Ferkelkräuter

Ferkelkräuter
Gewöhnliches Ferkelkraut (Hypochaeris radicata)

Gewöhnliches Ferkelkraut (Hypochaeris radicata)

Systematik
Asteriden
Euasteriden II
Ordnung: Asternartige (Asterales)
Familie: Korbblütler (Asteraceae)
Unterfamilie: Cichorioideae
Gattung: Ferkelkräuter
Wissenschaftlicher Name
Hypochaeris
L.

Die Ferkelkräuter (Hypochaeris) bilden eine Gattung der Familie der Korbblütler (Asteraceae). Sie wurden früher auch oft Hypochoeris genannt.

Beschreibung

Die Arten der Gattung sind ein-, zweijährige oder ausdauernde krautige Pflanzen, die eine Höhe von bis zu 60 Zentimetern erreichen. Sie bilden Pfahlwurzeln. Die Stängel stehen meist einzeln oder zu wenigen und sind meist verzweigt. Die Blätter sind lanzettlich bis länglich oder elliptisch, ungeteilt bis fiederteilig, meist grundständig und rosettenförmig angeordnet. Die Stängelblätter sind wenige oder fehlend.

Die Köpfchen stehen einzeln oder zu wenigen. Wie alle Vertreter der Cichorioideae besitzen die Ferkelkräuter ausschließlich Zungenblüten. Diese sind zumeist gelblich gefärbt, die äußeren sind oft an der Außenseite rot oder grün gestreift. Die Hüllblätter stehen einreihig bis dachziegelartig. Der Köpfchenboden ist flach, die Spreublätter sind hinfällig und lösen sich leicht ab. Die Achänen sind meist zylindrisch. Alle Ferkelkräuter bilden einen Pappus aus, dessen einzelne Haare deutlich gefiedert sind.

Die Pflanzen führen Milchsaft.

Systematik

Die Gattung ist eng verwandt mit den Löwenzähnen und enthält über 60 Arten, darunter in Mitteleuropa:

  • Kahles Ferkelkraut (Hypochaeris glabra L.)
  • Geflecktes Ferkelkraut (Hypochaeris maculata L.)
  • Gewöhnliches Ferkelkraut (Hypochaeris radicata L.)
  • Einköpfiges Ferkelkraut (Hypochaeris uniflora Vill.)

Im Mittelmeergebiet gibt es darüber hinaus noch folgende Arten (Auswahl):

  • Hypochaeris achyrophorus L.
  • Hypochaeris cretensis (L.) Bory & Chaub.
  • Hypochaeris laevigata (L.) Ces. et al.
  • Hypochaeris robertia (Sch.Bip.) Fiori
  • Hypochaeris salzmanniana DC.
  • Hypochaeris tenuiflora (Boiss.) Boiss., kommt nur auf Kreta vor.

Bilder

Literatur

  •  Siegmund Seybold (Hrsg.): Schmeil-Fitschen interaktiv. CD-ROM, Version 1.1, Quelle & Meyer Verlag, Wiebelsheim 2002, ISBN 3-494-01327-6.

Quellen

  • David J. Bogler: Hypochaeris. In:  Flora of North America Editorial Committee (Hrsg.): Flora of North America North of Mexico. Volume 19: Magnoliophyta: Asteridae, part 6: Asteraceae, part 1 (Mutisieae–Anthemideae). Oxford University Press, New York u.a. 2006, ISBN 0-19-530563-9, S. 297., online (engl.).
  • Anonymus: Flora of Taiwan Checklist: Hypochaeris. online (engl.).
  •  Werner Greuter, Eckhard von Raab-Straube (Hrsg.): Med-Checklist. A critical inventory of vascular plants of the circum-mediterranean countries. Vol. 2 (Dicotyledones: Compositae). Organization for the Phyto-Taxonomic Investigation of the Mediterranean Area (OPTIMA), Genève 2008, ISBN 978-2-8279-0011-4, S. 488–491.
  • Werner Greuter: Compositae (pro parte majore): Hypochaeris. In: Werner Greuter, Eckhard von Raab-Straube (Hrsg.): Compositae. Euro+Med Plantbase - the information resource for Euro-Mediterranean plant diversity. Berlin 2006–2009.

Weblinks

 Commons: Ferkelkräuter – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Das könnte Dich auch interessieren