Elisabetta Fiorini Mazzanti

Elisabetta Fiorini Mazzanti (* 3. Juni 1799 in Terracina; † 23. April 1879 in Rom) war eine italienische Botanikerin mit dem Spezialgebiet Kryptogamen, genauer Moose (Bryologie) und Algen. Ihr botanisches Autorenkürzel lautet „Fior.-Mazz.[1], in der Bryologie ist auch das Kürzel „F.-Mazz.“ in Gebrauch[2].

Leben und Wirken

Fiorino verlor früh ihre Mutter, der Vater übernahm die Ausbildung des einzigen Kindes, in der Erwartung der zukünftig anstehenden administrativen Aufgaben, die einer Person ihres Standes übertragen werden konnten. Sie erhielt eine Bildung in der Geschichte, der Geographie, der Literatur und der Kunst, daneben wurde sie philologisch in Latein, Französisch, Englisch und Deutsch ausgebildet. In frühster Jugend entwickelte sie ein Interesse für Botanik , legte Pflanzensammlungen an und fand in Giambattista Brocchi (1772–1826) einen ersten Lehrer. Durch ihn kam sie in Kontakt mit anderen Koryphäen der damaligen Zeit wie Giuseppe De Notaris (1805–1877), Vincenzo Cesati (1806–1883), Pietro Savi (1811–1871), Antonio Targioni Tozzetti (1785–1856), Philip Barker Webb (1793–1854), Louis René Tulasne (1815–1885), Augustin-Pyrame de Candolle (1778–1841) und Wilhelm Philipp Schimper (1808–1880). Von de Notaris in Genua angeregt, veröffentlichte sie 1831 ihr Hauptwerk Specimen Bryologiae Romanaeu, das zehn Jahre später eine zweite Auflage erlebte.

Diese Publikation trug wesentlich dazu bei, dass das Studium der Moose in Italien neue Anregung erhielt. Später wendete sie sich fast ausschließlich der Untersuchung der Süßwasser-Algen zu, von denen sie einige Spezies neu entdeckte. Den Moosen blieb sie jedoch weiter verbunden, wie sich in ihrer letzten Arbeit, der kurz vor ihrem Tode erschienenen „Florula del Colosseo", zeigt. Auch eine kleine Abhandlung vom Jahre 1874 verdeutlicht dies, die das neue Moos Hypnum formianum aus der Provinz Neapel beschrieb. Mazzanti war stets darauf bedacht, ihr Moosherbarium zu vergrößern, von verschiedenen Sammlern des Auslandes erhielt sie Sendungen und noch auf ihrem Krankenbett soll die letzte Gabe eines Freundes aus Deutschland, bestehend in Mauritius- und Ceylon-Moosen, nach den Mitteilungen ihrer Pflegetochter Ausrufe des Entzückens bei ihr hervorgerufen haben.

Im Jahr 1829 heiratete sie Luca Mazzanti, einen Juristen. 1842 verlor sie innerhalb eines Jahres ihren Mann, ihren Vater und ihre einzige Tochter, fand jedoch in Contessa Eurichetta Fiorini, der Nichte des verstorbenen Botanikers Ernesto Mauri, die sie an Kindesstatt angenommen und erzogen hatte, eine Pflegerin während der Krankheit ihrer letzten Lebensjahre. Die Gräfin lebte gewöhnlich in Rom, das sie nur während der Sommermonate verließ, um in ihrem Geburtsort Terracina zu wohnen. Noch im Jahre 1874 besuchte sie vierundachtzigjährig den botanischen Kongress in Florenz, wo sie, obwohl durch die Reise sehr angegriffen, persönliche Bekanntschaften mit einigen ausländischen, namentlich auch deutschen Botanikern pflegte.

Mazzanti unterhielt einen lebhaften Verkehr mit Gleichstrebenden und anerkannte auch die geringsten Leistungen Anderer auf dem Gebiete der Botanik. Sie war Mitglied verschiedener gelehrter Gesellschaften, wie der Königliche Akademie der Wissenschaften von Turin, der Hochschule für Gartenbau in Brüssel, der Landwirtschaftlichen Akademie in Pesaro, der Akademie Tiberina von Rom, der Accademia economico-agraria dei Georgofili Florenz, der Päpstlichen Akademie, der Leopoldina und anderer.

Werke

  • Notizie sopra poche piante da aggiungersi al Prodromo della Fiera Romana. Qiorn. Arcadico. Rom 1823
  • Appendice al Prodromo della Flora Romana.
  • Specimen Bryologiae Romanae. Rom 1831, 1841.
  • Sopra una nuova diatomea. Atti dell' Acc. dei Nuovi Lincei. 1856.
  • Sopra due nuove alghe delle acque albule. Rom 1857.
  • Sulla identità del Nostoc con il Collema. Rom 1857.
  • Sunto di un rapporto del ch. sig. Montagne alla soc. imp. cent, di Agricoltura. Atti Acc. dei n. Lincei, 185
  • De novis mycrophyceis. Atti Acc. dei n. Lincei, 1860.
  • Rettificazione di una nuova diatomea. Atti Acc. dei n. Lincei, 1861.
  • Oscillarina, delle miniere di Corneto. Commentario della Soc. critt. it. N. 3. Genua, 1862.
  • Microfìce osservate nelle acque minerali di Terracina. Atti Acc. dei n. Lincei, 1863
  • Osservazione sulla materia colorante della Calotrix, janthiphora e diagnosi di una nuova microfìcea. Atti Acc. dei n. Lincei, 1864.
  • Sopra una nuova specie di almodictyon e aopra un singolare organiamo di alga unicellulare. Atti Acc. dei n. Lincei, 1865.
  • Continuazione e fine delle Microficee delle acque minerali di Terracina. Atti Acc. dei n. Lincei, 1867.
  • Sulla Cladophora viandrina del Kùtzing. Atti Acc. dei n. Lincei, 1868.
  • Cenno sulla vegetazione della caduta delle Marmore in una rapida escursione di luglio. Atti Acc. dei n. Lincei, 1869.
  • Nota critica sull anormalità di un organismo crittogamico. Atti Acc. dei n. Lincei, 1871.
  • Sunto dell' opuaculo sulle ricerche anatomiche e fisioliche dei funghì dell' Ab. J. B. Carnoy. Atti Acc.dei n. Lincei, 1872.
  • Sopra due nuove specie crittogamiche. Atti Acc. dei n. Lìncei, 1874.
  • Fiorala del Colosseo. Atti Acc. dei n. Lincei, An. 1875–76—77—78.

Literatur

  • C. H. Knoblauch: Leopoldina – Amtliches Organ der Kaiserlichen Leopoldino-carolinischen deutschen Akademie der Naturforscher. Heft XVI –Nr. 1-2, Januar 1880, Halle (Saale), S. 13

Einzelnachweise

  1. Autoreintrag beim IPNI
  2. Autoreintrag bei Tropicos (Missouri Botanical Garden)

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

03.03.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Produktion nachhaltiger Lebensmittel in Aquakulturen
Eine nachhaltige Lebensmittelproduktion in Aquakulturen ganz ohne Mikroplastik. Das ist das langfristige Ziel eines neuen und über zwei Jahre laufenden Forschungsprojektes.
03.03.2021
Botanik | Biochemie | Entwicklungsbiologie
Wie eine Pflanze ihr Wachstum reguliert
Pflanzen zeigen polares Wachstum: Der Spross von Pflanzen wächst zum Licht, um dieses optimal nutzen zu können und die Wurzeln wachsen in Richtung des Erdmittelpunktes in den Boden.
02.03.2021
Zytologie | Genetik
Genetisches Material in Taschen verpacken
Alles Leben beginnt mit einer Zelle.
02.03.2021
Biodiversität
Artenspürhunde - Schnüffeln für die Wissenschaft
Die Listen der bedrohten Tiere und Pflanzen der Erde werden immer länger.
28.02.2021
Anthropologie | Genetik
64 menschliche Genome als neue Referenz für die globale genetische Vielfalt
Eine internationale Forschungsgruppe hat 64 menschliche Genome hochauflösend sequenziert.
28.02.2021
Neurobiologie | Insektenkunde
Wie Insekten Farben sehen
Insekten und ihre hochentwickelte Fähigkeit Farben zu sehen und zum Beispiel Blüten unterscheiden zu können, sind von zentraler Bedeutung für die Funktion vieler Ökosysteme.
28.02.2021
Genetik | Virologie
Retroviren schreiben das Koala-Genom um
Koalas sind mit zahlreichen Umwelt- und Gesundheitsproblemen konfrontiert, die ihr Überleben bedrohen.
26.02.2021
Ökologie | Paläontologie
Student entwickelt ein neues Verfahren, um Millionen Jahre alte Ökosysteme zu rekonstruieren
Niklas Hohmann, Masterstudent der Geowissenschaften an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), hat einen neuen Algorithmus entwickelt, mit dem sich die Abfolge von Ökosystemen durch die Erdgeschichte besser rekonstruieren lässt.
26.02.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Unterirdische Biodiversität im Wandel
Durch den globalen Wandel wird die Vielfalt der Bakterien auf lokaler Ebene voraussichtlich zunehmen, während deren Zusammensetzung sich auf globaler Ebene immer ähnlicher wird.
25.02.2021
Botanik | Ökologie | Klimawandel | Video
Wald im Trockenstress: Schäden weiten sich weiter aus
Ergebnisse der Waldzustandserhebung 2020 zeigen: Die anhaltenden Dürrejahre fordern Tribut.
24.02.2021
Physiologie | Primatologie
Geophagie: Der Schlüssel zum Schutz der Lemuren?
Kürzlich wurde eine transdisziplinäre Forschung über die Interaktionen zwischen Böden und Darm-Mykobiom (Pilze und Hefen) der Indri-Indri-Lemuren veröffentlicht.
24.02.2021
Mikrobiologie | Evolution
Vom Beginn einer evolutionären Erfolgsstory
Unser Planet war bereits lange von Mikroorganismen besiedelt, bevor komplexere Lebewesen erstmals entstanden und sich nach und nach zur heute lebenden Tier- und Pflanzenwelt entwickelten.
24.02.2021
Genetik
Cre-Controlled CRISPR: konditionale Gen-Inaktivierung wird einfacher
Die Fähigkeit, ein Gen nur in einem bestimmten Zelltyp auszuschalten, ist für die modernen Lebenswissenschaften wesentlich.
24.02.2021
Land-, Forst- und Viehwirtschaft | Fischkunde
Bald nur noch ängstliche Fische übrig?
Über die Fischerei werden vor allem größere und aktivere Fische aus Populationen herausgefangen.
23.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Placebos wirken auch bei bewusster Einnahme
Freiburger Forschende zeigen: Scheinmedikamente funktionieren auch ohne Täuschung. Probanden waren über Placebo-Effekt vorab informiert.
23.02.2021
Botanik | Klimawandel
Auswirkungen des Klimas auf Pflanzen mitunter erst nach Jahren sichtbar
Die Auswirkungen von Klimaelementen wie Temperatur und Niederschlag auf die Pflanzenwelt werden möglicherweise erst Jahre später sichtbar.
23.02.2021
Ökologie | Klimawandel
Biologische Bodenkrusten bremsen Erosion
Forschungsteam untersucht, wie natürliche „Teppiche“ Böden gegen das Wegschwemmen durch Regen schützen.
23.02.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Süße Algenpartikel widerstehen hungrigen Bakterien
Eher süß als salzig: Mikroalgen im Meer produzieren jede Menge Zucker während der Algenblüten.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Treibstoff frühesten Lebens – organische Moleküle in 3,5 Milliarden Jahre alten Gesteinen nachgewiesen
Erstmalig konnten biologisch wichtige organische Moleküle in archaischen Fluideinschlüssen nachgewiesen werden. Sie dienten sehr wahrscheinlich als Nährstoffe frühen Lebens auf der Erde.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Origin of Life - Begann die Darwin’sche Evolution schon, bevor es Leben gab?
Ehe Leben auf der Erde entstand, gab es vor allem eines: Chaos.
21.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Kommunikationsfähigkeit von Menschen im REM-Schlaf
Mit schlafenden Versuchspersonen lassen sich komplexe Nachrichten austauschen. Das haben Wissenschaftler jetzt in Studien gezeigt.
21.02.2021
Paläontologie | Insektenkunde
Fossile Larven - Zeitzeugen in Bernstein
Eine ungewöhnliche Schmetterlingslarve und eine große Vielfalt an Fliegenlarven. LMU-Zoologen haben in Bernstein fossile Bewohner Jahrmillionen alter Wälder entdeckt.
21.02.2021
Ethologie | Ökologie
Wölfe in der Mongolei fressen lieber Wild- als Weidetiere
Wenn das Angebot vorhanden ist, ernähren sich Wölfe in der Mongolei lieber von Wildtieren als von Weidevieh.
21.02.2021
Meeresbiologie
Neuer Wohnort im Plastikmüll: Biodiversität in der Tiefsee
Ein internationales Forscherteam findet einen neuen Hotspot der Biodiversität – und zwar ausgerechnet im Plastikmüll, der sich seit Jahrzehnten in den Tiefseegräben der Erde ansammelt.
19.02.2021
Meeresbiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Durch Aquakultur gelangt vom Menschen produzierter Stickstoff in die Nahrungskette
Ausgedehnte Aquakulturflächen entlang der Küsten sind in Südostasien sehr verbreitet.