Bergkängurus

Bergkänguru (Macropus robustus)

Die Bergkängurus oder Wallaroos sind eine Gruppe von drei Känguruarten aus der Gattung Macropus. Zusammen mit dem Roten Riesenkänguru bilden sie die Untergattung Osphranter.

Allgemeines

Bergkängurus stehen größenmäßig zwischen den Riesenkängurus und den Wallabys. Ihre Körperlänge beträgt (ohne Schwanz) rund einen bis 1,4 m, wobei die Männchen um einiges größer als die Weibchen sind. Das Fell ist lang und dicht, die Farben reichen von rotbraun bis schwarz. Sie bewohnen hügelige oder gebirgige Regionen in ganz Australien und Tasmanien.

Bergkängurus bevorzugen trockene Gebiete mit karger Vegetation. Allerdings sind sie nicht solche Kletterspezialisten wie die Felskängurus. Bergkängurus sind nachtaktiv und verbergen sich tagsüber in Höhlen oder Felsspalten. Außer dem Antilopenkänguru sind sie Einzelgänger.

Wie alle Kängurus sind die Bergkängurus Pflanzenfresser, die sich von Gräsern und Blättern ernähren. Sie sind an karge Nahrung gewöhnt und brauchen kaum Wasser zum Trinken. Die Fortpflanzung entspricht der der übrigen Kängurus. Nach rund 32 Tagen Tragzeit kommt ein einziges Jungtier zur Welt, das rund 8 bis 9 Monate im Beutel bleibt. Auch bei ihnen findet sich die „verzögerte Geburt“.

Bergkängurus sind weit verbreitet und nicht gefährdet, lediglich das Schwarze Bergkänguru wird als gering gefährdet eingestuft.

Arten

  • Das (eigentliche) Bergkänguru (Macropus robustus) ist über ganz Australien verbreitet.
  • Das Schwarze Bergkänguru (M. bernardus) bewohnt die Arnhem-Region im Northern Territory.
  • Im ganzen Norden Australiens findet sich das Antilopenkänguru (M. antilopinus). Im Gegensatz zu den anderen Bergkängurus lebt es in Gruppen.

Literatur

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.