DIYbio

DIYbio (von Do It Yourself und Biologie) ist eine von Cambridge (Massachusetts) ausgehende Bewegung von Amateur-Biologen, die mehr als 1600 Anhänger in den Vereinigten Staaten und weltweit hat. Es gibt Treffen in Nordamerika, Großbritannien, Frankreich und Dänemark. Ziel ist es, das gesellschaftliche Bewusstsein auf bestehende biotechnologische Praxis zu lenken und interessierten Laien einen Zugang zu wissenschaftlichen Fragestellungen zu ermöglichen. [1][2] Die Initiative arbeitet mit Konzepten der Synthetischen Biologie.[3] Die Laien-Forscher organisieren u.a. Projekte zum kostengünstigen Bau von Laborgeräten (z. B. OpenPCR [4]). Häufig werden dabei die Versuche dieser sog. Bio-Hacker [5] in Privaträumen (z. B. Küchen, Garagen)[6] mit unzureichender biotechnischer Sicherheit durchgeführt.[7] In der Diskussion steht deshalb die Entwicklung einer Hackerethik. Tatsächlich beschäftigen sich interne Diskussionen und Projektvorschläge häufig mit Risikominderung und öffentlicher Wahrnehmung. Beispielsweise ist die Suche nach einem sicheren Modellorganismus ein stark vertretenes Thema.[8]

Einzelnachweise

  1. Garage biology,. In: Volume:467, Nature, 7. Oktober 2010, S. Page:634. Abgerufen am 19. Januar 2011. 
  2. Jim Lehrer: Students, Scientists Build Biological Machines (transcript). In: News Hour, PBS, 30. Dezember 2008. Abgerufen am 11. Januar 2009. 
  3. Statusbericht Synthetische Biologie (2009) des Deutschen Ethikrats
  4. Open PCR
  5. http://www.heise.de/newsticker/meldung/Bio-Hacker-organisieren-sich-weltweit-835870.html Bio-Hacker organisieren sich weltweit, Heise online
  6. Garage biotech: Life hackers. In: Volume:467 doi:10.1038/467650a, Nature, Published online 6th October 2010, S. 650-652. Abgerufen am 19. Januar 2011. 
  7. Phil McKenna Rise of the garage genome hackers im New Scientist 2009
  8. http://www.ncbe.reading.ac.uk/NCBE/SAFETY/bacteria.html Recommended Microbes, NCBE

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.