Citrus halimii


Citrus halimii
Systematik
Rosiden
Eurosiden II
Ordnung: Seifenbaumartige (Sapindales)
Familie: Rautengewächse (Rutaceae)
Gattung: Zitruspflanzen (Citrus)
Art: Citrus halimii
Wissenschaftlicher Name
Citrus halimii
B.C.Stone

Die Pflanzenart Citrus halimii gehört zur Gattung der Zitruspflanzen (Citrus). Sie wächst als immergrüner Baum in Südostasien, die Beschreibung erfolgte erst 1973. Der Name ehrt den König von Malaysia Sultan Abdul Halim Nuazzam Shah.

Beschreibung

Citrus halimii ist ein immergrüner Baum und erreicht Wuchshöhen von 20 bis 25 Meter bei einem Stammdurchmesser bis 35 Zentimeter. Im geschlossenen Wald ist der Stamm schlank und gerade, die Krone setzt hoch am Stamm an und besteht aus recht wenigen, aufwärts gerichteten Ästen. Die Rinde ist glatt und grau, innen gelb, das Holz ist weißlich. Weder Holz noch Rinde weisen einen Geruch auf. Junge Zweige sind grün, Dornen sind nur bei jungen Pflanzen vorhanden.

Die Laubblätter werden relativ groß: 8 bis 15 (20) Zentimeter lang und 4 bis 8 (9) Zentimeter breit. Sie sind lang-oval geformt, oberseits glatt und dunkelgrün, unterseits heller. In der Blattspreite befinden sich zahlreiche (50 pro mm²) Öldrüsen. Zwischen Blattspreite und Blattstiel befindet sich ein Trenngewebe, der Blattstiel ist etwas verbreitert, deutlicher verbreitert bei jungen Pflanzen.

Die Blüten sitzen einzeln in den Blattachseln, sie sind sehr kurz gestielt. Die Blüte setzt sich aus fünf verwachsenen Kelchblättern, fünf freien, weiß gefärbten Kronblättern, 18 bis 20 Staubblättern und dem Gynoeceum zusammen. Die Staubblätter sind frei oder an der Basis zu je zweien oder drei miteinander verwachsen. Der Fruchtknoten setzt sich aus sechs bis zehn Fruchtblättern mit je einer bis drei Samenanlagen zusammen.

Die rundlichen Früchte messen etwa 5 Zentimeter im Durchmesser. Das Äußere ist glänzend, etwas uneben und bei der Reife gelb gefärbt. Das Exokarp ist etwa 6 Millimeter dick und haftet fest am weißen Mesokarp. Die Segmente sind mit gelb-grünem Fruchtfleisch gefüllt. Die Samen sind zahlreich (12 bis 18 pro Frucht) und mit 2 Zentimeter Länge recht groß. Sie enthalten nur einen Embryo, die Keimblätter sind weiß.

Verbreitung

Citrus halimii ist eine seltene Art. Bei der Erstbeschreibung 1973 waren nur etwa zehn Fundorte bekannt, die aus Thailand und Malaysia stammten. Inzwischen sind auch Standorte von Borneo bekannt. Die Art wächst dort in Höhenlagen von 900 bis 1800 Meter in ungestörten Wäldern. Die meisten Standorte befinden sich auf Granitgestein, seltener auf Kalkstein.

Belege

  • B.C. Stone, J.B. Lowry, R.W. Scora, K. Jong (1973): Citrus halimii: A New Species from Malaya and Peninsular Thailand. Biotropica Bd. 5 Nr. 2 S. 102–110.
  • Citrus halimii als „Plant of the month“ des thailändischen „Office of the Forest Herbarium“ [1]

Die News der letzten Tage

06.12.2022
Biodiversität | Ökologie
Es geht ums Ganze beim Erhalt der biologischen Vielfalt
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Forschungsnetzwerks Biodiversität sowie Kolleginnen und Kollegen haben eine Liste konkreter Handlungen zum aktiven Schutz der biologischen Vielfalt vorgelegt.
05.12.2022
Botanik | Ökologie
Wie das Mikrobiom der Pflanzen mit dem Samen vererbt wird
Erst kürzlich konnten Forschende experimentell nachweisen, dass über den Samen Mikroorganismen von einer Pflanzengeneration zur nächsten vererbt werden.
05.12.2022
Biochemie | Bioinformatik | Mikrobiologie
Wie man zwei Milliarden Jahre zurückgeht und ein altes Enzym rekonstruiert
Forscher:innen der Universität Leipzig haben ein Rätsel in der Evolution von bakteriellen Enzymen gelöst.
02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.
28.11.2022
Anthropologie | Neurobiologie
Arbeitsgedächtnis: Vorbereitung auf das Unbekannte
Beim Arbeitsgedächtnis, oder auch Kurzeitgedächtnis genannt, galt lange die Theorie, dass seine Kernaufgabe die aktive Speicherung von Informationen über einen kurzen Zeitraum ist.
28.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Offshore-Windparks verändern marine Ökosysteme
Der Ausbau von Offshore-Windparks in der Nordsee geht voran, doch die Konsequenzen für die marine Umwelt, in der sie errichtet werden, sind noch nicht vollständig erforscht.
25.11.2022
Evolution | Genetik | Neurobiologie
Was haben Oktopus und Mensch gemeinsam?
Kopffüßler sind hochintelligente Tiere mit komplexem Nervensystem, dessen Evolution mit der Entwicklung von auffällig viel neuer microRNA verbunden ist.