Coregonus johannae


Coregonus johannae
Systematik
Kohorte: Euteleosteomorpha
Unterkohorte: Protacanthopterygii
Ordnung: Lachsartige (Salmoniformes)
Familie: Coregonidae
Gattung: Coregonus
Art: Coregonus johannae
Wissenschaftlicher Name
Coregonus johannae
Wagner, 1910

Coregonus johannae (englischer Name: Deepwater cisco) ist ein ausgestorbener nordamerikanischer Süßwasserfisch.

Beschreibung

Coregonus johannae war eine der größten Maränen in den Großen Seen. Ihre durchschnittliche Länge betrug 29 cm, ihr Gewicht ungefähr 680 Gramm. Von anderen Maränen unterschied sie sich durch ihre relativ langen Brustflossen und ihre unpigmentierten Kiefer. Des Weiteren hatte sie 27 bis 32 kurze Kiemenreusendornen auf dem ersten Kiemenbogen. Die Farbe der Schuppen war silbrig mit einem zarten rosafarbenen oder purpurnen Schimmer. Der Rücken war grünlich oder bläulich. Der Bauch war weiß.

Vorkommen

Coregonus johannae kam in Tiefen von 50 bis 160 m im Huronsee und im Michigansee vor.

Lebensweise und Nahrung

Die Laichzeit war im Spätsommer von Mitte August bis Ende September. Die Hauptnahrung bestand aus Kleinkrebsen und Muscheln wie Mysis, Pisidium und Pontoporeia.

Aussterben

Die Überfischung von Coregonus johannae begann bereits in der Mitte des 19. Jahrhunderts und zu Beginn der 1920er Jahre waren die Bestände so ernsthaft dezimiert, dass diese Maräne in weiten Teilen ihres ehemaligen Verbreitungsgebietes ausgestorben war. 1951 wurde die Art zuletzt im Michigansee und 1952 zuletzt im Huronsee nachgewiesen. Weitere Gründe für ihr Aussterben waren die Hybridisierung mit Coregonus hoyi (englisch: Bloater) sowie der Parasitismus durch das invasive Meerneunauge.

Literatur

  • David Stephen Lee et al.: Atlas of North American Freshwater Fishes. North Carolina State Museum of Natural History, Raleigh 1980, ISBN 0-917134-03-6.
  • David Day: The Doomsday Book of Animals. Ebury Press, London 1981, ISBN 0-670-27987-0.

Weblinks

Die News der letzten Tage

06.02.2023
Anthropologie | Neurobiologie | Zytologie
Schlafentzug beeinflusst kognitive Leistung
Wer schon mal eine Nacht schlecht oder gar nicht geschlafen hat, weiß, wie sehr sich der Schlafmangel auf die Konzentration am nächsten Tag auswirken kann.
06.02.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Mikrobiologie | Mykologie | Parasitologie
Pflanzenschutzmittel aus bakteriellem Naturstoff: Viele Grüße von Keanu Reeves
Bakterien der Gattung Pseudomonas produzieren einen stark antimikrobiellen Naturstoff, das haben Forschende des Leibniz-Instituts für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie entdeckt.
02.02.2023
Insektenkunde | Mykologie | Parasitologie
Ameisen: Wie Keime die Abwehr ihrer Wirte umgehen
In einer Gruppe pflegen Ameisen erkrankte Individuen und erschweren mit kollektiven Hygienemaßnahmen die Verbreitung von Krankheitserregern.
02.02.2023
Anthropologie | Physiologie
Beeinflussen Bildschirme unseren Biorhythmus?
Der Vorteil technischer Geräte liegt auf der Hand: Zeitersparnis und Komfort, doch manche dieser Geräte und damit verbundene Verhaltensweisen wirken noch ganz anders auf uns, denn sie können unsere inneren Uhren beeinflussen.
02.02.2023
Anthropologie | Ökologie | Paläontologie
Erster Beweis für Elefantenjagd durch den frühen Neandertaler
Untersuchung von Funden in Neumark-Nord bei Halle erbringen den ersten eindeutigen Beweis für die Jagd von Elefanten in der menschlichen Evolution und neue Erkenntnisse über die Lebensweise der Neandertaler.
02.02.2023
Biochemie | Neurobiologie
Untersuchung von Prozessen im Kleinhirn
An verschiedenen Erkrankungen, die das motorische Lernen betreffen, sind Prozesse im Kleinhirn beteiligt.
01.02.2023
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Wovon die Widerstandskraft von Savannen abhängt
Extreme klimatische Ereignisse gefährden zunehmend Savannen weltweit.
01.02.2023
Biochemie | Mikrobiologie
Proteinvielfalt in Bakterien
Als Proteinfabrik der Zelle hat das Ribosom die Aufgabe, bestimmte Teile der mRNA in ein Eiweiß zu übersetzen: Um zu erkennen, wo es damit anfangen und wieder aufhören muss, braucht es so genannte Start- und Stopcodons.
30.01.2023
Ökologie | Physiologie
Ernährungsumstellung: Die Kreativität der fleischfressenden Pflanzen
In tropischen Gebirgen nimmt die Zahl der Insekten mit zunehmender Höhe ab.