Eörs Szathmáry

Eörs Szathmáry (* 1959 in Ungarn) ist ein ungarischer Biochemiker. Er ist Professor für Biologie mit Schwerpunkt in der Theoretischen Biologie und Leiter der Abteilung „Pflanzen Taxonomie und Ökologie“ an der Eötvös-Loránd-Universität, Budapest. Zusammen mit John Maynard Smith ist er Mitautor von The Major Transitions in Evolution.

Leben

Nach seinem Studienabschluss 1984 an der Budapester Eötvös Loránd Universität folgten Studienaufenthalte Ende der 1980er Jahre in England, wo er mit John Maynard Smith zusammenarbeitete. Weitere Stationen seiner Laufbahn waren das National Institute for Medical Research in London, das Zürcher Zoologische Institut und das Collège de France. Er ist heute Professor für Biologie an der Eötvös Loránd Universität in Budapest sowie Permanent Fellow am Collegium Budapest / Institute for Advanced Study.

Forschungsgebiete

  • Theoretische Evolutionsbiologie, mathematische Beschreibung der Evolution, allgemeine Prinzipien der Evolution
  • genetischer Code, optimale Größe des genetischen Alphabets, Evolution und Klassifikation von Replikatoren
  • Zellentstehung
  • Entstehen von Tiergesellschaften
  • Entstehung der menschlichen Sprache
  • Astrobiologie

Mitgliedschaften und Auszeichnungen

  • 1996: New Europe Prize von „Some Institutes for Advanced Study“ (SIAS)
  • 1996–2002: Präsident der „International Organisation for Systematic and Evolutionary Biology“ (IOSEB)
  • 1999: Akademie-Preis der Ungarische Akademie der Wissenschaften
  • Mitglied des Scientific Advisory Board am „Konrad Lorenz Institute for Evolution and Cognition Research“, Altenberg, Österreich
  • Mitglied des Advisory Board der „Society in Science: The Branco Weiss Fellowship“, ETH Zürich
  • seit 2001 ist er Mitglied der Academia Europaea

Werke

  • mit John Maynard Smith: The Major Transitions in Evolution. Oxford University Press, New York 1995, ISBN 0-19-850294-X.
  • mit John Maynard Smith: Evolution: Prozesse, Mechanismen, Modelle. Spektrum, 1996, ISBN 3-8274-0022-8.
  • mit John Maynard Smith: The Origins of Life: From the Birth of Life to the Origin of Language. Oxford University Press, Oxford 2000, ISBN 0-19-286209-X.
  • Beiträge in Zeitschriften Journal of Theoretical Biology, Journal of Evolutionary Biology, Origins of Life and Evolution of the Biosphere, Evolutionary Ecology and Evolution of Communication, Nature, Science, Proceedings of the National Academy of Sciences of the USA und Journal of Theoretical Biology

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.