Donald Metcalf

Donald Metcalf (* 26. Februar 1929 in Mittagong, New South Wales) ist ein australischer Physiologe, Hämatologe und Krebsforscher. Er wirkte von 1954 bis 1996 am Walter and Eliza Hall Institute of Medical Research, darunter von 1965 bis zu seiner Emeritierung als Abteilungsleiter und stellvertretender Institutsdirektor, sowie von 1986 bis 1996 als Professor an der University of Melbourne. Schwerpunkt seiner Forschung, für die er unter anderem mit dem Robert-Koch-Preis, dem Albert Lasker Award for Clinical Medical Research und dem Gairdner Foundation International Award ausgezeichnet wurde, war die Regulation der Hämatopoese. Er gilt international als einer der renommiertesten Hämatologen und zählt zu den bekanntesten Wissenschaftlern seines Heimatlandes.

Leben

Donald Metcalf wurde 1929 in Mittagong im australischen Bundesstaat New South Wales geboren und erlangte 1951 einen vorklinischen Abschluss (undergraduate degree) als Bachelor of Medical Science sowie zwei Jahre später den Abschluss des Medizinstudiums als Bachelor of Medicine and Bachelor of Surgery an der University of Sydney. Anschließend wirkte er zunächst bis 1954 als Assistenzarzt am Royal Prince Alfred Hospital in Sydney, bevor er an die Abteilung für Krebsforschung des Walter and Eliza Hall Institute of Medical Research in Parkville wechselte. Hier fungierte er von 1958 bis 1964 als Laborleiter und schloss während dieser Zeit 1961 seine Promotion an der University of Sydney ab. Von 1965 bis zu seiner Emeritierung 1996 war er dann Leiter der Abteilung für Krebsforschung und stellvertretender Direktor des Walter and Eliza Hall Institute. Darüber hinaus wirkte er von 1986 bis 1996 als Professor für Tumorbiologie an der University of Melbourne.

Donald Metcalf ist verheiratet und Vater von vier Töchtern. Im Jahr 2000 erschien unter dem Titel „Summon up the Blood: In dogged Pursuit of the Blood Cell Regulators“ seine Autobiographie. Darüber hinaus wurde 2007 von der Firma Film Australia eine Filmdokumentation über sein Leben für die Reihe „Australian Biography“ produziert.

Wissenschaftliches Wirken

Schwerpunkt der Forschung von Donald Metcalf, der im Laufe seiner Karriere acht Monografien und über 600 wissenschaftliche Publikationen veröffentlichte, war die Regulation der Bildung der Blutzellen (Hämatopoese) und die Rolle von Zytokinen im Rahmen dieser Prozesse. Damit trug er unter anderem zur Entdeckung, Isolierung und Charakterisierung von Proteinen bei, die als koloniestimulierende Faktoren (Colony-stimulating Factors, CSF) bezeichnet werden und durch Aktivierung von intrazellulären Signalwegen die Proliferation und Differenzierung der verschiedenen Zellen des Blutes steuern. Diese Forschungsarbeiten waren grundlegend für die Einführung von GM-CSF und G-CSF als Medikamente zur Behandlung von Krebs und hämatologischen Erkrankungen. Er entwickelte außerdem Techniken zur Kultivierung von Blutzellen und leistete wichtige Beiträge zum Verständnis der Rolle des Thymus bei der Entstehung und Entwicklung der Lymphozyten.

Auszeichnungen

Donald Metcalf ist seit 1969 Fellow der Australian Academy of Science und seit 1983 Mitglied der Royal Society, die ihm außerdem 1995 die Royal Medal verlieh, sowie seit 1987 auswärtiges Mitglied der amerikanischen National Academy of Sciences. Außerdem wurde er 1976 zum Officer des Order of Australia ernannt und 1993 zum Companion des Ordens befördert.

Zu den Preisen, die ihm für seine Forschung verliehen wurden, zählen unter anderem der Robert-Koch-Preis (1988), einer der angesehensten Medizinpreise in Deutschland, der Alfred P. Sloan, Jr. Prize (1989), der Albert Lasker Award for Clinical Medical Research (1993), der Louisa-Gross-Horwitz-Preis (1993), die Jessie Stevenson Kovalenko Medal (1994) und der Gairdner Foundation International Award (1994). Im Jahr 2001 erhielt er den Wissenschaftspreis des australischen Premierministers, die höchste staatliche Auszeichnung seines Heimatlandes im Bereich der Wissenschaften.

Die 1950 gegründete International Society for Hematology and Stem Cells (ISEH) verleiht seit 1999 den nach ihm benannten Donald Metcalf Lecture Award. Von der Australischen Post wurde im Jahr 2002 in der Briefmarkenserie „Australian Legends“ eine Marke zu Ehren von Donald Metcalf herausgegeben.

Werke (Auswahl)

  • Clonal Culture of hemopoietic Cells: Techniques and Applications. Amsterdam und New York 1984
  • The molecular Control of Blood Cells. Cambridge MA 1988
  • The hemopoietic Colony-stimulating Factors: From Biology to clinical Applications. Cambridge und New York 1995
  • Summon up the Blood: In dogged Pursuit of the Blood Cell Regulators. Miamisburg 2000
  • Hematopoiesis: A developmental Approach. New York 2001

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.