Ewald Frömming

Ewald Frömming (* 11. August 1899; † 19. September 1960 in Berlin) war ein deutscher Malakologe. Er beschäftigte sich hauptsächlich mit den Landlungenschnecken und Süßwasserschnecken.

Frömmings Jahrgang gehörte noch zu denen, die im Ersten Weltkrieg eingezogen wurden. Er war bis 1919 Soldat und kehrte dann nach Berlin zurück, wo er als Volontär in der Industrie begann. An ein Studium war nicht zu denken und so war er in einem Industriebetrieb tätig und arbeitete an der Erforschung der Mollusken nur nebenbei. Besonders interessierten ihn ökologische Zusammenhänge. Nach vielen Veröffentlichungen in der von Richard Woltereck geleiteten Zeitschrift Internationale Revue der gesamten Hydrobiologie und Hydrographie, konnte er nach dem Zweiten Weltkrieg in seinen letzten Lebensjahren seine Arbeiten in Büchern zusammenfassen und publizieren. Viele Beobachtungen im Freiland und Untersuchungen im Labor hatte er über die Lebensweise und Ernährung der verschiedenen bodenlebenden und bodenbewohnenden Schnecken aufgezeichnet. Über deren Biozönosen war zu Frömmings Zeit noch sehr wenig bekannt, aber es herrschte großes Interesse an Einblicken in diese Zusammenhänge.

Über die Grenzen Deutschlands hinaus wurde Frömming mit seinen zusammenfassenden Werken über die Landgastropoden und die Süßwasserschnecken bekannt, die jeweils über 400 Seiten umfassten. Ein weiteres Buch über das Verhalten der Schnecken zu den Pflanzen ihrer Umgebung kam erst nach Frömmings Tod heraus.

Werke (Auswahl)

Bücher

  • Die tierischen Schädlinge unserer Gewächshauspflanzen, ihre Lebensweise und Bekämpfung. Duncker & Humblot, Berlin 1953 (zusammen mit Hans-Peter Plate)
  • Biologie der mitteleuropäischen Landgastropoden. Duncker & Humblot, Berlin 1954
  • Biologie der mitteleuropäischen Süsswasserschnecken. Duncker & Humblot, Berlin 1956
  • Das Verhalten unserer Schnecken zu den Pflanzen ihrer Umgebung. Duncker & Humblot, Berlin 1962

Zeitschriftenartikel

  • Zur Vermehrung der Radix ovata Drap. Internationale Revue der gesamten Hydrobiologie und Hydrographie, 31, 1, S. 312-318, 1934
  • Über das Gehäuse von Theodoxus fluviatilis L. Internationale Revue der gesamten Hydrobiologie und Hydrographie, 33, 3, S. 305-312, 1936
  • Über die Ernährung unserer Schlammschnecken. Internationale Revue der gesamten Hydrobiologie und Hydrographie, 34, 1-6 , S. 43-56, 1937
  • Experimentelle Untersuchungen über den Nahrungsbedarf einiger saprophag lebender Landschneckenarten. Zeitschrift für Pflanzenernährung, Düngung, Bodenkunde, 82, 1, S. 10-17, 1958

Literatur

  • W. Reichmuth: Ewald Frömming. Archiv für Molluskenkunde, 90, 1-3, S. 121-130, 1961
  • A. Zilch: Geschichte der malakologischen Sektion. Aus der Geschichte des Senckenberg-Museum, Nr. 13, Archiv für Molluskenkunde, 97, 1-6, S. 7-43, 1967, S. 32
  • É. Kiss: Malakológiai évfordulók. Soosiana, 13, S. 35-38, 1985, S. 36 (ungarisch)
  • J. H. Jungbluth, S. Willecke und R. Haldemann: Bibliographie der Arbeiten über die Mollusken in Berlin mit Artenindex und biographischen Notizen. Malakozoologische Landesbibliographien: IX. Sitzungsberichte der Gesellschaft Naturforschender Freunde zu Berlin, 31, S. 147-192, 1991, S. 184-185 (mit Porträt)

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

21.04.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Wie Rifforganismen dem Klimawandel trotzen könnten
Eine neue Untersuchung tropischer Foraminiferen zeigt, wie diese kalkbildenden Einzeller auf Ozeanversauerung und -erwärmung reagieren.
19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.
15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.