Epidendrosaurus

Epidendrosaurus
Epidendrosaurus

Epidendrosaurus

Zeitraum
Mitteljura bis Oberjura
167,7 bis 150,8 Mio. Jahre
Fundorte
  • China
Systematik
Theropoda
Coelurosauria
Maniraptora
Avialae (Vögel i. w. S.)
Scansoriopterygidae
Epidendrosaurus
Wissenschaftlicher Name
Epidendrosaurus
Zhang, Zhao, Xu & Wang, 2002

Epidendrosaurus (=„Echse auf dem Baum“) war ein kleiner, vogelähnlicher Dinosaurier aus der Gruppe der Maniraptora. Ein nah verwandter Fund wurde zunächst als Scansoriopteryx (= „Kletternder Flügel“), beschrieben, dabei dürfte es sich aber um ein Synonym handeln.

Beschreibung

Bislang wurden nur Fossilien von Jungtieren gefunden, die etwa die Größe eines Haussperlings erreichten. Das genaue Aussehen und die Größe adulter Tiere ist bislang unbekannt. Herausragendes Merkmal war der stark verlängerte dritte Finger, dessen genaue Funktion bislang nicht bekannt ist. Auch die Vordergliedmaßen generell und das zweite Glied des zweiten Fingers waren verlängert. Die Hinterbeine endeten in vier relativ kurzen Zehen. Der Schwanz war vergleichsweise lang und dürfte am Ende büschelartig befiedert gewesen sein. Bei dem ursprünglich Scansoriopteryx benannten Exemplar war der Schwanz deutlich kürzer. Im Unterkiefer waren zumindest zwölf Zähne vorhanden, die nach hinten hin kleiner wurden.

Der Bau der Füße und der Vordergliedmaßen könnte für eine baumbewohnende Lebensweise dieser Tiere gesprochen haben. Der verlängerte dritte Finger dürfte allerdings beim Klettern keine Rolle gespielt haben. Möglicherweise diente er – ähnlich wie beim Fingertier, das einen ähnlichen Bau aufweist – dazu, Insekten aus der Baumrinde herauszupicken.

Entdeckungsgeschichte und Benennung

Nahezu zeitgleich wurden im Jahr 2002 zwei Fossilienfunde aus China beschrieben. Fucheng Zhang, Zhonghe Zhou, Xing Xu, Xiaolin Wang beschrieben ein als Epidendrosaurus ningchenensis genanntes Exemplar aus der Daohugou-Formation im Kreis Ningcheng in der Provinz Innere Mongolei. Stephen Czerkas und Chongxi Yuan beschrieben ihr Scansoriopteryx heilmanni genanntes Exemplar aus der benachbarten Provinz Liaoning. Das Alter der Funde ist immer noch umstritten, angenommen wird eine Datierung auf den mittleren oder oberen Jura.

Die beiden Gattungen ähnelten einander stark und wurden in der Familie Scansoriopterygidae vereint. Einige Werke gehen davon aus, dass es sich um ein Synonym handelt [1].

Im Falle einer mehrfachen Beschreibung eines Taxons ist laut den Regeln der ICZN (International Commission of Zoological Nomenclature) der früher beschriebene Name gültig. Verfahrenstechnische Gründe – die Veröffentlichung von E. ningchenensis erfolgte zunächst online und nicht gedruckt – führten dazu, dass sich die ICZN mit dem Fall beschäftigte und Epidendrosaurus als gültigen Namen anerkannte. [2]

Systematik

Da bislang nur Jungtiere gefunden wurden, die nur bedingt Rückschlüsse auf das Aussehen erwachsener Tiere zulassen, ist die systematische Einordnung von Epidendrosaurus unklar. Die Erstbeschreiber schlossen aus anatomischen Merkmalen eine klare Zugehörigkeit zu den Coelurosauria. Der stark verlängerte dritte Finger ist ein Merkmal, das weder bei den Nicht-Vogel-Theropoden noch bei frühen Vögeln wie Archaeopteryx auftaucht. Czerkas und Yuan, die Erstbeschreiber des Scansoriopteryx genannten Exemplars, plädierten hingegen für eine unorthodoxe, den gängigen Meinungen zur Dinosauriersystematik widersprechende Einordnung.[3]. Die genaue systematische Stellung ist unklar, er wird als Aviala (Vogel im weiteren Sinn) incertae sedis geführt. [4]

Literatur

  • David Weishampel, Peter Dodson und Halszka Osmólska (Hrsg.): The Dinosauria. University of California Press, 2004. ISBN 0-520-24209-2
  • Fucheng Zhang, Zhonghe Zhou, Xing Xu, Xiaolin Wang: A juvenile coelurosaurian theropod from China indicates arboreal habits. In: Naturwissenschaften, 89 (2002): S. 394-398.

Einzelnachweise

  1. etwa Weishampel, Dodson & Osmólska (2004), S. 216.
  2. Jerald D. Harris: 'Published works' in the Electronic Age: recommended amendments to Articles 8 and 9 of the Code. In: Bulletin of Zoological Nomenclature 61(3) (2004), S. 138-148.
  3. Stephen A. Czerkas and Chongxi Yuan: An arboreal Maniraptoran from Northeast China (PDF)
  4. Weishampel, Dodson & Osmólska (2004), S. 216.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.