François Péron

François Péron

François Auguste Péron (* 22. August 1775 in Cérilly, Département Allier; † 14. Dezember 1810 ebendort) war ein französischer Naturforscher und Zoologe. Sein offizielles biologisches Autorenkürzel lautet „Pér.“.

Leben

Seine verwitwete Mutter brachte viele Opfer um ihn eine fundierte Ausbildung zu ermöglichen. Er besuchte das Collège Cérilly , und sollte später Theologie studieren um als Priester eine zukünftige, sichere Position zu haben. Revolution und Erster Koalitionskrieg unterbrachen seine Studienabsichten. Im Jahre 1792 trat er in die Armee der Republik ein und diente am Rhein. Er wurde in der Nähe von Kaiserslautern (Hochspeyer im Pfalzwald) von preußischen Truppen verwundet, dann Kriegsgefangener in der Festung Magdeburg und erst 1794 wegen seiner Verletzungen - er verlor sein rechtes Auge - repatriiert. Während seiner Haft las er viele Reiseberichte und Begann sich für Naturgeschichte zu interessieren.

Er studierte Medizin in Paris mit einem Stipendium wegen seiner Invalidität. Er verbrachte drei Jahre an der medizinischen Fakultät. Durch seine eingeschränkte Gesundheit und eine unglücklichen Liebe gab er aber das Medizinstudium auf und suchte einen Platz in Nicolas Baudins Expedition zur Südsee.[1] Péron begleitete Nicolas Baudin (1754-1803) im Jahre 1801 bei dessen Expedition zur Vermessung der australischen Küste, der so genannten Baudin-Expedition. Gemeinsam mit Charles-Alexandre Lesueur (1778-1846) übernahm er die naturwissenschaftlichen Agenden der Expedition, nachdem der ursprünglich vorgesehene Zoologe René Maugé de Cely bei der Überfahrt erkrankte und 1802 in Tasmanien verstorben war. Gemeinsam dokumentierten sie über 100.000 zoologische Arten, darunter 2.500 bis dato unbekannte, und trugen so erheblich zur Erforschung der australischen Fauna und zum Erfolg von Baudins Expedition bei. Zurück in Frankreich begann er gemeinsam mit Lesueur seine Forschungen in Voyage de découvertes aux Terres Australes, in dem er den Leiter der Expedition Nicolas Baudin allerdings mit keinem Wort erwähnte. Der erste Band wurde 1807 veröffentlicht, Péron verstarb jedoch 1810 an Tuberkulose, noch ehe der zweite Band veröffentlicht werden konnte.

Am 14. Oktober 1805 wurde er zum korrespondierenden Mitglied des Instituts für Anatomie und der Abteilung Zoologie. Daneben arbeitete er an der Veröffentlichung von Mémoire sur les éstablissements anglais à la Nouvelle Hollande.

Werke

  • Péron, F: Observations sur l'anthropologie (1800)

Literatur

  • Edward Duyker: François Péron: An Impetuous Life: Naturalist and Voyager, Miegunyah/MUP, Melb., 2006, pp. 349, ISBN 0-522-85260-2
  • F.A.Peron, L. Freycinet: Voyage de Descouvertes aux Terres Australes, execute par ordre de Sa Majeste l'Empereur et Roi, sur les corvettes Le Geographe, Le Naturaliste, et la goelette Le Casuarina, pendant les Annes 1800, 1802, 1803 et 1804. 2 Bände, Paris 1807 und 1816, und Atlas 1811. online bei gallica.bnf.fr

Einzelnachweise

  1. http://adb.anu.edu.au/biography/peron-francois-2545

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.