Edward Tuckerman

Edward Tuckerman

Edward Tuckerman (* 7. Dezember 1817 in Boston; † 15. März 1886 in Amherst, Massachusetts) war ein amerikanischer Botaniker und Flechtenkundler. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Tuck.“.

Leben

Er wurde 1817 als Sohn des Bostoner Kaufmanns Edward Tuckerman und seiner Frau Sophie (May) Tuckerman geboren. Er besuchte zunächst die Boston Latin School, dann das Union College in Schenectady (B. A. 1837). Anschließend studierte er Recht an der Harvard Law School (LL. B. 1839). Auch nach seinem Abschluss blieb er in Cambridge und besuchte unter anderem Kurse an der Harvard Divinity School. 1841-42 unternahm er eine Bildungsreise nach Deutschland und Schweden. Nach seiner Rückkehr studierte er wiederum am Union College (M. A. 1844), danach wiederum in Harvard (A. B. 1847), und schrieb sich anschließend wiederum an der Harvard Divinity School ein, die er jedoch schließlich ohne Abschluss verließ.

1854 heiratete er in Boston Sarah Eliza Sigourney Cushing und zog mit ihr schließlich nach Amherst, wo er bis zu seinem Tod lebte. Ab 1854 gab er am Amherst College Geschichtsvorlesungen und war dort zwischenzeitlich ordentlicher Professor für östliche Geschichte. Sein besonderes Interesse galt jedoch der Botanik, und von 1858 bis zu seinem Tod hatte er den Lehrstuhl in diesem Fach inne. 1868 wurde er in die National Academy of Sciences aufgenommen.

Sein Hauptverdienst ist die Erforschung der Flechten Nordamerikas. Seine Feldforschungen betrieb er in Neuengland, meist an den Hängen des Mount Washington, wo nach seinem Tode ein Gebirgstal, das Tuckerman Ravine, nach ihm benannt wurde. Er machte sich zudem die fortschreitende Erschließung des amerikanischen Westens durch den Ausbau des Eisenbahnnetzes zunutze, indem er sich Herbarbelege auch aus entlegenen Landesteilen zukommen ließ.

Literatur

Publikationen (Auswahl)

Sekundärliteratur

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.11.2022
Meeresbiologie | Taxonomie
Dornenkronenseesterne aus dem Roten Meer sind endemisch!
Neben dem Klimawandel stellen korallenfressende Dornenkronenseesterne (Acanthaster spp.
17.11.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Eisbedeckung im Südpolarmeer: Auswirkungen auf Meiofauna und Makrofauna
Wissenschaftlerinnen haben erstmals untersucht, wie sich Gemeinschaften von Meiofauna und Makrofauna unter verschiedenen Umweltbedingungen im Südpolarmeer zusammensetzen.
16.11.2022
Biochemie | Physiologie
Pflanzen zwischen Licht und Schatten
In der Forschung werden Pflanzen häufig unter konstantem Licht angezogen, was nicht den natürlichen Bedingungen in der Natur entspricht.
15.11.2022
Anthropologie | Ethologie | Paläontologie
Guten Appetit! Homo hat bereits vor 780.000 Jahren Fisch gekocht
Fischzähne der archäologischen Fundstelle Gesher Benot Ya’aqov in Israel liefern den frühesten Hinweis auf das Garen von Nahrungsmitteln durch unsere Vorfahren.
15.11.2022
Biodiversität | Bioinformatik | Botanik
Eine Weltkarte der Pflanzenvielfalt
Warum gibt es an manchen Orten mehr Pflanzenarten als an anderen?
15.11.2022
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Biodiversität von Wiesen- und Weideflächen: Ein Gewinn für Natur, Landwirtschaft und Tourismus
Ein internationales Team hat in einer langangelegten Studie nachgewiesen, wie wichtig die Biodiversität von Wiesenflächen für ein breites Spektrum von Ökosystemleistungen und unterschiedliche Interessengruppen ist.
15.11.2022
Biochemie | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Zytologie
Wie funktioniert der Mangantransport in Pflanzen?
Das Protein BICAT3 ist einer der wichtigsten Mangan-Verteiler in Pflanzen - ist es defekt, hat das einen verheerenden Einfluss auf das Wachstum der Pflanzen.
14.11.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Kollisionsrisiko für Fledermäuse bei großen Windkraftanlagen
Um Fledermäuse vor der Kollision mit Windenergieanlagen zu schützen, werden in Genehmigungsverfahren akustische Erhebungen durchgeführt.
09.11.2022
Physiologie | Vogelkunde
Kohlmeisen: Hormonschwankungen als Überlebensvorteil?
Bei freilebenden Kohlmeisen gibt es zwischen Individuen große Unterschiede in der Menge an Stresshormonen im Blut.