Fuchsia triphylla

Fuchsia triphylla
Fuchsia triphylla

Fuchsia triphylla

Systematik
Eurosiden II
Ordnung: Myrtenartige (Myrtales)
Familie: Nachtkerzengewächse (Onagraceae)
Unterfamilie: Onagroideae
Gattung: Fuchsien (Fuchsia)
Art: Fuchsia triphylla
Wissenschaftlicher Name
Fuchsia triphylla
Plumier

Die Fuchsia triphylla, im Deutschen gelegentlich auch als Korallen-Fuchsie bezeichnet, ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Fuchsien (Fuchsia) in der Familie der Nachtkerzengewächse (Onagraceae).

Erscheinungsbild

Fuchsia triphylla ist ein kleiner Strauch und erreicht Wuchshöhen von 40 bis 60 Zentimetern. Seine endständigen, traubigen Blütenstände enthalten leuchtend korallenrot Blüten.

Herkunft

Fuchsia triphylla stammt aus den Vorgebirgen von Santo Domingo in der Dominikanischen Republik.

Entdeckungsgeschichte und Bedeutung für die Fuchsienzucht

Fuchsia triphylla wurde 1695 durch den Paulanermönch und Botaniker Charles Plumier entdeckt und 1703 wissenschaftlich beschrieben. Auf sie geht letztlich die Bezeichnung Fuchsia beziehungsweise im Deutschen Fuchsien für diese Gattung zurück.

Plumiers Belegexemplare waren bei einem Schiffbruch verloren gegangen, lediglich seine schriftlichen Beschreibungen der Pflanzenart waren die Basis für die erste wissenschaftliche Beschreibung. Fuchsia triphylla konnte danach für mehrere Jahrzehnte nicht mehr gefunden werden. Erst der Botaniker Thomas Hook fand 1873 wieder Pflanzen, die zunächst im Botanischem Garten in New York gepflegt wurden. Von dort aus gelangten sie dann nach Kew Gardens in England.

Triphylla-Hybriden werden heute häufig im Handel angeboten. Carl Bonstedt züchtete aus dieser Elternpflanze die ersten „traubenblütigen“ Fuchsien.

Literatur

  •  Gerda Manthey: Fuchsien. Eugen Ulmer, Stuttgart 1987, ISBN 3-8001-6348-9.

Weblinks

Die News der letzten Tage

29.09.2022
Physiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Algen als mikroskopische Bioraffinerien
Fossile Rohstoffe sind begrenzt und nicht überall auf der Welt vorhanden oder dem Abbau zugänglich.
29.09.2022
Mikrobiologie | Physiologie
Neue Bakterienart im Darm entdeckt
Ob Pflanze, Tier oder Mensch, lebende Organismen sind von einer Vielzahl an Bakterien besiedelt.
28.09.2022
Genetik | Paläontologie | Evolution | Säugetierkunde
Genom-Zusammensetzung des frühesten gemeinsamen Vorfahren aller Säugetiere rekonstruiert
Das rekonstruierte Vorfahren-Genom kann zum Verständnis der Evolution der Säugetiere und zum Erhalt der heutigen Wildtiere beitragen.
27.09.2022
Genetik | Immunologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Thema Ernährungssicherheit: Struktur von Weizen-Immunprotein entschlüsselt
Ein internationales Forschungsteam hat entschlüsselt, wie Weizen sich vor einem tödlichen Krankheitserreger schützt.
26.09.2022
Ethologie
Neues von den gruppenlebenden Tieren: Hilfsbereitschaft und Familienbande
Die Bereitschaft, Artgenossen zu helfen, unterscheidet sich von Tierart zu Tierart – und auch zwischen Männchen und Weibchen.
26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.