Epidendrum

Epidendrum
Epidendrum nocturnum

Epidendrum nocturnum

Systematik
Ordnung: Spargelartige (Asparagales)
Familie: Orchideen (Orchidaceae)
Unterfamilie: Epidendroideae
Tribus: Epidendreae
Untertribus: Laeliinae
Gattung: Epidendrum
Wissenschaftlicher Name
Epidendrum
L.

Die Gattung Epidendrum aus der Familie der Orchideen (Orchidaceae) umfasst über 1500 Pflanzenarten, die in Süd- und Mittelamerika vorkommen. Es handelt sich zum größten Teil um immergrüne, ausdauernde, epiphytisch wachsende Pflanzen. Sie stellen einen bedeutenden Teil der neotropischen Orchideen-Flora.

Beschreibung

Die Arten der Gattung Epidendrum bilden an einem kriechenden Rhizom in Abständen Sprossen mit begrenztem Wachstum (Sympodium). Einige Arten wachsen monopodial. Die Sprossachse ist oft lang, schlank und erinnert in ihren Proportionen an einen Schilf- oder Bambushalm. Gelegentlich ist sie auch zigarrenförmig verdickt oder zu rundlichen Pseudobulben geformt. Die Wurzeln entspringen dem Rhizom, seltener entlang der Sprossachse, sie sind glatt und fleischig, von einem etwa drei bis sieben Zellschichten dicken Velamen umgeben.

Die Laubblätter sitzen zweizeilig am Spross, je nach Art ist pro Spross nur ein Blatt vorhanden oder er ist dicht beblättert. Der Blattgrund umschließt den Spross röhrenförmig. Zwischen Blatt und Blattgrund findet sich meist ein Trenngewebe. Die Blattform variiert von linealisch über lanzettlich bis zu breit-oval. Die Blätter sind oft ledrig-fest, manchmal aber auch papierartig dünn oder fleischig verdickt bis zu stielrund. Einige Arten weisen eine rötliche Zeichnung auf den ansonsten grünen Blättern auf. Beide Seiten oder nur die Unterseite des Blatts ist mit Trichomen besetzt.

Der Blütenstand erscheint häufig aus einer Blütenscheide an der Spitze der Sprosse. Es gibt aber auch Arten mit seitlichen Blütenständen oder das Rhizom trägt wechselnd einen beblätterten und einen blühenden Spross. Arten, die monopodial wachsen, bilden den Blütenstand meist seitlich, aber auch monopodial wachsende Arten mit endständigem Blütenstand und somit begrenzter Lebensdauer der Pflanze (Semelparitie) kommen vor. Die Form des Blütenstands reicht von einblütig bis zu Dolden und Rispen, gelegentlich entwickelt sich aus einem Blütenstand in der nächsten Vegetationsperiode ein weiterer Blütentrieb. Die Blüten sind nicht immer resupiniert, sie stehen spiralig oder zweizeilig am Blütentrieb. Die häufigste Blütenfarbe ist hellgrün bis weiß, es kommen außer blau aber auch alle anderen Farben vor. Häufig produzieren die Blüten Duft, oft nur zu bestimmten Tageszeiten. Die Sepalen und Petalen sind nicht verwachsen und meist weit geöffnet. Die inneren Blütenblätter sehen den äußeren drei ähnlich, sie sind meist schmaler, bei einigen Arten nur fadenförmig. Die Lippe ist mit den Rändern der Säule auf der ganzen Länge verwachsen, seltener teilweise oder ganz frei. Lippe und Säule bilden so eine Röhre, dieses Nektarium setzt sich bis in den Fruchtknoten fort. Die Lippe ist einfach oder drei- bis vierlappig. Auf der Lippe befindet sich oft mittig ein Kallus. Die Säule ist gerade oder gebogen, selten bildet sie einen Säulenfuß oder eine sackartige Ausstülpung an der Basis zusammen mit der Lippe. Das Staubblatt sitzt auf der Oberseite oder am Ende der Säule und enthält zwei oder vier Pollinien. Je zwei werden von einem Stielchen zu einem Paar zusammengefasst. Die Narbe besitzt einen mittleren und zwei deutliche Seitenlappen. Das Rostellum ist schlitzförmig längs der Säule, es produziert einen halb flüssigen Kleber (Viscidium).

Die Befruchtung erfolgt durch Insekten, die versuchen, durch die Lippe-Säulen-Röhre an den Nektar zu gelangen (Schlüssellochblüte) und dabei Pollinien angeklebt bekommen bzw. an ihnen klebende Pollinien auf die Narbe übertragen. Die wenigen Bestäuber, die beobachtet werden konnten, waren meist Schmetterlinge oder Nachtfalter, aber auch Bienen, Fliegen, Wespen und bei einigen Arten Kolibris sorgen für die Bestäubung. Viele Arten produzieren gar keinen Nektar und täuschen die Blütenbesucher.

Die Kapselfrucht ist oval, manchmal birnenförmig oder fast rund. Die Samen sind zahlreich und klein, mit einem Durchmesser von 500 bis 1000 µM. Daneben gibt es auch Arten, deren Samen bis zu sechs Millimeter große Anhängsel besitzen und damit zu den größten Orchideen-Samen gehören.

Die Chromosomenzahl beträgt meist 2n=40.

Verbreitung und Standorte

Epidendrum magnoliae

Die Arten der Gattung Epidendrum sind fast in der ganzen Neotropis beheimatet. Die nördlichsten Vorkommen liegen mit Epidendrum magnoliae im subtropischen Südosten der USA, im Süden wird noch Argentinien erreicht. Die evolutionäre Herkunft der Gattung könnte in Mittelamerika liegen, denn dort kommen Vertreter praktisch aller intragenerischer Gruppen vor.

Die meisten Arten sind Epiphyten feuchter oder saisonal trockener Wälder. Verschiedene Arten haben sich auf die Besiedlung von Ästen im Kroneninnern, im äußeren, sonnigen Bereich der Baumkrone oder am Stamm spezialisiert. Nur Zweigepiphyten gibt es in der Gattung nicht. Einige Arten leben in Humusansammlungen in Astgabeln oder finden sich bevorzugt in den Nestern baumbewohnender Ameisen. Vertreter dieser Gattung gibt es auch in Plantagen und Obstgärten. Obwohl die größte Artenvielfalt in feuchten Nebelwäldern zu finden ist, gibt es verschiedene Anpassungen an trockene Wuchsorte: laubabwerfende Arten sowie solche mit sukkulenten Blättern oder Sprossen.

Terrestrische Standorte werden von einer geringeren Anzahl von Arten besiedelt. Dabei gibt es Spezialisten für ausgesprochen ruderale Standorte, die an Hangrutschen, Sanddünen oder an Straßenrändern vorkommen. Diese Arten blühen schon nach ein oder zwei Jahren, bevor sie von höherer Vegetation wieder verdrängt werden. Weitere terrestrische Epidendrum-Arten finden sich in den Grasländern der Anden (Páramos) oder auf den Tepui genannten Tafelbergen.

Systematik

Epidendrum macrocarpum

Innerhalb der Unterfamilie Epidendroideae wird die Gattung Epidendrum in die Tribus Epidendreae und dort in die Subtribus Laeliinae eingeordnet. Epidendrum ist nah verwandt mit Barkeria, Caularthron und Orleanesia.[1]

Botanische Geschichte

Carl von Linné benannte alle ihm bekannten epiphytischen Orchideen Epidendrum, was etwa „auf dem Baum“ bedeutet. Die von Linné benannten Arten rechnet man heute zu den verschiedensten Gattungen.

Einzelnachweise

  1. Cássio van den Berg, Mark W. Chase: A reappraisal of Laeliinae. Taxonomic history, phylogeny and new generic alliances. In: Orchid Digest. San Marino CA 4.2004, 221–225. ISSN 0199-9559

Literatur

  • Alec M. Pridgeon, Phillip Cribb, Mark W. Chase: Genera Orchidacearum. Bd. 4/1. Epidendroidae (Part one). Oxford University Press, New York 1999. ISBN 0-19-850712-7

Weblinks

 Commons: Epidendrum – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

26.05.2022
Zytologie | Immunologie
Ein potenzieller Jungbrunnen für das Immunsystem
Im Alter nimmt die Leistung der Immunabwehr ab, ältere Menschen sind anfälliger für Infektionen.
25.05.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Schwund von Kieselalgen wegen Ozeanversauerung
Kieselalgen sind die wichtigsten Produzenten von pflanzlicher Biomasse im Ozean.
25.05.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Neues von großen Korallenriffen und ihrer Anpassungsfähigkeit an die Klimaerwärmung
Viele Steinkorallen leben in einer Symbiose mit einzelligen Algen, die die Grundlage für die Entstehung der großen Korallenriffe darstellt.
25.05.2022
Ökologie | Klimawandel
Sibirische Tundra: Bis Mitte des Jahrtausends komplett verschwunden?
Die Erderhitzung lässt die Temperaturen in der Arktis rasant steigen.
25.05.2022
Primatologie
Wenn männliche Kumpel weniger wichtig werden als weibliche Paarungspartner
Enge Freundschaften zwischen Männchen sind im Tierreich selten, da Männchen in der Regel um Rang und Zugang zu Weibchen konkurrieren.
24.05.2022
Entwicklungsbiologie
Sind Mütter von Zwillingen fruchtbarer?
Sind Frauen, die Zwillinge haben, fruchtbarer?
23.05.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Mikropartikel mit Gefühl
Ein internationales Forschungsteam hat winzige Partikel entwickelt, die den Sauerstoffgehalt in ihrer Umgebung anzeigen.
23.05.2022
Paläontologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Korallen als Klimaarchive
Ungewöhnlich gut erhaltene Riffkorallen aus der Geologisch-paläontologischen Sammlung der Universität Leipzig bergen ein großes Geheimnis: Sie lassen uns weit in die Vergangenheit reisen und die klimatischen Verhältnisse in unseren Breiten rekonstruieren.
19.05.2022
Ethologie | Meeresbiologie | Säugetierkunde
Delfine behandeln Hautprobleme an Korallen
Indopazifische Grosse Tümmler reiben sich vom Schnabel bis zur Schwanzflosse an Korallen: Forscherinnen belegen nun, dass die von den Delfinen speziell ausgesuchten Korallen biofunktionelle Eigenschaften aufweisen.
19.05.2022
Taxonomie | Paläontologie | Amphibien- und Reptilienkunde
Neue Krokodilart lebte vor 39 Millionen Jahren in Asien
Wissenschaftler haben in Vietnam die Fossilien einer bisher unbekannten Krokodilart identifiziert: Das knapp vier Meter lange, fast vollständig erhaltene Skelett aus der Fundstelle Na Duong gehört zu den langschnäuzigen Krokodilen aus der Verwandtschaft der Sundagaviale.
19.05.2022
Virologie | Parasitologie | Insektenkunde
Neue Virusvariante bedroht Bienengesundheit weltweit
Eine gefährliche Variante des Krüppelflügelvirus ist weltweit auf dem Vormarsch: Das Virus befällt Honigbienen, wird von der Varroamilbe übertragen und sorgt dafür, dass ihre Flügel verkümmern und die Tiere sterben.
17.05.2022
Evolution | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Leben am Vulkan – in zwei Schritten zur Anpassung
Ein internationales Team hat eine Wildpopulation der Ackerschmalwand (Arabidopsis thaliana) untersucht, die sich am Fuß eines Stratovulkans angesiedelt hat.
18.05.2022
Klimawandel | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Insektensterben: Was stört die Kolonie-Entwicklung der Steinhummel?
Bestäubende Insekten sind für die Biodiversität und die landwirtschaftliche Produktion unersetzlich - doch seit Jahren geht der Bestand an Bienen, Hummeln und weiteren Insekten stark zurück.
18.05.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Insektenvielfalt: Öko-Landbau oder Blühstreifen besser?
Wie wirksam Agrarumweltmaßnahmen für die biologische Vielfalt sind, hängt von verschiedenen Faktoren und dem jeweiligen Blickwinkel ab.
18.05.2022
Ethologie | Primatologie
Wie flexibel Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht und dabei besonderes Augenmerk auf individuelle Unterschiede und Flexibilität in den Kommunikationsstrategien von Orang-Utan-Müttern gelegt.
17.05.2022
Ökologie | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Ökologie: Fließgewässer stehen weltweit schlecht da
Landwirtschaft, Habitatverlust oder Abwässer – menschgemachte Stressoren wirken sich negativ auf die biologische Vielfalt in Bächen und Flüssen aus.