Channa aurantimaculata


Channa aurantimaculata

Channa aurantimaculata

Systematik
Ordnung: Barschartige (Perciformes)
Labyrinthici
Unterordnung: Channoidei
Familie: Schlangenkopffische (Channidae)
Gattung: Channa
Art: Channa aurantimaculata
Wissenschaftlicher Name
Channa aurantimaculata
Musikasinthorn, 2000

Channa aurantimaculata (Latein: „aurantium“ = orange, „maculatus“ = Fleck) ist eine aus dem nordöstlichen Indien stammende Art der Schlangenkopffische (Channidae). Die vier Paratypen für die Erstbeschreibung der erst im Jahr 2000 neu beschrieben Art stammen aus dem Brahmaputralauf im östlichen Assam.

Merkmale

Der Körper von Channa aurantimaculata ist von dunkelbräunlicher Farbe, versetzt mit sieben bis acht orangegoldenen vertikalen Streifen und einigen unregelmäßigen Flecken. Die Brustflossen werden von fünf vertikalen schwarzen Bändern gemustert. Auch die Flossenbasis ist schwarz. Der Körper ist langgestreckt, relativ schlank und im Querschnitt im Vorderkörper annähernd rund, der Hinterkörper ist seitlich abgeflacht. Die Körperhöhe ist am Rückenflossenansatz am höchsten, die breiteste Stelle liegt an der Brustflossenbasis. Channa aurantimaculata hat 50 bis 52 Wirbel (45-48+4 oder 5). Der Kopf ist lang (31 bis 32,8 % der Standardlänge), die Schnauze breit und vorn abgerundet. Die Maullänge beträgt 44,6 bis 45,9 % der Kopflänge und die Maxillare reicht bis hinter den hinteren Augenrand.

Die Prämaxillare ist in der ersten Reihe mit zahlreichen, konischen kleinen Zähnen besetzt, eine zweite Zahnreihe mit größeren Zähnen befindet sich dahinter. Weitere kleine konische Zähne und drei größere sitzen auf dem vorderen Pflugscharbein. Das Gaumenbein ist mit einer Reihe unterschiedlich großer Zähne besetzt, darunter 7 oder 8 große Fangzähne. Im Unterkiefer befinden sich kleine bis mittelgroße Zähne, sowie 5 oder 6 große Fangzähne. Auf jeder Seite der Unterkieferunterseite befinden sich je zwei charakteristische große Schuppen. Zwischen den Augen ist der Kopf flach. Von der Seite betrachtet berührt der obere Augenrand nicht die Rückenlinie.

Rücken- und Afterflosse sind sehr lang und erreichen 65 bis 67,5 bzw. 40,1 bis 41,8 % der Standardlänge. Die Bauchflossen sind weniger als halb so lang wie die Brustflossen und erreichen nur 7,6 bis 8,5 % der Standardlänge. Die Brustflossen und die Schwanzflosse sind abgerundet.

  • Flossenformel: Dorsale 45-47, Anale 28-30, Pectorale 15-16, Ventrale 6, Caudale 14.
  • Schuppenformel: 4,5-5,5/51-54/11-12;/25-28; 8-12 Schuppenreihen auf der Kehle; Schuppen vor der Dorsale 13-15.

Die Art wird bis zu 40 cm groß.

Literatur

  • Musikasinthorn, Prachya: Channa aurantimaculata, a new channid fish from Assam (Brahmaputra River basin), India, with designation of a neotype for C. amphibeus (McClelland, 1845). In: Ichthyological Research. 47. Jahrgang, Nr. 1, 2000, S. 27–29 (snakeheads.org).

Weblinks

Die News der letzten Tage

22.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Mikro- und Nanoplastik in Foraminiferen: eine Gefahr?
Einzeller mit Kalkgehäuse, Foraminiferen genannt, tragen maßgeblich zur Entstehung von Sand bei, der an Stränden, Inseln und Küstengebieten abgelagert wird.
22.11.2022
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Mikrobiologie | Physiologie
Eine komplizierte Mikrobe: Methanothermococcus thermolithotrophicus
Forschende kultivieren erfolgreich einen Mikroorganismus, der gleichzeitig Stickstoff (N2) fixiert sowie Methan (CH4) und Ammoniak (NH3) produziert und decken spannende Details seines Stoffwechsels auf.
21.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Was sagen Regenwurm-Ausscheidungen über das eiszeitliche Wetter aus?
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler eines internationalen Forschungsprojekts haben eine neue Methode angewendet, um das Klima der Vergangenheit zu rekonstruieren.
20.11.2022
Amphibien- und Reptilienkunde | Genetik | Taxonomie
Jetzt ist es sicher: Die vierte Anakonda-Art wurde verifiziert
Anhand alter noch vorhandener, aber bislang nicht ausgewerteter DNA-Proben gelang es einem Team, den Artstatus der bis über vier Meter lang werdenden Riesenschlange Eunectes beniensis molekulargenetisch abzusichern.
17.11.2022
Biochemie | Immunologie | Zytologie
Neue Einblicke in die Funktion von Mitochondrien
Mitochondrien sind vor allem als die Kraftwerke der Zellen bekannt, diese Zellorganellen sind aber nicht nur für die Energiebereitstellung von Bedeutung.
17.11.2022
Meeresbiologie | Taxonomie
Dornenkronenseesterne aus dem Roten Meer sind endemisch!
Neben dem Klimawandel stellen korallenfressende Dornenkronenseesterne (Acanthaster spp.
17.11.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Eisbedeckung im Südpolarmeer: Auswirkungen auf Meiofauna und Makrofauna
Wissenschaftlerinnen haben erstmals untersucht, wie sich Gemeinschaften von Meiofauna und Makrofauna unter verschiedenen Umweltbedingungen im Südpolarmeer zusammensetzen.
16.11.2022
Biochemie | Physiologie
Pflanzen zwischen Licht und Schatten
In der Forschung werden Pflanzen häufig unter konstantem Licht angezogen, was nicht den natürlichen Bedingungen in der Natur entspricht.