Astrorhiza limicola

Astrorhiza limicola
Astrorhiza limicola

Astrorhiza limicola

Systematik
ohne Rang: Foraminiferen (Foraminifera)
Ordnung: Astrorhizida
Überfamilie: Astrorhizacea
Familie: Astrorhizidae
Gattung: Astrorhiza
Art: Astrorhiza limicola
Wissenschaftlicher Name
Astrorhiza limicola
Sandahl, 1858

Astrorhiza limicola ist eine Art gehäusetragender Einzeller aus der Gruppe der Foraminiferen.

Merkmale

Das Gehäuse besteht aus nur einer Kammer, die linsenartig bikonvex und von oben gesehen sternförmig ist, die Einbuchtungen zwischen den Armen sind gerundet. Mit Durchmessern von rund 1 Zentimeter können sie außergewöhnlich groß werden. Jeweils am Ende der röhrenartig hohlen Armen befinden sich Öffnungen zum Austritt der Scheinfüßchen. [1]

Das Gehäuse wird agglutiniert, also aus Sedimentstückchen, die das Tier aufnimmt, zusammengesetzt. Als Basis dafür dient ein Tektin-Sekret des Tieres, dass klebstoffartig die Partikel zusammenhält. Dabei findet keine Auswahl statt, die Schalen sind von ihrer Zusammensetzung her stets dem Sediment gleich, die einzelnen Partikel haben Größen zwischen 30 und 1000 Mikrometer. Das Sekret wird auch bei großflächigen Beschädigungen des Gehäuses neu abgesondert, wobei das Tier in der Zwischenzeit auf dem Protoplasma ein feines Häutchen zum vorläufigen Schutz des Inneren bildet.[2]

Lebensweise

Die Tiere sind nachgewiesen in Meerestiefen von 12 bis hin zu 3200 Meter. Sie leben in feinem Sand auf der Seite stehend, einige der Arme stecken dabei im Sediment, die daraus austretenden Scheinfüßchen stehen bis in Tiefen von 2 bis 3 Millimeter und verankern das Tier im Untergrund[1]. Aus den anderen Armen der Schale treten ebenfalls Scheinfüsschen hervor, sie können Längen von 6 bis 7 Zentimeter erreichen und zwischen zwei Zuständen wechseln: während sie als Fangarme dienen, können sie klebrig sein und so ihren Fang festhalten. Die Kraft ihrer Scheinfüsschen ist dabei groß genug, damit sie nicht nur in Form eines (passiven) Filtrierers Nährstoffpartikel sammeln, sondern neben beispielsweise Diatomeen im Labor auch bis zu 3 Zentimeter große, lebende Tiere wie z. B. Krebse (Diastylis laevis, Caprellida, Artemia) fangen und verdauen konnten. Die Tiere wurden dabei jedoch nicht aktiv getötet, sondern starben an Erschöpfung.[2]

Astrorhiza limicola sind nicht sessil, sie können ihren Standort wechseln, wiederholt wurden dabei Geschwindigkeiten von um die 25 Zentimeter in 24 Stunden beobachtet. Astrorhiza limicola kann zeitweiligen Sauerstoffmangel (bis zu 10 Tage) tolerieren[3].[2]

Systematik

Astrorhiza limicola ist die Typusart der Gattung und wurde 1857 anhand von Exemplaren aus dem Skagerrak durch Oskar Teodor Sandahl erstbeschrieben. Ergänzend zur Nominatform wurde 1979 von Stschedrina Astrorhiza arenifera als Varietät unter die Art Astrorhiza limicola gestellt.[2]

Nachweise

Die Informationen dieses Artikels entstammt der unter Nachweise angegebenen Literatur, darüber hinaus wird folgende Literatur zitiert:

  1. 1,0 1,1 Susan T. Goldstein: Foraminifera: A Biological Overview In:  Barun K. Sen Gupta (Hrsg.): Modern Foraminifera. Springer Netherlands (Kluwer Academic), 2002, ISBN 978-1-4020-0598-5, S. 40.
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 J.B. Buchanan, A.H. Hedley: A Contribution To The Biology Of Astrorhiza limicola (Foraminifera). In: Journal of the Marine Biological Association of the United Kingdom, 39 (3), S. 549–560, 1960, Online
  3. Joan M. Bernhard, Barun K. Sen Gupta: Foraminifera of oxygen-depleted environments In:  Barun K. Sen Gupta (Hrsg.): Modern Foraminifera. Springer Netherlands (Kluwer Academic), 2002, ISBN 978-1-4020-0598-5, S. 208.

Weblinks

  • Fotos eines Gehäuses auf foraminifera.eu, Online

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

21.06.2021
Neurobiologie
Wählerische Nervenzellen
Der visuelle Thalamus ist klassischerweise dafür bekannt, die von der Netzhaut kommenden visuellen Reize an die Großhirnrinde weiterzuleiten.
21.06.2021
Botanik | Genetik | Klimawandel
Gene für Dürreresistenz in Buchen: Hitzesommer überleben oder austrocknen?
Forscherinnen identifizieren Gene für Dürreresistenz in Buchen, aber nicht jeder Baum hat das genetische Rüstzeug für einen Klimawandel.
21.06.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Mimik-Erkennung: Warum das Gehirn dem Computer (noch) überlegen ist
Die Corona-Maskenpflicht macht uns derzeit bewusst: Mimik ist eines unserer wichtigsten Kommunikationssignale.
20.06.2021
Physiologie | Paläontologie
Kleiner Elefant hörte tiefe Töne
Der ausgestorbene Zwergelefant Palaeoloxodon tiliensis von der griechischen Insel Tilos besaß offenbar ein ähnliches Hörspektrum wie seine großen, heute lebenden Verwandten.
20.06.2021
Biodiversität | Insektenkunde
In Deutschland Gewinner und Verlierer: Libellen
In den letzten 35 Jahres hat sich die Verteilung der Libellenarten in Deutschland stark verändert.
18.06.2021
Ethologie | Insektenkunde
Die komplexe Organisation einer Ameisenkolonie
Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie über räuberische Ameisen erklärt, wie kleine Unterschiede zwischen Einzeltieren die kollektive Organisation der Kolonie verändern.
18.06.2021
Ethologie | Primatologie
Schimpansen-Waisen erholen sich vom Verlust der Mutter
Chronischer Stress könnte ein Grund dafür sein, warum manche Tierwaisen eine kürzere Lebenserwartung haben und weniger Nachkommen bekommen.
18.06.2021
Ökologie | Insektenkunde
Stickstoffüberschuss gefährdet Schmetterlinge
Stickstoff aus Landwirtschaft, Verkehrsabgasen und Industrie bringt Schmetterlinge in der Schweiz in Bedrängnis.
18.06.2021
Insektenkunde | Entwicklungsbiologie
Steinfliegen: Jugend beeinflusst Erwachsenenleben
Die Metamorphose führt bei Insekten meist zu völlig verschieden aussehenden Larven- und Erwachsenenstadien: Schmetterlinge unterscheiden sich etwa drastisch von ihren Jungstadien, den Raupen.
18.06.2021
Ökologie | Vogelkunde
Dramatische Veränderung der Brutvogelgemeinschaft
Im Bonner Stadtteil Dottendorf hat die Zahl der Brutvogelarten in den vergangenen 50 Jahren deutlich abgenommen.
16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.