Charles-Alexandre Lesueur

Charles Alexandre Lesueur 1818, gemalt von Charles Willson Peale.
Handkolorierter Kupferstich von F. Lambert nach Gemälden und Zeichnungen von Charles-Alexandre Lesueur, der offizielle Künstler bei der Baudin-Expedition

Charles Alexandre Lesueur (* 1. Januar 1778 in Le Havre; † 12. Dezember 1846 in Sainte-Adresse, Département Seine-Maritime) war ein französischer Naturforscher, Entdecker und Maler. Sein offizielles biologisches Autorenkürzel lautet „Les.“.

Leben und Wirken

Der Autodidakt Ch.A. Lesueur begleitete als Künstler Nicolas Baudin (1754-1803) im Jahre 1801 und dessen Expedition zur Vermessung der australischen Küste (Baudin-Expedition). Auf dieser Reise war er mit dem Zoologen François Péron befreundet.[1]

Gemeinsam mit François Péron (1775-1810) übernahm er die naturwissenschaftlichen Agenden der Expedition, nachdem der ursprünglich vorgesehene Zoologe René Maugé de Cely († 1802) bei der Überfahrt erkrankte und 1802 in Tasmanien verstorben war. Gemeinsam dokumentierten sie über 100.000 zoologische Arten und trugen so erheblich zur Erforschung der australischen Fauna und zum Erfolg von Baudins Expedition bei.

Charles Alexandre Lesueur in New Harmony, gemalt von Karl Bodmer

Von 1815 bis 1837 lebte Lesueur in den USA, zunächst in Philadelphia, wo er einer der Gründer der Academy of Natural Sciences wurde, und von 1826 bis 1837 in New Harmony, Indiana. Er studierte vor allem Fische und Schildkröten und veröffentlichte zahlreiche Artikel im Journal of the Academy of Natural Sciences of Philadelphia.

Lesueur war einer der Pioniere der Lithografie in den USA. Er kehrte im Jahre 1837 nach Frankreich zurück. Im Jahre 1844 erhielt er die Silbermedaille von der Société libre des Beaux-Arts in Paris. Als Anerkennung für sein wissenschaftliches Lebenswerk wurde er zum Chevalier de l'Order de la Légion d'Honneur ernannt. Im Jahre 1845 bot ihm die die Stadt Le Havre die Position eines Kurators des Naturhistorischen Museums, Muséum d'histoire naturelle du Havre wo die Hälfte der Sammlung durch ihn selbst beigetragen worden war.[2]

Nach Lesueur sind der Mount Lesueur mit dem Lesueur-Nationalpark in Western Australia nördlich von Perth benannt.

Literatur

  • Claus Nissen: Die zoologische Buchillustration. Ihre Bibliographie und Geschichte. Band I: Bibliographie. Anton Hiersemann, Verlag 1969. Seite 252.
  • Josephine Mirabella Elliott, Jane Thompson Johansen: Charles-Alexandre Lesueur: Premier Naturalist and Artist, ohne Ortsangabe (vermutlich: New Harmony) 1999. Englischer Text. (Biographie, ausgewählte Bibliografie, Übersicht über das Gesamtwerk, Briefauszüge, ausgewählte Zeichnungen und Drucke überwiegend aus dem Bestand des Muséum du Havre.)
  • Sketches of New Harmony by Charles Alexandre Lesueur. In: Indiana Historical Commission: New Harmony as seen by participants and travelers. Porcupine Press, Philadelphia 1975. (Zeichnungen von New Harmony aus dem Bestand des Muséum du Havre mit englischen Bilderklärungen leider in schlechter Abbildungsqualität.)
  • Jacqueline Bonnemains: Charles-Alexandre Lesueur en Amérique du Nord (1816 – 1837), èditions du Muséum du Havre, Dossier 39 catalogue et planches, no 70, Octobre 2002. (Zeichnungen von Amerika aus dem Bestand des Muséum du Havre mit französischen Bilderklärungen.)

Weblinks

 Commons: Charles Alexandre Lesueur – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Charles-Alexandre Lesueur (1778-1846) Biografie in englischer Sprache
  2. Charles Alexandre Lesueur (1778-1846) naturalist, artist

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

08.04.2021
Mikrobiologie | Zytologie | Taxonomie
Cyanobakterien mögen es gesellig
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH haben drei verschiedene Cyanobakterien und ihre assoziierten Mikroorganismen untersucht.
08.04.2021
Neobiota | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Invasive aquatische Arten verursachen Schäden in Milliardenhöhe
Wenn sich Pflanzen oder Tiere aufgrund menschlicher Aktivitäten in Ökosystemen außerhalb ihres natürlichen Verbreitungsgebietes etablieren, können sie erhebliche wirtschaftliche Schäden verursachen.
08.04.2021
Anthropologie | Genetik | Paläontologie
Bisher ältestes Genom moderner Menschen rekonstruiert
Team zweier Max-Planck-Institute und der Universität Tübingen datiert fossilen Schädel aus Tschechien anhand von eingekreuzten Neandertalergenen. Alter von mehr als 45.000 Jahren bestimmt.
07.04.2021
Mikrobiologie | Evolution
Auf der Suche nach dem ersten Bakterium
Wie sah der Ahnherr aller Bakterien aus, wo lebte er und wie ernährte er sich? Auf diese Fragen fand nun ein Forschungsteam Antworten.
06.04.2021
Ökologie | Paläontologie | Meeresbiologie
Tigerhai-Angriff vor 14.5 Millionen Jahren endete tödlich für steirische Seekuh
Forschende des Naturhistorischen Museums Wien identifizierten ein einzigartiges fossiles Skelett einer Seekuh.
06.04.2021
Physiologie | Paläontologie | Meeresbiologie
Hautnah: Wie Säuger das Wasser zurückeroberten
Flusspferde und Wale sind nahe Verwandte, aber ihre „aquatische“ Haut stammt nicht von einem gemeinsamen Vorfahren.
06.04.2021
Genetik | Ethologie | Insektenkunde
Ameisen reagieren auf soziale Isolation
Ameisen reagieren auf soziale Isolation ähnlich wie Menschen oder andere soziale Säugetiere.
06.04.2021
Anthropologie | Paläontologie | Video
Menschheitsgeschichte: Früher Homo sapiens im Outback Afrikas
Ein internationales Forschungsteam liefert erstmals mehr als 100.000 Jahre alte Belege für moderne Menschen in der Kalahari-Wüste im Landesinneren Afrikas.
06.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Milch von weidenden Kühen besser für das Klima als Milch von Kühen in Stallhaltung?
Weidebasierte Milchproduktion kann hohe Milchleistung mit sehr niedrigen Methanemissionen verbinden.
06.04.2021
Meeresbiologie
Effektive Beutejagd in der Tiefsee
Ein internationales Forscherteam hat untersucht, warum Delfine und Wale rekordverdächtige Tauchgänge in mehrere Kilometer Tiefe durchführen.
05.04.2021
Ökologie | Meeresbiologie
Welche Rolle spielt das Grundwasser für die Küstenmeere?
Eine neue Studie beleuchtet die große Bedeutung von Nährstoffeinträgen durch Grundwasser in die Küstenozeane.