Fuchsrote Kuckuckstaube

Fuchsrote Kuckuckstaube
Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Taubenvögel (Columbiformes)
Familie: Tauben (Columbidae)
Gattung: Kuckuckstauben (Macropygia)
Art: Fuchsrote Kuckuckstaube
Wissenschaftlicher Name
Macropygia mackinlayi
(Ramsay, 1878)

Die Fuchsrote Kuckuckstaube (Macropygia mackinlayi) ist eine Art der Taubenvögel. Sie kommt nur auf wenigen kleinen Inseln in Südostasien vor. Auf den Inseln, wo andere Arten der Kuckuckstauben fehlen, ist sie eine verhältnismäßig häufige Art.

Erscheinungsbild

Die Fuchsrote Kuckuckstaube erreicht eine Körperlänge von bis zu 30 Zentimetern.[1] Sie ist damit etwa so groß wie eine Lachtaube. Wie für Kuckuckstauben charakteristisch ist sie sehr langschwänzig. Bei beiden Geschlechtern treten sowohl fuchsrote als auch graue Individuen auf. Die graue Farbmorphe ist allerdings grundsätzlich seltener und fehlt auf einigen Inseln sogar ganz.

Bei der fuchsroten Morphe hat das Männchen einen braunen Kopf. Scheitel und Nacken sind dunkler und grau überlaufen. Der obere Rücken und der Mantel sind braun und fein rotbraun gesprenkelt. Die Flügel sind braun, die Federn der Flügeldecken weisen schmale rotbraune Säume auf und sind ebenfalls rotbraun gefleckt. Der Rumpf ist von einem wärmeren Braun als der Mantel. Kehle und Brust sind Rotbraun. Die Federn auf der Brust sind an der Spitze gegabelt und machen damit die dunkle Basis der darunterliegenden Federn sichtbar. Das führt zu der charakteristischen Sprenkelung auf der Brust. Das Weibchen gleicht dem Männchen, ist aber auf dem Scheitel und im Nacken etwas grauer als das Männchen. Die Körperunterseite ist etwas blasser.

Verbreitung und Lebensraum

Die Fuchsrote Kuckuckstaube kommt auf den kleineren Inseln des Bismarckarchipels, den Admiralitätsinseln, der St. Matthias Gruppe, den Salomonen und Vanuatu vor. Auf dem Festland von Neuguinea ist sie nur ein Irrgast. Die Art ist sehr anpassungsfähig, was ihre Lebensraumansprüche betrifft. Sie kommt in Gärten, an Waldrändern, in Sekundärwälder wie auch in Primärwäldern vor.

Lebensweise

Die Fuchsrote Kuckuckstaube tritt einzeln, paarweise und in kleinen Gruppen auf. Sie ist häufig in der Nähe von Bäumen und Sträuchern zu finden, die gerade kleine Früchte und Samen tragen. Sie balanciert auch auf sehr kleinen Zweigen, um an die Früchte zu gelangen. Auf den Boden kommt sie vor allem, um kleine Steinchen aufzunehmen. Sie ist grundsätzlich ein Standvogel, aber in der Lage, sehr schnell kleine Inseln zu kolonisieren. Individuen werden deshalb immer wieder in Gebieten gesichtet, die nicht zum Verbreitungsgebiet dieser Art gehören.[2]

Belege

Einzelnachweise

  1. Rösler, S. 142
  2. Gibbs, S. 277

Literatur

  • David Gibbs, Eustace Barnes und John Cox: Pigeons and Doves – A Guide to the Pigeons and Doves of the World. Pica Press, Sussex 2001, ISBN 90-74345-26-3
  • Alois Münst und Josef Wolters: Tauben – Die Arten der Wildtauben, 2. erweiterte und überarbeitete Auflage, Verlag Karin Wolters, Bottrop 1999, ISBN 3-9801504-9-6
  • Gerhard Rösler: Die Wildtauben der Erde – Freileben, Haltung und Zucht. Verlag M. & H. Schaper, Alfeld-Hannover 1996, ISBN 3-7944-0184-0

Die News der letzten Tage

29.09.2022
Physiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Algen als mikroskopische Bioraffinerien
Fossile Rohstoffe sind begrenzt und nicht überall auf der Welt vorhanden oder dem Abbau zugänglich.
29.09.2022
Mikrobiologie | Physiologie
Neue Bakterienart im Darm entdeckt
Ob Pflanze, Tier oder Mensch, lebende Organismen sind von einer Vielzahl an Bakterien besiedelt.
28.09.2022
Genetik | Paläontologie | Evolution | Säugetierkunde
Genom-Zusammensetzung des frühesten gemeinsamen Vorfahren aller Säugetiere rekonstruiert
Das rekonstruierte Vorfahren-Genom kann zum Verständnis der Evolution der Säugetiere und zum Erhalt der heutigen Wildtiere beitragen.
27.09.2022
Genetik | Immunologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Thema Ernährungssicherheit: Struktur von Weizen-Immunprotein entschlüsselt
Ein internationales Forschungsteam hat entschlüsselt, wie Weizen sich vor einem tödlichen Krankheitserreger schützt.
26.09.2022
Ethologie
Neues von den gruppenlebenden Tieren: Hilfsbereitschaft und Familienbande
Die Bereitschaft, Artgenossen zu helfen, unterscheidet sich von Tierart zu Tierart – und auch zwischen Männchen und Weibchen.
26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.