Enterochromaffine Zelle

Enterochromaffine Zellen (von gr. έντερον „Darm“, gr. χρώμα „Farbe“, und lat. affinitas „Verwandtschaft“) sind spezialisierte Zellen im Epithelgewebe des Verdauungstrakts. Als sogenannte neuroendokrine Zellen der Darmschleimhaut produzieren sie bestimmte Hormone und Neurotransmitter und setzen diese frei. Ihren Namen verdanken diese stark granulierten Zellen zum einen ihrem Vorkommen in Darm und zum anderen ihrer Fähigkeit, Farbstoffe zu binden und sich durch sie intensiv anfärben zu lassen.[1]

Funktion der EC-Zellen

Die enterochromaffinen Zellen (EC-Zellen) im Dünndarm sondern Serotonin ab, das vor allem Einfluss auf die Darmmotilität hat, indem es die Muskelzellen des Darmes aktiviert. Die weitaus größte Menge an Serotonin im menschlichen Körper wird von diesen Zellen produziert. Für die bei Chemotherapie auftretenden Übelkeit sind die Enterochromaffinen Zellen hauptsächlich verantwortlich. Wirkstoffe wie Ondansetron mindern die übelkeiterregende Wirkung des Serotonins, das bei der Strahlenbehandlung vermehrt freigesetzt wird.

Enterochromaffine Zellen fungieren auch als Sensoren, die durch Nahrungsstoffe im Darm angeregt werden können. Sie sind in der Lage, Aromastoffe in der Nahrung zu detektieren und daraufhin Serotonin freizusetzen. Als Folge regen Aromastoffe über eine Serotoninfreisetzung die Verdauungstätigkeit an.[2]

Entartung der EC-Zellen

Tumoren der neuroendokrinen Zellen sind typischerweise weiterhin in der Lage, Hormone zu produzieren. Durch die unkontrollierte Übersekretion der Zellhormone kommt es dann zu typischen Krankheitsbildern. Tumoren der EC-Zellen sind eine Form der neuroendokrinen Tumore, auch Karzinoide genannt. Patienten mit einem Karzinoid-Syndrom leiden durch den Überschuss an Serotonin typischerweise u. a. an Durchfällen und anfallsweisen Hautrötungen (Flush). Die Erforschung dieser Krebserkrankung konzentriert sich daher u. a. auf die genaue Funktionsweise und genetische Feinanalyse der genannten Zelltypen. Mediziner und Zellbiologen versprechen sich von den Erkenntnissen neue Ansätze zur Krebsbehandlung und -prävention.

Enterochromaffin-ähnliche Zellen (Enterochromaffine-like cells, ECL-Zellen)

Die enterochromaffin-ähnlichen Zellen der Magenschleimhaut stimulieren durch Histaminausschüttung die Magensäureproduktion der Salzsäure-sezernierenden Belegzellen des Magens. Diese Zellen produzieren kein Serotonin.

Einzelnachweise

  1. : A Study of the Kultschitzky (Argentaffin) Cell with the Electron-microscope, after Fixation by Osmium Tetroxide. In: Quarterly Journal of Microscopical Science. 96, 1955, S. 295-299.
  2. Braun T, Voland P, Kunz L, Prinz C, Gratzl M: Enterochromaffin Cells of the Human Gut: Sensors for Spices and Odorants. In: Gastroenterology. 132, Nr. 5, Mai 2007, S. 1890-1901. PMID 17484882.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.