Arteria cerebri posterior

Circulus arteriosus des Menschen. Nr. 4 = A. cerebri posterior

Die Arteria cerebri posterior (lat. für ‚hintere Gehirnschlagader‘, abgekürzt auch PCA vom englischen posterior cerebral artery), bei Tieren als Arteria cerebri caudalis bezeichnet, ist eines der drei arteriellen Hauptgefäße des Gehirns. Sie entsteht aus der Teilung der unpaaren Arteria basilaris im Circulus arteriosus cerebri und bildet mit der Arteria cerebri media auf beiden Seiten eine Anastomose, die Arteria communicans posterior, aus.

An der A. cerebri posterior werden die Segmente P1-P4 unterschieden:

  • P1: Das präkommunikale Segment verläuft durch die Cisterna interpeduncularis.
  • P2: Das postkommunikale Segment zieht durch die Cisterna ambiens.
  • P3: quadrigeminales Segment
  • P4: terminales Segment

Versorgungsgebiet

Die hintere Hirnarterie verläuft hinter dem Zwischenhirn und versorgt den Occipitallappen, die Basalfläche des Temporallappens, den Hippocampus, den Thalamus, die hinteren Abschnitte des Hypothalamus und die Plexus choroidei der Seitenventrikel.

Ausfallerscheinungen

Der Verschluss der hinteren Hirnarterie führt typischerweise zum Ausfall des Gesichtsfeldes der Gegenseite (homonyme Hemianopsie). Die beidseitige Obliteration der Arteria cerebri posterior führt zur Rindenblindheit. Ein sehr tiefer, bilateraler Verschluss (Basilarisspitzensyndrom) hat zusätzlich einen bithalamischen Infarkt mit Bewusstseinsstörung zur Folge.

Siehe auch

  • Percheron-Arterie

Die News der letzten Tage

02.02.2023
Anthropologie | Ökologie | Paläontologie
Erster Beweis für Elefantenjagd durch den frühen Neandertaler
Untersuchung von Funden in Neumark-Nord bei Halle erbringen den ersten eindeutigen Beweis für die Jagd von Elefanten in der menschlichen Evolution und neue Erkenntnisse über die Lebensweise der Neandertaler.
02.02.2023
Biochemie | Neurobiologie
Untersuchung von Prozessen im Kleinhirn
An verschiedenen Erkrankungen, die das motorische Lernen betreffen, sind Prozesse im Kleinhirn beteiligt.
01.02.2023
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Wovon die Widerstandskraft von Savannen abhängt
Extreme klimatische Ereignisse gefährden zunehmend Savannen weltweit.
01.02.2023
Biochemie | Mikrobiologie
Proteinvielfalt in Bakterien
Als Proteinfabrik der Zelle hat das Ribosom die Aufgabe, bestimmte Teile der mRNA in ein Eiweiß zu übersetzen: Um zu erkennen, wo es damit anfangen und wieder aufhören muss, braucht es so genannte Start- und Stopcodons.
30.01.2023
Ökologie | Physiologie
Ernährungsumstellung: Die Kreativität der fleischfressenden Pflanzen
In tropischen Gebirgen nimmt die Zahl der Insekten mit zunehmender Höhe ab.
27.01.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Neobiota | Ökologie
Auswirkungen von fremden Baumarten auf die biologische Vielfalt
Nicht-einheimische Waldbaumarten können die heimische Artenvielfalt verringern, wenn sie in einheitlichen Beständen angepflanzt sind.
27.01.2023
Biochemie | Botanik | Physiologie
Wie stellen Pflanzen scharfe Substanzen her?
Wissenschaftler*innen haben das entscheidende Enzym gefunden, das den Früchten der Pfefferpflanze (lat Piper nigrum) zu ihrer charakteristischen Schärfe verhilft.