European Hygienic Engineering and Design Group

Die European Hygienic Engineering and Design Group (EHEDG) ist ein Zusammenschluss von Ausrüstern für die Lebensmittelherstellung, lebensmittelverarbeitenden Firmen, Forschungsinstituten und Einrichtungen des öffentlichen Gesundheitswesens als Stiftung. Sie wurde 1989 mit dem Ziel gegründet, Hygienemaßnahmen während der Herstellung und Verpackung von Lebensmitteln zu unterstützen.

Organisation

Die EHEDG ist eine niederländische Stiftung mit Hauptsitz in Frankfurt am Main. Sie besteht aus einem Vorstand, Arbeits- und Regionalgruppen. Ein Präsident wird vom Vorstand für drei Jahre gewählt und vertritt die Stiftung nach außen. Die Regionalgruppen entsprechen nationalen Vertretungen innerhalb der EHEDG. Die Arbeitsgruppen entwickeln, auch unter Zuhilfenahme externer Experten, Richtlinien zu verschiedenen Themen der Lebensmittelhygiene, die dann den Mitgliedern zur Verfügung stehen.

Aufgabe

Die Umsetzung verschiedener EU-Richtlinien zur Handhabung, Verarbeitung und Verpackung von Lebensmitteln obliegt den einzelnen Betrieben. Der Zusammenschluss zur EHEDG dient dazu, Hilfestellungen für die Betriebe zur Umsetzung der gesetzlichen Vorgaben zu erarbeiten, sowie ein EU-weites, einheitliches Handlungskonzept unter Beachtung internationaler und nationaler Vorschriften zu ermöglichen. Die Hilfestellungen werden in Form von Leitlinien erörtert und publiziert.

Im weltweiten Austausch über solche Vorgaben steht die EHEDG z.B. mit amerikanischen Organisationen wie NSF und 3-A im Austausch, um auch auf internationaler Ebene gemeinsam Handlungsstrukturen zu erarbeiten und gegenseitig anzupassen.

Die EHEDG bietet den Maschinenbauern und Komponentenliefanten an, ihre Produkte nach den Hygienic Design Anforderungen bewerten und zertifizieren zu lassen. Hier sind verschiedene Typen vorhanden.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.