Engelstränen-Narzisse

Engelstränen-Narzisse
Engelstränen-Narzisse (Narcissus triandrus)

Engelstränen-Narzisse (Narcissus triandrus)

Systematik
Ordnung: Spargelartige (Asparagales)
Familie: Amaryllisgewächse (Amaryllidaceae)
Unterfamilie: Amaryllidoideae
Tribus: Narcisseae
Gattung: Narzissen (Narcissus)
Art: Engelstränen-Narzisse
Wissenschaftlicher Name
Narcissus triandrus
L.

Die Engelstränen-Narzisse (Narcissus triandrus) ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Narzissen in der Familie der Amaryllisgewächse (Amaryllidaceae). Sie gilt als eine der schönsten der Narzissenarten und ist Ausgangsart zahlreicher Zuchtsorten. Botanisch wird sie nach John Blanchard der Sektion Ganymedes zugeordnet.

Beschreibung

Die Engelstränen-Narzisse wächst als ausdauernde krautige Pflanze und erreicht Wuchshöhen von etwa 10 bis 25 Zentimeter. Die mittelgrünen Laubblätter sind aufrecht oder überhängend und von riemenförmiger Form.

Sie trägt an 4 Zentimeter langen Blütenstandsschäften bis zu sechs weiße und nickende Blüten. Diese haben zurückgeschlagene Blütenblätter mit runder Nebenkrone, die bis zu 6 Zentimeter breit ist. Die Tepalen haben in der Mitte einen gelblichen Streifen.

In ihrem natürlichen Verbreitungsgebiet reicht die Blühzeit der Engelstränen-Narzisse von März bis Juni. In Mitteleuropa, wo auch die Wildart regelmäßig vor allem in Steingärten angepflanzt werden, ist die Blühzeit von April bis Mai.

Verbreitungsgebiet

Die Engelstränen-Narzisse wächst in den tieferen Lagen Spaniens und Portugals vor allem im lichten Schatten. Sie kommt in Höhenlagen von bis zu 2000 Meter NN vor und wächst in den Höhenlagen bevorzugt in voller Sonne. Als Bodengrund bevorzugt sie unabhängig von der Höhenverteilung saure Böden.

Varietäten

Innerhalb des großen Verbreitungsgebietes werden mehrere Unterarten unterschieden. N. t. var. concolor ist die gelbe Form, die von einigen Autoren sogar als eigenständige Art angesehen wird. Sie ist nur in Südportugal vertreten. N. t. var. loiseleurii kommt nur auf der Isles de Glénan vor der französischen Küste vor und hat schwefelgelbe Blüten, die etwas größer als bei der Nominatform sind. N. t. var. cernuus ist kleiner als die Stammform; die Blüten sind gelblicher und sitzen weniger zahlreich an den Stängeln. Sie ist in Zentralspanien und Zentralportugal zu finden und blüht von Februar bis Mai.

Literatur

  • John W. Blanchard: Narcissus. A Guide to Wild Daffodils, Alpine Garden Society, Woking 1990
  • Dumont's Gartenhandbuch: Blumenzwiebeln und Knollen, Dumont Buchverlag, Köln 1998, ISBN -37701-4336-1
  • Walter Erhardt: Narzissen - Osterglocken, Jonquillen, Tazetten, Ulmer Verlag, Stuttgart 1993, ISBN 3-8001-6489-2

Weblinks

 Commons: Engelstränen-Narzisse (Narcissus triandrus) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

08.04.2021
Mikrobiologie | Zytologie | Taxonomie
Cyanobakterien mögen es gesellig
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH haben drei verschiedene Cyanobakterien und ihre assoziierten Mikroorganismen untersucht.
08.04.2021
Neobiota | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Invasive aquatische Arten verursachen Schäden in Milliardenhöhe
Wenn sich Pflanzen oder Tiere aufgrund menschlicher Aktivitäten in Ökosystemen außerhalb ihres natürlichen Verbreitungsgebietes etablieren, können sie erhebliche wirtschaftliche Schäden verursachen.
08.04.2021
Anthropologie | Genetik | Paläontologie
Bisher ältestes Genom moderner Menschen rekonstruiert
Team zweier Max-Planck-Institute und der Universität Tübingen datiert fossilen Schädel aus Tschechien anhand von eingekreuzten Neandertalergenen. Alter von mehr als 45.000 Jahren bestimmt.
07.04.2021
Mikrobiologie | Evolution
Auf der Suche nach dem ersten Bakterium
Wie sah der Ahnherr aller Bakterien aus, wo lebte er und wie ernährte er sich? Auf diese Fragen fand nun ein Forschungsteam Antworten.
06.04.2021
Ökologie | Paläontologie | Meeresbiologie
Tigerhai-Angriff vor 14.5 Millionen Jahren endete tödlich für steirische Seekuh
Forschende des Naturhistorischen Museums Wien identifizierten ein einzigartiges fossiles Skelett einer Seekuh.
06.04.2021
Physiologie | Paläontologie | Meeresbiologie
Hautnah: Wie Säuger das Wasser zurückeroberten
Flusspferde und Wale sind nahe Verwandte, aber ihre „aquatische“ Haut stammt nicht von einem gemeinsamen Vorfahren.
06.04.2021
Genetik | Ethologie | Insektenkunde
Ameisen reagieren auf soziale Isolation
Ameisen reagieren auf soziale Isolation ähnlich wie Menschen oder andere soziale Säugetiere.
06.04.2021
Anthropologie | Paläontologie | Video
Menschheitsgeschichte: Früher Homo sapiens im Outback Afrikas
Ein internationales Forschungsteam liefert erstmals mehr als 100.000 Jahre alte Belege für moderne Menschen in der Kalahari-Wüste im Landesinneren Afrikas.
06.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Milch von weidenden Kühen besser für das Klima als Milch von Kühen in Stallhaltung?
Weidebasierte Milchproduktion kann hohe Milchleistung mit sehr niedrigen Methanemissionen verbinden.
06.04.2021
Meeresbiologie
Effektive Beutejagd in der Tiefsee
Ein internationales Forscherteam hat untersucht, warum Delfine und Wale rekordverdächtige Tauchgänge in mehrere Kilometer Tiefe durchführen.
05.04.2021
Ökologie | Meeresbiologie
Welche Rolle spielt das Grundwasser für die Küstenmeere?
Eine neue Studie beleuchtet die große Bedeutung von Nährstoffeinträgen durch Grundwasser in die Küstenozeane.