Flindersia australis

Flindersia australis
Flindersia australis

Flindersia australis

Systematik
Rosiden
Eurosiden II
Ordnung: Seifenbaumartige (Sapindales)
Familie: Rautengewächse (Rutaceae)
Gattung: Flindersia
Art: Flindersia australis
Wissenschaftlicher Name
Flindersia australis
R.Br.
Handelsform der Fruchtkapsel.

Flindersia australis, (fälschlicherweise? Seidenholzbaum), auch als Crows Ash (Krähenesche), Aust Teak (Australischer Teak), Nutwood, Flindosy bezeichnet, ist eine Pflanzenart in der Gattung Flindersia aus der Familie der Rautengewächse (Rutaceae). Die charakteristische Früchte machen auf den Baum aufmerksam. Die Gattung wurde nach dem Leiter der Expedition auf der die erste Art entdeckt wurde, Kapitän Matthew Flinders benannt; australis bedeutet südlich.

Beschreibung

Flindersia australis ist ein immergrüner Baum, der Wuchshöhen von 25 bis 30 Metern (im trockenen Regenwald bis 40 m) und einen Stammdurchmesser von 75 bis 150 Zentimetern erreicht. Die meist wechselständigen, manchmal auch gegenständigen gefiederten Laubblätter bestehen aus meist fünf bis neun (drei bis dreizehn) Fiederblättern. Die Fiederblätter sind 2,4 bis 13 cm lang und 0,8 bis 4,3 cm breit.

Die dekorativen, rispigen Blütenstände sind bis zu 15 cm lang und ziehen im Heimatland vom August bis Februar Orchideenschmetterlinge, Bienen, Wespen und Motten an. Die fünfzähligen Blüten weisen einen Durchmesser von etwa 11 mm auf und sind zwittrig oder funktional männlich. Die fünf stark behaarten Kelchblätter sind 2,2 bis 2,5 mm lang und auch auf der Freucht vorhanden. Die fünf weißen bis cremefarbenen Kronblätter sind 5 bis 7 mm lang und außen, außer am Rand behaart. Es ist ein Kreis mit fünf freien, fertilen Staubblättern und ein Kreis mit fünf Staminodien vorhanden. Die fünf Fruchtblätter sind zu einem oberständigen Fruchtknoten verwachsen.

Die holzige Kapselfrucht ("Crows Nest") ist 7 bis 10 cm lang, mit stumpfen kurzen Stacheln bedeckt und spaltet sich normalerweise in fünf am Boden verbundene bootsförmige Enden auf. Jedes „Boot“ enthält gegen jede Seite eine zentrale fleischige Plazenta. Die Früchte reifen zwischen April und November. Jede Kapselfrucht enthält zwei oder drei flache, nur an einem Ende geflügelte Samen mit etwa 3,4 bis 5 cm Länge. Die Samen sind papierartig und keimen bereitwillig. Sie sind nicht essbar.

Vorkommen

Sie wachsen in Australien (in Queensland und New South Wales). Sie wachsen natürlich im Regen- sowie im Eukalyptuswald.

Verwendung

Sie werden kultiviert als Bauholz und Strassenbaum Diese Art ist ein ausgezeichneter Schatten- und Alleebaum.

Das Holz ist sehr schwer und beständig. Bewertet als Bauholz, besonders für den Bodenbelag.

Der Splint ist hellgelb und das Herzholz besitzt eine gelb - braune verwischte Textur mit einem hart abgesetzten Korn. Das Holz wird sehr gesucht für Tanzböden. Es ist verwendbar für den Schiffs- und Bootsbau, Parkett, Lagerböden, Sportgebäude, Möbel und Furniere. Lyctid Bohrer empfindlilch. Die Dichte beträgt 1050 kg/m³ (grün) bis 945 kg/m³ (trocken) und erfordert eine langsame Trocknung.

'Australis F.' ist eine langsam wachsende Plantagensorte.

Berichte von Dermatitis (Hände, Gesicht, Arme) bei Sägewerkarbeitern.

Quellen

Weblinks

 Commons: Flindersia australis – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
19.10.2021
Biochemie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Bioinformatik
Wie Künstliche Intelligenz dabei hilft, Enzymtätigkeit zu quantifizieren
Ein internationales Bioinformatikerteam entwickelte ein neues Verfahren, um die die Reaktionskinetik bestimmende Michaelis-Konstante vorherzusagen.
19.10.2021
Physiologie | Neurobiologie | Vogelkunde
Vogel-Pupillen verhalten sich anders als erwartet
Die Pupille regelt nicht nur den Lichteinfall ins Auge, sondern spiegelt den Zustand des wachen Gehirns wider.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.