Ernst Brand

Dr. Ernst Brand, 1873 Stettin

Ernst Brand (* 2. Januar 1827 in Feuchtwangen; † 7. März 1897 in Stettin) war ein deutscher Allgemeinmediziner. Er entwickelte und beschrieb die Hydrotherapie des Typhus.

Leben

Wilfried Ernst Brand wurde als neuntes von elf Kindern des Landgerichtsassessors Peter Anton Brand aus Neunstetten und der Magaretha Barbara Mend aus Markt Nordheim geboren. Brand studierte von 1845 bis 1851 in Erlangen wo er 1851 promoviert wurde. 1849 wurde Brand dort noch klinischer Assistent bei dem Arzt Carl Friedrich Canstatt der 1850 starb. Nach dem preußischen Staatsexamen ließ er sich in Stettin nieder und heiratete hier 1853 Elisabetha Maria Sophia Waldermann, die einzige Tochter eines königlich-preußischen Regierungsrates[1], mit der er bis 1862 vier Kinder hatte. Im Jahr 1864 wurde Brand zum Mitglied der Gelehrtenakademie Leopoldina gewählt.

Neben seiner Tätigkeit als Praktischer Arzt trat Brand mit einer Reihe epidemiologischer Arbeiten an die Öffentlichkeit. Besondere Bedeutung hatten seine Arbeiten über die Behandlung des Typhus mit Kaltwasserkuren. Brand starb als Geheimer Sanitätsrat in Stettin.

Werke

  • Über Diabetes. Deutsche Klinik, (C.F. Cannstatt, 1849), Aufsatz
  • Die Stenose des Pylorus vom pathologisch-anatomischen Standpunkte aus geschildert. Dissertation in Erlangen
  • Hydrotherapie des Typhus. Verlag von TH. von der Nahmer, Stettin 1863 (Digitalisiert von Google)
  • Zur Hydrotherapie des Typhus. Bericht über in St. Petersburg, Stettin und Luxemburg hydriatisch behandelte Fälle (Ib. 1863)
  • Verhaltungsmassregeln während der Anwesenheit der Cholera-Epidemie u.s.w. (2. Aufl., Ib. 1866)
  • Die Meningitis cerebro-spinalis complicirt mit Febris recurrens (B. k. W., 1866)
  • Die Heilung des Typhus (Berlin 1868)
  • Anweisung für die Krankenwärter bei der Behandlung des Typhus mit Bädern. Anhang
  • Was versteht man unter Wasserbehandlung des Typhus?. Anhang (W. m. W., 1872)
  • Salicyl- oder Wasserbehandlung?. (Deutsche milit. ärztl. Z., 1876)
  • Die Wasserbehandlung der typhösen Fieber. (Tübingen 1877)
  • Cholerabericht an die Armendirektion in Stettin. als Manuskript gedruckt (1873)

Literatur

  • Julius Pagel: Brand, Ernst. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 47, Duncker & Humblot, Leipzig 1903, S. 173.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Auszug aus Kirchenbuch des ev. Pfarramt, Leutershausen -Heiratsbuch Seite 2 Nr. 12 von 1853

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

21.04.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Wie Rifforganismen dem Klimawandel trotzen könnten
Eine neue Untersuchung tropischer Foraminiferen zeigt, wie diese kalkbildenden Einzeller auf Ozeanversauerung und -erwärmung reagieren.
19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.
15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.