Equus hydruntinus

Equus hydruntinus
Zeitraum
Mittleres Pleistozän bis Holozän
300.000 bis ?.000 Jahre
Fundorte
  • Europa
  • Westasien
Systematik
Unterklasse: Höhere Säugetiere (Eutheria)
Überordnung: Laurasiatheria
Ordnung: Unpaarhufer (Perissodactyla)
Familie: Pferde (Equidae)
Gattung: Pferde (Equus)
Art: Equus hydruntinus
Wissenschaftlicher Name
Equus hydruntinus
Regalia, 1907

Equus hydruntinus, auch als Europäischer Wildesel bezeichnet, ist eine ausgestorbene Pferdeart, die vom mittleren Pleistozän bis ins frühe Holozän im westlichen Eurasien vorkam. Sie erscheint erstmals vor 350.000 Jahren im Fossilbericht und verschwindet erst im Verlauf des Holozäns. Während des späten Pleistozäns war die Art in Europa von Spanien bis fast zur deutschen Nordseeküste und in Westasien ostwärts bis in den heutigen Iran verbreitet. Morphologisch unterschied sie sich vor allem durch den Bau der Backenzähne und die recht kurzen Nasenhöhlen von den heutigen Wildeseln und Halbeseln, ähnelte aber den letzteren insgesamt stärker.[1] Auch genetische Untersuchungen deuten auf eine nahe Verwandtschaft zu den Asiatischen Halbeseln hin.[2]

Einzelnachweise

  1. Ariane Burke, Vera Eisenmann and Graeme K. Ambler: The systematic position of Equus hydruntinus, an extinct species of Pleistocene equid. Quaternary Research, Volume 59, Issue 3, May 2003, Pages 459-469. online
  2. L. Orlando, M. Mashkour, A. Burke, Chr. J. Douady, V. Eisenmann und C. Hännt: Geographic distribution of an extinct equid (Equus hydruntinus: Mammalia, Equidae) revealed by morphological and genetical analyses of fossils. Molecular Ecology Volume 15 Issue 8 Page 2083-2093, July 2006. online

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.
06.05.2021
Anthropologie | Ethologie
Ältestes menschliches Begräbnis in Afrika
Eine neue Studie berichtet über die älteste bekannte Bestattung eines modernen Menschen in Afrika.
05.05.2021
Ethologie | Evolution
Verhaltensänderungen beim Eis-Essen
Wie Lernen und Evolution zusammenhängen, erforschen die Verhaltenswissenschaften seit über 100 Jahren. Bisher ohne allgemeingültige Antwort.