün: A. luzonensis

Archboldomys ist eine Nagetiergattung aus der Gruppe der Altweltmäuse (Murinae). Es sind kleine, spitzmausähnliche Nagetiere, sie wiegen weniger als 50 Gramm. Ihr Fell ist bräunlich, der Schwanz ist relativ kurz. Die Gattung umfasst drei Arten, die allesamt auf der Philippinen-Insel Luzon endemisch sind:

Die Isarog-Spitzmausratte (Archboldomys luzonensis) lebt ausschließlich im Bergregenwald am Vulkan Isarog. Der Nagetierspezialist Guy Musser beschrieb dieses Tier erstmals 1982 und benannte es nach Richard Archbold, einem 1976 verstorbenen Förderer zoologischer Expeditionen, dessen Stiftung auch Mussers Philippinen-Reise organisiert hatte. Der Holotyp war ein Tier mit einer Kopf-Rumpf-Länge von sieben Zentimetern und einem ebenso langen Schwanz. Die Oberseite ist dunkelbraun, die Unterseite dunkelgrau. Nach der Erstbeschreibung dauerte es fast zwanzig Jahre, bis die Isarog-Spitzmausratte wiedergefunden wurde. Inzwischen konnte festgestellt werden, dass sie in einer Höhe zwischen 1350 und 1750 Metern sogar relativ häufig ist. Wegen ihres extrem kleinen Verbreitungsgebiets wird sie von der IUCN dennoch als „gefährdet“ (vulnerable) eingestuft. Sie ist offensichtlich ein tagaktiver Bewohner des Waldbodens, der sich von Regenwürmern und Insekten ernährt.

Die Palanan-Spitzmausratte (Archboldomys musseri) wurde 1998 beschrieben. Dieses nach Guy Musser benannte Tier lebt in der Sierra Madre im Nordosten von Luzon. Die Art ist laut IUCN relativ häufig und zählt nicht zu den bedrohten Arten.

Mit Archboldomys kalinga wurde 2006 eine dritte Art beschrieben. Diese Art ist nur von der Provinz Kalinga im Regierungsbezirk Cordillera bekannt.

Systematisch gilt die Gattung Archboldomys als Teil der Chrotomys-Gruppe, einer nur auf den Philippinen lebenden Radiation der Altweltmäuse.

Literatur

  • Michael D. Carleton, Guy G. Musser: Order Rodentia. In: Don E. Wilson, DeeAnn M. Reeder (Hrsg.): Mammal Species of the World. 3. Auflage. Johns Hopkins University Press, Baltimore 2005, ISBN 0-8018-8221-4, S. 745–752.
  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World. Johns Hopkins University Press, Baltimore 1999, ISBN 0-8018-5789-9.
  • Danilo S. Balete u. a.: A new species of the shrew-mouse, Archboldomys (Rodentia: Muridae: Murinae), from the Philippines. In: Systematics and Biodiversity. 4, Nr. 4, 2006, S. 489–501.

Weblinks

 Commons: Archboldomys – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.
06.05.2021
Anthropologie | Ethologie
Ältestes menschliches Begräbnis in Afrika
Eine neue Studie berichtet über die älteste bekannte Bestattung eines modernen Menschen in Afrika.