Cynanchum

Cynanchum
Cynanchum acutum

Cynanchum acutum

Systematik
Euasteriden I
Ordnung: Enzianartige (Gentianales)
Familie: Hundsgiftgewächse (Apocynaceae)
Unterfamilie: Seidenpflanzengewächse (Asclepiadoideae)
Tribus: Asclepiadeae
Gattung: Cynanchum
Wissenschaftlicher Name
Cynanchum
L.
Habitus von Cynanchum aphyllum, wie auch der botanische Name sagt: ohne Blätter.

Cynanchum ist eine artenreiche Pflanzengattung der Unterfamilie Seidenpflanzengewächse (Asclepiadoideae), die der Familie Hundsgiftgewächse (Apocynaceae) zugerechnet wird.

Merkmale

Cynanchum-Arten sind Halbsträucher oder mehrjährige krautige Pflanzen, die aufrecht wachsen oder Kletterpflanzen sind. Viele Arten bilden Rhizome als Überdauerungsorgane. Etwa 60 Arten sind Wurzel- oder Stammsukkulente Pflanzen. Die Pflanzen enthalten einen Milchsaft, der weiß bis seltener klar sein kann. Die grünen Stängel weisen Durchmesser von etwa 1,5 bis 15 mm auf. Sie können glatt, berippt, bewachst, kahl, behaart oder warzig sein. Die oft gestielten Laubblätter sind meist gegenständig, selten quirlig angeordnet. [1] Die Laubblätter haben unterschiedliche Formen: von linealisch bis herzförmig. Sie können auch zu Schuppen reduziert sein.

Die Blütenstände sind ganz unterschiedlich aufgebaut und umfassen wenige bis viele Blüten. Die meist kleinen, radiärsymmetrischen, zwittrigen, fünfzähligen Blüten duften häufig und enthalten Nektar. Es sind fünf aufrechte Kelchblätter vorhanden. Die fünf weißen bis braunen Kronblätter sind stern- bis röhrenförmig, selten auch glockenförmig verwachsen.[1] Der Durchmesser der Blütenkrone beträgt 3 bis 20 mm. Die Nebenkrone ist niedriger bis höher als das „Gynostegium“, das gestielt oder sitzend sein kann.

Meist entsteht nur eine Balgfrucht pro Blüte.

Vorkommen

Die Gattung Cynanchum ist weltweit in den Tropen und Subtropen verbreitet. Einige wenige Arten dringen auch in die gemäßigten Breiten vor.

Systematik

Die Gattung Cynanchum wird von Liede in Albers & Meve recht weit gefasst. 13 Gattungen werden als Synonyme aufgeführt. Derzeit werden rund 200 bis 300 Arten zu dieser großen Gattung gerechnet. Einige Autoren unterteilen die Gattung in mehrere Untergattungen.

Früher wurde auch die Schwalbenwurz (Vincetoxicum hirundinaria) als Cynanchum vincetoxicum (L.) Pers. zu dieser Gattung gezählt.

Im Rahmen einer Revision der afrikanischen Taxa [2] wurden folgende Arten aus der Gattung Cynanchum ausgeschlossen:

  • Cynanchum arboreum Forssk. → Leptadenia arborea (Forssk.) Schweinf.
  • Cynanchum atropurpureum (E.Mey.) D.Dietr. → Schizoglossum atropurpureum E.Mey.
  • Cynanchum argel Delile → Solenostemma argel (Delile) Hayne
  • Cynanchum bidens (E.Mey.) D.Dietr. → Schizoglossum bidens E.Mey.
  • Cynanchum boveanum Decne. → Glossonema boveanum (Decne.) Decne.
  • Cynanchum chirindense S.Moore → Tylophora spec.
  • Cynanchum cordifolium (E.Mey.) D.Dietr. → Schizoglossum spec.
  • Cynanchum crispum Thunb. → Gomphocarpus crispus (P.J.Bergius) W.T.Aiton
  • Cynanchum defoliascens K.Schum. → Blyttia fruticulosum (Decne.) D.V.Field & J.R.I.Wood
  • Cynanchum filiforme L.f. → Schizoglossum sp. fide Schlechter (1895)
  • Cynanchum fruticulosum Decne. → Blyttia fruticulosum (Decne.) D.V.Field & J.R.I.Wood
  • Cynanchum gossweileri S.Moore → Schizostephanus gossweileri (S.Moore) Liede
  • Cynanchum hamatum (E.Mey.) D.Dietr. → Schizoglossum hamatum E.Mey.
  • Cynanchum heterophyllum Delile → Leptadenia heterophylla (Delile) Decne.
  • Cynanchum lancifolium Schumach. & Thonn. → Leptadenia lancifolium (Schumach.) Decne.
  • Cynanchum latifolium Schumach. & Thonn. → Leptadenia lancifolium Decne.
  • Cynanchum linifolium (Balf. f.) Bullock → Vincetoxicum linifolium Balf. f.
  • Cynanchum mauritianum Bojer ex Decne. → Tylophora laevigata Decne.
  • Cynanchum microstegium K.Schum. → Blyttia fruticulosum (Decne.) D.V.Field & J.R.I.Wood
  • Cynanchum molle (E.Mey.) D.Dietr. → Anisotoma cordifolia Fenzl
  • Cynanchum oleaefolium Nectoux → Solenostemma argel (Delile) Hayne
  • Cynanchum omissum Bullock → Fockea angustifolia K.Schum.
  • Cynanchum ovatum Thunb. → Leptadenia reticulata (Retz.) Wight
  • Cynanchum pendulum Poir. → Leptadenia spec.
  • Cynanchum radians (Forssk.) Lam. → Odontanthera radians (Forssk.) D.V.Field
  • Cynanchum reticulatum Retz. → Leptadenia reticulata (Retz.) Wight
  • Cynanchum roseum Chiov. → Tylophora heterophylla A.Rich.
  • Cynanchum scabrum Schumach. & Thonn. → Marsdenieae
  • Cynanchum senegalense Sieber ex Decne. → Gymnema subvolubile (Schumach.) Decne.
  • Cynanchum subvolubile Schumach. & Thonn. → Gymnema subvolubile (Schumach.) Decne.
  • Cynanchum tetrapterum (Turcz.) R.A.Dyer → S. viminale (L.) R.Br.
  • Cynanchum validum N.E.Br. → Schizostephanus alatus Hochst. ex K.Schum.
  • Cynanchum verticillare Lam. → Schizoglossum spec. fide Schlechter (1895)

Weitere Bilder

Cynanchum marnierianum Rauh:

Literatur

  • Focke Albers & Ulli Meve (Hrsg.): Sukkulenten-Lexikon Band 3 Asclepiadaceae (Seidenpflanzengewächse). 322 S., Ulmer, Stuttgart 2002 ISBN 978-3-8001-3982-8.

Einzelnachweise

Weblinks

 Commons: Cynanchum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Die News der letzten Tage

24.05.2022
Entwicklungsbiologie
Sind Mütter von Zwillingen fruchtbarer?
Sind Frauen, die Zwillinge haben, fruchtbarer?
23.05.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Mikropartikel mit Gefühl
Ein internationales Forschungsteam hat winzige Partikel entwickelt, die den Sauerstoffgehalt in ihrer Umgebung anzeigen.
23.05.2022
Paläontologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Korallen als Klimaarchive
Ungewöhnlich gut erhaltene Riffkorallen aus der Geologisch-paläontologischen Sammlung der Universität Leipzig bergen ein großes Geheimnis: Sie lassen uns weit in die Vergangenheit reisen und die klimatischen Verhältnisse in unseren Breiten rekonstruieren.
19.05.2022
Ethologie | Meeresbiologie | Säugetierkunde
Delfine behandeln Hautprobleme an Korallen
Indopazifische Grosse Tümmler reiben sich vom Schnabel bis zur Schwanzflosse an Korallen: Forscherinnen belegen nun, dass die von den Delfinen speziell ausgesuchten Korallen biofunktionelle Eigenschaften aufweisen.
19.05.2022
Taxonomie | Paläontologie | Amphibien- und Reptilienkunde
Neue Krokodilart lebte vor 39 Millionen Jahren in Asien
Wissenschaftler haben in Vietnam die Fossilien einer bisher unbekannten Krokodilart identifiziert: Das knapp vier Meter lange, fast vollständig erhaltene Skelett aus der Fundstelle Na Duong gehört zu den langschnäuzigen Krokodilen aus der Verwandtschaft der Sundagaviale.
19.05.2022
Virologie | Parasitologie | Insektenkunde
Neue Virusvariante bedroht Bienengesundheit weltweit
Eine gefährliche Variante des Krüppelflügelvirus ist weltweit auf dem Vormarsch: Das Virus befällt Honigbienen, wird von der Varroamilbe übertragen und sorgt dafür, dass ihre Flügel verkümmern und die Tiere sterben.
17.05.2022
Evolution | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Leben am Vulkan – in zwei Schritten zur Anpassung
Ein internationales Team hat eine Wildpopulation der Ackerschmalwand (Arabidopsis thaliana) untersucht, die sich am Fuß eines Stratovulkans angesiedelt hat.
18.05.2022
Klimawandel | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Insektensterben: Was stört die Kolonie-Entwicklung der Steinhummel?
Bestäubende Insekten sind für die Biodiversität und die landwirtschaftliche Produktion unersetzlich - doch seit Jahren geht der Bestand an Bienen, Hummeln und weiteren Insekten stark zurück.
18.05.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Insektenvielfalt: Öko-Landbau oder Blühstreifen besser?
Wie wirksam Agrarumweltmaßnahmen für die biologische Vielfalt sind, hängt von verschiedenen Faktoren und dem jeweiligen Blickwinkel ab.
18.05.2022
Ethologie | Primatologie
Wie flexibel Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht und dabei besonderes Augenmerk auf individuelle Unterschiede und Flexibilität in den Kommunikationsstrategien von Orang-Utan-Müttern gelegt.
17.05.2022
Ökologie | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Ökologie: Fließgewässer stehen weltweit schlecht da
Landwirtschaft, Habitatverlust oder Abwässer – menschgemachte Stressoren wirken sich negativ auf die biologische Vielfalt in Bächen und Flüssen aus.