Framingham-Herz-Studie

Mit der Framingham-Studie begann 1948 die systematische Untersuchung der Bevölkerung einer Stadt (Framingham) auf Ursachen und Risiken der Koronaren Herzkrankheit und Arteriosklerose. In den 1940er Jahren wollte der „United States Public Health Service“ wissen, warum die Herzkrankheit die häufigste Todesursache in den Vereinigten Staaten ist und welche Risikofaktoren und Umwelteinflüsse den Anstieg der Erkrankungen wie Herzinfarkt oder Schlaganfall (Apoplex) ausmachen. Dazu wurde ein epidemiologischer Ansatz gewählt. Zuerst wurden 5209 Teilnehmer zwischen 30 und 60 Jahren beiderlei Geschlechts für die Studie gewonnen. 1971 wurden die Kinder der ersten Probanden einbezogen, so dass sich die Studie über zwei Generationen erstreckte. Die Framinghamstudie ist die wichtigste epidemiologische Studie in den USA.

Ergebnisse

Die Ergebnisse dieser Studie gehören inzwischen zum medizinischen Standard:

Vor der Framinghamstudie wurde die Blutdrucksenkung, besonders bei Frauen und älteren Menschen, nicht ernst genug genommen. Erst nach Erhebung der Daten und Untersuchungen wurde klar, dass auch bei diesen Gruppen der Blutdruck effektiv gesenkt werden muss, um Folgekrankheiten zu vermeiden.

Die Studie untersuchte den amerikanischen Lebensstil und identifizierte Faktoren, die eine Herzerkrankung oder einen Schlaganfall begünstigen: Zigarettenrauchen, Bewegungsmangel, Gewichtszunahme, Fehlernährung. In den 50 Jahren der Durchführung der Studie wurden über 1000 wissenschaftliche Publikationen über sie geschrieben.

Die in der Studie gewonnenen umfangreichen und generationsübergreifenden Daten der sozialen Netzwerke und Beziehungen werden mittlerweile auch für Untersuchungen verwendet, die von dem ursprünglichen Forschungszweck abweichen. 2008 wurden sie zum Beispiel im Rahmen einer Langzeitstudie zur dynamischen Verbreitung von Glück mit Verfahren der Allgemeinen Depressionsskala verbunden, die zu dem Ergebnis kam, dass Glück ein kollektives und ansteckendes Phänomen ist.[1]

Auflistung der wichtigsten Ergebnisse

1948 Beginn der Studie
1956 Erster Bericht über die rheumatische Herzkrankheit
1959 Erste Report über Risikofaktoren der Herzkrankheit; Bericht über „stumme“ Infarkte
1960 Zigarettenrauchen als Risikofaktor beschrieben
1961 Cholesterinspiegel, Blutdruck und EKG -Veränderungen als Risikofaktoren
1965 Erster Bericht über Schlaganfall
1967 Sportliche Aktivitäten senken das Risiko der Erkrankung, Fettleibigkeit erhöht sie
1971 Beginn der Untersuchung der Nachfolgegeneration
1974 Überblick über den Diabetes mellitus, seine Folgekrankheiten und als Risikofaktor für die Herzkrankheit
1976 Die Menopause wird als ein Risikofaktor identifiziert
1977 Einfluss des HDL, LDL und Triglyzeride (siehe Blutfette ) auf die Herzerkrankung beschrieben
1978 Einfluss der psychosozialen Faktoren. Vorhofflimmern als Risiko für einen Schlaganfall
1981 Filterzigaretten bieten keinen Schutz; Beziehung von Diät und Herzerkrankung
1983 Report über den Mitralklappenprolaps
1986 Erster Report über Demenz
1987 Gefährlichkeit des hohen Cholesterins und Fibrinogen
1988 Zigarettenrauchen als Risikofaktor für einen Schlaganfall
1990 Homocystein wird als Risikofaktor für eine Herzerkrankung beschrieben
1993 Auch ein milder Bluthochdruck ist ein Risikofaktor
1994 Risikofaktoren für das Vorhofflimmern; die vergrößerte linke Herzhälfte als Risikofaktor für Schlaganfall
1996 Die Entwicklung vom Bluthochdruck bis zum Herzversagen

Einzelnachweise

  1. Dynamic spread of happiness in a large social network: longitudinal analysis over 20 years in the Framingham Heart Study

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.