Fingerkärpfling

Fingerkärpfling
Fingerkärpfling

Fingerkärpfling

Systematik
Ordnung: Zahnkärpflinge (Cyprinodontiformes)
Unterordnung: Cyprinodontoidei
Familie: Poeciliidae
Unterfamilie: Lebendgebärende Zahnkarpfen (Poeciliinae)
Gattung: Girardinus
Art: Fingerkärpfling
Wissenschaftlicher Name
Girardinus microdactylus
Rivas, 1944

Der Fingerkärpfling (Girardinus microdactylus) ist ein lebendgebärender Zahnkärpfling der Gattung Girardinus.

Beschreibung

Die Männchen sind bis 3,3 cm, die Weibchen bis 6,3 cm lang. Die Tiere fressen Diatomeen, Algen, Detritus und Insektenlarven. Sie sind empfindlich gegenüber hohen Chlorgehalt und warmem, trüben, schlecht mit Sauerstoff angereichertem, stehendem Wasser.[1]

Vorkommen

Der Fingerkärpfling ist endemisch auf Kuba.[2] Man findet die Art in ruhigen Flussabschnitten und an den Ufern, gelegentlich auch im schnellen Wasser. Der Schwimmbereich ist am Boden und in mittleren Wassertiefen, gelegentlich an oder nahe der Oberfläche.[1] Girardinus microdactylus rivasi wurde in einem Tümpel auf der Isla de la Juventud nachgewiesen.[3]

Unterarten

  • Girardinus microdactylus microdactylus Rivas 1944
  • Girardinus microdactylus rivasi Barus & Wohlgemuth 1994[4]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Girardinus microdactylus in Cuba bei www.fishbase.com (englisch, abgerufen am 23. Dezember 2009)
  2. Girardinus microdactylus bei www.catalogueoflife.org (englisch, 22. Dezember 2009)
  3. Girardinus microdactylus rivasi bei Check list of the freshwater fishes of South and Central America - books.google.de (englisch, abgerufen am 23. Dezember 2009)
  4. Unterarten bei Index to Organism Names (ION) (englisch, abgerufen am 23. Dezember 2009)

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

20.06.2021
Physiologie | Paläontologie
Kleiner Elefant hörte tiefe Töne
Der ausgestorbene Zwergelefant Palaeoloxodon tiliensis von der griechischen Insel Tilos besaß offenbar ein ähnliches Hörspektrum wie seine großen, heute lebenden Verwandten.
20.06.2021
Biodiversität | Insektenkunde
In Deutschland Gewinner und Verlierer: Libellen
In den letzten 35 Jahres hat sich die Verteilung der Libellenarten in Deutschland stark verändert.
18.06.2021
Ethologie | Insektenkunde
Die komplexe Organisation einer Ameisenkolonie
Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie über räuberische Ameisen erklärt, wie kleine Unterschiede zwischen Einzeltieren die kollektive Organisation der Kolonie verändern.
18.06.2021
Ethologie | Primatologie
Schimpansen-Waisen erholen sich vom Verlust der Mutter
Chronischer Stress könnte ein Grund dafür sein, warum manche Tierwaisen eine kürzere Lebenserwartung haben und weniger Nachkommen bekommen.
18.06.2021
Ökologie | Insektenkunde
Stickstoffüberschuss gefährdet Schmetterlinge
Stickstoff aus Landwirtschaft, Verkehrsabgasen und Industrie bringt Schmetterlinge in der Schweiz in Bedrängnis.
18.06.2021
Insektenkunde | Entwicklungsbiologie
Steinfliegen: Jugend beeinflusst Erwachsenenleben
Die Metamorphose führt bei Insekten meist zu völlig verschieden aussehenden Larven- und Erwachsenenstadien: Schmetterlinge unterscheiden sich etwa drastisch von ihren Jungstadien, den Raupen.
18.06.2021
Ökologie | Vogelkunde
Dramatische Veränderung der Brutvogelgemeinschaft
Im Bonner Stadtteil Dottendorf hat die Zahl der Brutvogelarten in den vergangenen 50 Jahren deutlich abgenommen.
16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.