Dugesia

Dugesia
Dugesia subtentaculata

Dugesia subtentaculata

Systematik
Abteilung: Gewebetiere (Eumetazoa)
Stamm: Plattwürmer (Plathelminthes)
Klasse: Strudelwürmer (Turbellaria)
Ordnung: Seriata
Familie: Dugesiidae
Gattung: Dugesia
Wissenschaftlicher Name
Dugesia
Girard (1850)

Dugesia ist eine Gattung der Strudelwürmer (umgangssprachlich oft auch nach der alten Gattung Planaria genannt). Die Strudelwürmer gehören zu den Plattwürmern. Die Vertreter der Gattung Dugesia erreichen eine Größe von maximal etwa 2,5 cm. Die Art Dugesia gonocephala (Europäische Bachplanarie) ist ein häufiger Bewohner mitteleuropäischer Binnengewässer. Die meisten Dugesia-Arten ernähren sich carnivor.

Aussehen

Anatomie von Dugesia gonocephala, schematisch.

Dugesien sind sehr stark abgeflachte, je nach Art wenige Millimeter bis zu mehr als zwei Zentimeter lange Würmer, deren Kopf wie ein gleichschenkliges Dreieck aussieht. Oben auf dem Kopf sitzen, eingesenkt in becherförmige Vertiefungen, einfache Augen, die es dem Tier ermöglichen, die Richtung des Lichteinfalls zu erkennen. Der Kopf besitzt keine Mundöffnung, da der Schlund (Pharynx) ventral etwa in der Körpermitte liegt. Bei starker Beleuchtung kann man im Binokular oder Mikroskop, aber auch mit einer starken Lupe, den Schlund auch von oben erkennen.

Verhalten

Die Fortbewegung der Dugesien ist eine Art schwebendes Kriechen: Begeißelte Flimmerzellen auf der Bauchseite ermöglichen die Fortbewegung auf einem Schleimfilm, welchen die Tiere absondern. Sie orientieren sich im Licht mit dem Rücken zum Licht, zeigen aber generell eher eine Vorliebe für Schatten bzw. Dunkelheit, weswegen sie als Aquarienbewohner oft lange Zeit unbemerkt bleiben.

Fortpflanzung

Dugesia-Arten sind hermaphroditisch, besitzen also sowohl männliche, als auch weibliche Keimdrüsen. Viele Arten können sich nicht nur sexuell, sondern auch asexuell vermehren, indem sie sich einfach in zwei Hälften teilen.

Regenerationsfähigkeit

Eine Besonderheit im Tierreich ist die hohe Regenerationsfähigkeit der Gattung. Die Tiere besitzen eine hohe Zahl sogenannter Neoblasten. Diese Stammzellen können im Falle von Verletzungen durch Teilung und Spezialisierung in einzelne Zelltypen sehr schnell einen Wundverschluss herbei führen und anschließend alle fehlenden Gewebe des Tieres regenerieren. Das geht so weit, dass jedes Teil einer in mehrere Teile zerstückelten Dugesia innerhalb von zwei bis drei Wochen ein vollständiges Tier regeneriert.

Arten

  • Dugesia agilis
  • Dugesia antillana
  • Dugesia dorotocephala
  • Dugesia gonocephala (Bachplanarie)
  • Dugesia japonica (Japanische Planarie)
  • Dugesia tigrina (Gefleckte Strudelwurm)

Dugesia und der Mensch

Schon seit langer Zeit ist Zoologen die Regenerationsfähigkeit von Dugesia bekannt. Was lange als Kuriosum betrachtet wurde, gilt heute als Anlass, die Physiologie und Genetik der Gattung genau zu untersuchen, weil man sich Hinweise auf Regenerations- und Therapiemöglichkeiten bei verletzten Menschen erhofft.

Auch in der Aquaristik ist Dugesia ein bekannter, wenn auch meist unerwünschter Gast. Nur wenige Aquarienfische fressen die Tiere. Zu diesen gehören Labyrinthfische, z. B. der Paradiesfisch, einer der traditionell gezüchteten Aquarienfische. Der Gefleckte Strudelwurm (Dugesia tigrina, Synonym Girardia tigrina[1]) wurde möglicherweise durch die Aquaristik in europäische Gewässer eingeschleppt. Er gilt heute in ganz Mitteleuropa als Neozoon.[2]

Einzelnachweise

  1. Gefleckter Strudelwurm (Dugesia tigrina) Steckbrief
  2. Dugesia tigrina Aquatische Neozoen im Bodensee

Literatur

  • E. J. de Vries: The biogeography of the genus Dugesia (Turbellaria, Tricladida, Paludicola) in the Mediterranean region. Journal of Biogeography, 12, S. 509-518, 1985
  • R. Sluys, M. Kawakatsu, M. Riutort, J. Baguña: A new higher classification of planarian flatworms (Platyhelminthes, Tricladida). Journal of Natural History, 43, S. 1763-1777, 2009

Weblinks

 Commons: Dugesia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

06.03.2021
Genetik | Primatologie
Schimpansen ohne Grenzen - Schimpansenunterarten genetisch miteinander verknüpft
Ähnlich wie wir leben Schimpansen in verschiedenen Lebensräumen und haben eine große Verhaltensvielfalt.
06.03.2021
Zytologie | Biochemie
Biologen verändern Form von Hefezellen
Forschern ist es gelungen, mit Hilfe einer Punktmutation in einem Motor-Protein (Typ V Myosin) die Form von Hefezellen zu verändern. Die Einzeller waren in der mutierten Variante nicht mehr oval, sondern kugelrund.
06.03.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Biodiversität in Agrarlandschaften bestmöglich fördern
Forschende untersuchten in einer ungewöhnlich breiten und aufwändigen Studie die Artenvielfalt von Blühflächen, die im Rahmen von Agrarumweltprogrammen angelegt werden. Durch die moderne Landwirtschaft geht die biologische Vielfalt bei vielen Artengruppen stark zurück.
05.03.2021
Mikrobiologie | Zytologie
Neue Form der Symbiose entdeckt
Sie werden auch Kraftwerke der Zellen genannt: Die Mitochondrien.
05.03.2021
Insektenkunde | Video
Ameisenforscherin Susanne Foitzik untersucht die Weltmacht auf sechs Beinen
Onlinebeitrag der Sendung natürlich!: Ameisenforscherin Susanne Foitzik untersucht die "Weltmacht auf sechs Beinen"
03.03.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Produktion nachhaltiger Lebensmittel in Aquakulturen
Eine nachhaltige Lebensmittelproduktion in Aquakulturen ganz ohne Mikroplastik. Das ist das langfristige Ziel eines neuen und über zwei Jahre laufenden Forschungsprojektes.
03.03.2021
Botanik | Biochemie | Entwicklungsbiologie
Wie eine Pflanze ihr Wachstum reguliert
Pflanzen zeigen polares Wachstum: Der Spross von Pflanzen wächst zum Licht, um dieses optimal nutzen zu können und die Wurzeln wachsen in Richtung des Erdmittelpunktes in den Boden.
02.03.2021
Zytologie | Genetik
Genetisches Material in Taschen verpacken
Alles Leben beginnt mit einer Zelle.
02.03.2021
Biodiversität
Artenspürhunde - Schnüffeln für die Wissenschaft
Die Listen der bedrohten Tiere und Pflanzen der Erde werden immer länger.
28.02.2021
Anthropologie | Genetik
64 menschliche Genome als neue Referenz für die globale genetische Vielfalt
Eine internationale Forschungsgruppe hat 64 menschliche Genome hochauflösend sequenziert.
28.02.2021
Neurobiologie | Insektenkunde
Wie Insekten Farben sehen
Insekten und ihre hochentwickelte Fähigkeit Farben zu sehen und zum Beispiel Blüten unterscheiden zu können, sind von zentraler Bedeutung für die Funktion vieler Ökosysteme.
28.02.2021
Genetik | Virologie
Retroviren schreiben das Koala-Genom um
Koalas sind mit zahlreichen Umwelt- und Gesundheitsproblemen konfrontiert, die ihr Überleben bedrohen.
26.02.2021
Ökologie | Paläontologie
Student entwickelt ein neues Verfahren, um Millionen Jahre alte Ökosysteme zu rekonstruieren
Niklas Hohmann, Masterstudent der Geowissenschaften an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), hat einen neuen Algorithmus entwickelt, mit dem sich die Abfolge von Ökosystemen durch die Erdgeschichte besser rekonstruieren lässt.
26.02.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Unterirdische Biodiversität im Wandel
Durch den globalen Wandel wird die Vielfalt der Bakterien auf lokaler Ebene voraussichtlich zunehmen, während deren Zusammensetzung sich auf globaler Ebene immer ähnlicher wird.
25.02.2021
Botanik | Ökologie | Klimawandel | Video
Wald im Trockenstress: Schäden weiten sich weiter aus
Ergebnisse der Waldzustandserhebung 2020 zeigen: Die anhaltenden Dürrejahre fordern Tribut.
24.02.2021
Physiologie | Primatologie
Geophagie: Der Schlüssel zum Schutz der Lemuren?
Kürzlich wurde eine transdisziplinäre Forschung über die Interaktionen zwischen Böden und Darm-Mykobiom (Pilze und Hefen) der Indri-Indri-Lemuren veröffentlicht.
24.02.2021
Mikrobiologie | Evolution
Vom Beginn einer evolutionären Erfolgsstory
Unser Planet war bereits lange von Mikroorganismen besiedelt, bevor komplexere Lebewesen erstmals entstanden und sich nach und nach zur heute lebenden Tier- und Pflanzenwelt entwickelten.
24.02.2021
Genetik
Cre-Controlled CRISPR: konditionale Gen-Inaktivierung wird einfacher
Die Fähigkeit, ein Gen nur in einem bestimmten Zelltyp auszuschalten, ist für die modernen Lebenswissenschaften wesentlich.
24.02.2021
Land-, Forst- und Viehwirtschaft | Fischkunde
Bald nur noch ängstliche Fische übrig?
Über die Fischerei werden vor allem größere und aktivere Fische aus Populationen herausgefangen.
23.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Placebos wirken auch bei bewusster Einnahme
Freiburger Forschende zeigen: Scheinmedikamente funktionieren auch ohne Täuschung. Probanden waren über Placebo-Effekt vorab informiert.
23.02.2021
Botanik | Klimawandel
Auswirkungen des Klimas auf Pflanzen mitunter erst nach Jahren sichtbar
Die Auswirkungen von Klimaelementen wie Temperatur und Niederschlag auf die Pflanzenwelt werden möglicherweise erst Jahre später sichtbar.
23.02.2021
Ökologie | Klimawandel
Biologische Bodenkrusten bremsen Erosion
Forschungsteam untersucht, wie natürliche „Teppiche“ Böden gegen das Wegschwemmen durch Regen schützen.
23.02.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Süße Algenpartikel widerstehen hungrigen Bakterien
Eher süß als salzig: Mikroalgen im Meer produzieren jede Menge Zucker während der Algenblüten.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Treibstoff frühesten Lebens – organische Moleküle in 3,5 Milliarden Jahre alten Gesteinen nachgewiesen
Erstmalig konnten biologisch wichtige organische Moleküle in archaischen Fluideinschlüssen nachgewiesen werden. Sie dienten sehr wahrscheinlich als Nährstoffe frühen Lebens auf der Erde.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Origin of Life - Begann die Darwin’sche Evolution schon, bevor es Leben gab?
Ehe Leben auf der Erde entstand, gab es vor allem eines: Chaos.