Colin Murdoch

Colin Albert Murdoch (* 6. Februar 1929 in Christchurch, Neuseeland; † 4. Mai 2008 in Timaru) war ein neuseeländischer Apotheker, Tierarzt und Erfinder. Er ist u.a. der Erfinder des Betäubungsgewehrs und der Einwegspritze und war mit dem neuseeländischen Verdienstorden ausgezeichnet.

Leben

Murdoch war aufgrund seiner Legasthenie in der Schule wenig erfolgreich, bewies aber schon in jungen Jahren ausgeprägte mechanische und technische Fertigkeiten und ein Talent für Chemie. Im Alter von 10 Jahren mischte er selbst Schwarzpulver und baute eine Feuerwaffe zusammen. Er studierte am College of Pharmacy in Wellington und wurde, wie sein Vater vor ihm, Apotheker. Später folgte ein weiteres Studium, das er als Tiermediziner abschloss. Als Erfinder entwickelte er unter anderem einen kindersicheren Flaschenverschluss und einen geräuschlosen Einbruchsalarm.

Trotz seiner zahlreichen Erfindungen wurde Murdoch kein reicher Mann; er vermied es, Patentklagen gegen Kopien seiner Ideen anzustrengen, da er nach eigener Aussage froh war, wenn dadurch Menschen geholfen würde.

Einwegspritze

Als Apotheker und Tierarzt war sich Murdoch der Gefahren beim Wiederverwenden einer Glasspritze wohl bewusst, es gibt ein hohes Risiko einer Infektionsübertragung von einem Patienten zum nächsten (sowohl bei Menschen wie auch bei Tieren), wenn die Spritze nicht sorgfältig sterilisiert wird. Um dieses Risiko zu umgehen und weil er auf der Suche nach einer effektiveren Betäubungsmethode für Wildtiere war, entwickelte er die aus Kunststoff gefertigte Einwegspritze. Murdoch präsentierte seine Erfindung beim Gesundheitsamt, wo sie allerdings als „zu futuristisch“ eingestuft wurde. Mangels finanzieller Unterstützung war die Weiterentwicklung seiner Idee für einige Jahre nicht möglich. Als er später das Patent zugesprochen bekam, wurde die Einwegspritze ein weltweiter Erfolg, der heute täglich millionenfach in Verwendung ist.

Betäubungsgewehr

Während seiner Mitarbeit an einer Studie zur Population von Wildtieren hatte Murdoch die Idee, dass die Tiere viel einfacher einzufangen und zu untersuchen seien, wenn die Betäubung bereits aus der Ferne stattfinden könnte. Murdoch war mit Schusswaffen bereits bestens vertraut, da er während des Zweiten Weltkrieges Waffen repariert und modifiziert hatte. Er entwickelte daraufhin verschiedene Gewehre, Pistolen und Betäubungspfeile unter dem Firmennamen Paxarms Limited (Die Abkürzung Paxarms steht für Frieden und Waffen).

Auszeichnungen

1976 gewann er drei Goldmedaillen und eine Bronzemedaille bei der World Inventions Fair in Brüssel. Im Jahre 2000 wurde er mit dem neuseeländischen Verdienstorden ausgezeichnet.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.