Garten-Wegschnecke

Garten-Wegschnecke
Arion hortensis.jpg

Garten-Wegschnecke (Arion hortensis)

Systematik
Ordnung: Lungenschnecken (Pulmonata)
Unterordnung: Landlungenschnecken (Stylommatophora)
Überfamilie: Arionoidea
Familie: Wegschnecken (Arionidae)
Gattung: Arion
Art: Garten-Wegschnecke
Wissenschaftlicher Name
Arion hortensis
(Férussac, 1819)

Die Garten-Wegschnecke (Arion hortensis), auch Echte Gartenwegschnecke genannt, ist eine Nacktschnecke aus der Familie der Wegschnecken (Arionidae), die zur Unterordnung der Landlungenschnecken (Stylommatophora) gestellt wird. Es handelt sich im Grunde um einen Komplex von drei nahe verwandten und schwer unterscheidbaren Arten, die früher meist unter diesem Namen vereinigt wurden. Dieser Artkomplex wird heute auch als Arion hortensis agg. bezeichnet.

Merkmale

Die Garten-Wegschnecke misst in der Länge ausgestreckt bis etwa 50 mm[1], ist jedoch meist deutlich kleiner. Der Rücken ist dunkelblau bis annähernd schwarz mit leichter bräunlicher Tönung. Die Sohle ist meist bräunlichgelb, dunkelgelb bis tief orange gefärbt. auch der Körperschleim hat eine gelbliche Farbe. Bei jungen Tiere ist der Körper blaugrau mit einem dunkleren Rücken. Die erste Reihe Runzeln oberhalb der Fußsohle sind dicht gesprenkelt mit schneeweißen Pigmentpunkten. auch auf dem Dorsum sind hellgelbe Pigmentpunkte vorhanden. Auf dem Rücken und dem Mantel sind zwei dunklere Längsstreifen (Binden) vorhanden, die nach oben eher scharf begrenzt sind, unten eher verwischt sind. Die rechte Binde verläuft oberhalb des Atemloches. Die ausgestreckten dunklen Tentakel haben einen leichten Stich ins Rötliche oder Purpur, wenn sie vor einem hellen Hintergrund betrachtet werden.

Die Genitalöffnung befindet sich unterhalb des Mantelschlitzes, der zum Atemloch verläuft. Im Genitalapparat ist das Atrium zweigeteilt. Der freie Ovidukt, der Epiphallus und der Kanal der Spermathek gehen vom oberen Teil aus und stehen in einer Reihe. Der freie Ovidukt ist relativ lang und schlank, und ungefähr so weit wie der breiteste Teil des Epiphallus. Der Ovidukt besteht aus einem unteren ausstülpbaren Teil und einem festen, muskulösen oberen Teil. Der Epiphallus ist an der Basis etwas verdickt. Die innere Oberfläche sind mit Reihen von Papillen besetzt. Die Permathek ist ein mehr oder weniger rundliche Struktur. Der Stiel der Spermathek ist kurz und ohne Verdickung oder Anschwellung.

Ähnliche Arten

Die Garten-Wegschnecke (Arion hortensis) ist nach äußeren Merkmale nur schwer von der Gemeinen Wegschnecke (Arion distinctus) zu unterscheiden. Die beiden Bänder auf Rücken und Mantel stehen bei der Garten-Wegschnecke auf dem Mantel dichter zusammen als bei der Gemeinen Wegschnecke. Außerdem verlaufen diese Bänder auf dem vorderen Teil des Mantels parallel oder sie divergieren leicht, während sie bei der Gemeinen Wegschnecke eher konvergieren.

Geographische Verbreitung und Vorkommen

Die Garten-Wegschnecke (A. hortensis) hat offenbar entgegen früheren Berichten eine begrenzte Verbreitung in Westeuropa (Niederlande, Belgien, Frankreich, und westlichster Teil Deutschland, Süddeutschland[2], Nordschweiz[3]). Dagegen scheint die Gemeine Wegschnecke (Arion distinctus) eine weit größere Verbreitung zu haben, die sich weitgehend mit den früheren Angaben für Arion hortensis agg. deckt. In einigen Regionen kommen beide Arten zusammen vor[2][1][3]. Arion owenii, die dritte Art aus dem Arion hortensis-Artkomplex ist bisher nur in einigen Regionen Englands nachgewiesen. Die Garten-Wegschnecke wurde in jüngerer Zeit in viele andere, gemäßigte der Regionen der Welt verschleppt, so nach Neuseeland, Nordamerika, Südafrika und Australien.[4] Allerdings beziehen sich diese Nachweise wiederum meist auf Arion hortensis agg. Die Art kommt in Wäldern, Gebüschen und im Kulturgelände vor. In der Alpen steigt sie bis auf 2000 m über NN.

Lebensweise

Die Garten-Wegschnecke ernährt sich von krautigen, chlorophyllreichen Pflanzen, d. h. von frischem Pflanzenmaterial. Auch Früchte wie z. B. Erdbeeren werden sehr gern gefressen. Eher seltener werden auch Pilze angefressen. Die Tiere leben sehr häufig auch im Boden und fressen Pflanzenteile bereits unter der Bodenkrume an.

Die Garten-Wegschnecke wird mit vier bis sechs Monaten geschlechtsreif. Nach der Paarung erstreckt sich das Ablegen der Eier über einen Zeitraum von zwei bis drei Monaten. In dieser Zeit werden etwa fünf bis acht Gelege mit jeweils 20 bis etwa 80 Eier in der Erde abgelegt, pro Tier etwa 150 bis 200 Eier. Die Eier sind milchigtrüb, oval und messen 2,0 bis 2,4 mm x 1,6 bis 1,8 mm. Nach ca. 20 bis 40 Tagen, in Abhängigkeit von der Temperatur, schlüpfen die Jungtiere. Die durchschnittliche Lebensdauer beträgt etwa neun Monate, unter idealen Zuchtbedingungen auch bis etwa 16 Monate. Die Populationen im Kulturgelände haben keinen ausgesprochenen saisonalen Zyklus. Es können zu jeder Zeit alle Stadien angetroffen werden. Alle Stadien können überwintern.

Systematik

Unter dem wissenschaftlichen Namen Arion hortensis wurden früher bis zu drei Arten vereinigt (Arion hortensis, Arion distinctus und Arion owenii). Dieser Artkomplex wird in der Literatur auch als Arion hortensis agg. bezeichnet. Gelegentlich wurde Arion distinctus auch schon früher von Arion hortensis unterschieden. Es ist nicht ausgeschlossen, dass sich unter diesem Namen noch weitere Arten verbergen.

Die Gattung Arion wird von manchen Autoren in Untergattungen unterteilt. In dieser Untergattungsgliederung werden die drei Arten des Arion hortensis-Artkomplexes zur Untergattung Kobeltia gerechnet.

Schadwirkung und Bekämpfung

Die Garten-Wegschnecke gilt als einer der größten Schädlinge in Landwirtschaft und Gartenbau.[4] Nach Frömming wird kaum eine lebendfrische, höhere Pflanze verschont. Die Schäden entstehen nicht nur dadurch, dass Saatgut, Keimlinge, Stängel oder Triebe gefressen werden und die Blattfläche der Pflanzen verringert wird, sondern auch durch den Wertverlust des Gemüses oder der Setzpflanzen aufgrund von Fraßschäden, Schleimspuren auf den Pflanzen oder auch durch Besatz des Gemüses durch Schnecken selber bzw. durch deren Verunreinigung durch Schneckenkot. Häufig werden auch die Fraßstellen durch Pilze befallen und die geschädigten Pflanzen sterben sekundär durch Pilzbefall.

Die Bekämpfung der Garten-Wegschnecke erfolgt jedoch nicht artspezifisch, sondern ist allgemein gegen alle Nacktschneckenarten gerichtet. Die effizienteste mechanische Bekämpfungsmethode ist das Aufstellen von Schneckenzäunen. Das bei größeren Nacktschneckenarten ebenfalls geeignete Absammeln ist bei der z.T. unterirdisches Lebensweise und der Kleinheit der Garten-Wegschnecke wenig effektiv. Für die Bekämpfung mit chemischen Mitteln gibt es Präparate mit den Wirkstoffen Eisen(III)-Phosphat, Metaldehyd und Methiocarb[5].

Quellen

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 A. J. de Winter: The Arion hortensis complex (Pulmonata: Arionidae): designation of types, descriptions, and distributional petterns, with special reference to the netherlands. Zoologische Mededelingen, 59(1): 1-17, 1984 ISSN 0024-0672
  2. 2,0 2,1 Christoph Allgaier: Nachweis der Koexistenz von Arion hortensis Férussac 1819 und Arion distinctus Mabille 1868 (Gastropoda, Pulmonata, Arionidae) in Tübingen (Baden-Württemberg). Jh. Ges. Naturkde. Württemberg, 162: 229–241, 2006 PDF
  3. 3,0 3,1 J. Iglesias und B. Speiser: Distribution of Arion hortensis s.s. and Arion distinctus in Northern Switzerland. Journal of Molluscan Studies, 67: 209-214, 2001 Abstract
  4. 4,0 4,1 W. O. C. Symondson, M. L. Erickson und J. E. Liddell: Development of a Monoclonal Antibody for the Detection and Quantification of Predation on Slugs within the Arion hortensis agg. (Mollusca: Pulmonata). Biological Control, 16, 274–282, 1999 doi:10.1006/bcon.1999.0764
  5. Institut für Schädlingskunde - Bekämpfung von Nacktschnecken am Beispiel der Genetzten Ackerschnecke

Literatur

  • Klaus Bogon: Landschnecken Biologie, Ökologie, Biotopschutz. 404 S., Natur Verlag, Augsburg 1990 ISBN 3-89440-002-1
  • Rosina Fechter und Gerhard Falkner: Weichtiere. 287 S., München, Mosaik-Verlag 1990 (Steinbachs Naturführer 10), ISBN 3-570-03414-3
  • Ewald Frömming: Biologie der mitteleuropäischen Landgastropoden. 404 S., Duncker & Humblot, Berlin 1954.
  • Michael P. Kerney, R. A. D. Cameron, Jürgen H. Jungbluth: Die Landschnecken Nord- und Mitteleuropas. 384 S., Paul Parey, Hamburg und Berlin 1983, ISBN 3-490-17918-8
  • Andrzej Wiktor: Die Nacktschnecken Polens Arionidae, Milacidae, Limacidae (Gastropoda, Stylommatophora) Polska Akademia Zakład Zoologii Systematycznej i Doświadczalnej Monografie Fauny Polski, I, 182 S., Krakow 1973

Weblinks

 Commons: Garten-Wegschnecke (Arion hortensis) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

03.03.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Produktion nachhaltiger Lebensmittel in Aquakulturen
Eine nachhaltige Lebensmittelproduktion in Aquakulturen ganz ohne Mikroplastik. Das ist das langfristige Ziel eines neuen und über zwei Jahre laufenden Forschungsprojektes.
03.03.2021
Botanik | Biochemie | Entwicklungsbiologie
Wie eine Pflanze ihr Wachstum reguliert
Pflanzen zeigen polares Wachstum: Der Spross von Pflanzen wächst zum Licht, um dieses optimal nutzen zu können und die Wurzeln wachsen in Richtung des Erdmittelpunktes in den Boden.
02.03.2021
Zytologie | Genetik
Genetisches Material in Taschen verpacken
Alles Leben beginnt mit einer Zelle.
02.03.2021
Biodiversität
Artenspürhunde - Schnüffeln für die Wissenschaft
Die Listen der bedrohten Tiere und Pflanzen der Erde werden immer länger.
28.02.2021
Anthropologie | Genetik
64 menschliche Genome als neue Referenz für die globale genetische Vielfalt
Eine internationale Forschungsgruppe hat 64 menschliche Genome hochauflösend sequenziert.
28.02.2021
Neurobiologie | Insektenkunde
Wie Insekten Farben sehen
Insekten und ihre hochentwickelte Fähigkeit Farben zu sehen und zum Beispiel Blüten unterscheiden zu können, sind von zentraler Bedeutung für die Funktion vieler Ökosysteme.
28.02.2021
Genetik | Virologie
Retroviren schreiben das Koala-Genom um
Koalas sind mit zahlreichen Umwelt- und Gesundheitsproblemen konfrontiert, die ihr Überleben bedrohen.
26.02.2021
Ökologie | Paläontologie
Student entwickelt ein neues Verfahren, um Millionen Jahre alte Ökosysteme zu rekonstruieren
Niklas Hohmann, Masterstudent der Geowissenschaften an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), hat einen neuen Algorithmus entwickelt, mit dem sich die Abfolge von Ökosystemen durch die Erdgeschichte besser rekonstruieren lässt.
26.02.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Unterirdische Biodiversität im Wandel
Durch den globalen Wandel wird die Vielfalt der Bakterien auf lokaler Ebene voraussichtlich zunehmen, während deren Zusammensetzung sich auf globaler Ebene immer ähnlicher wird.
25.02.2021
Botanik | Ökologie | Klimawandel | Video
Wald im Trockenstress: Schäden weiten sich weiter aus
Ergebnisse der Waldzustandserhebung 2020 zeigen: Die anhaltenden Dürrejahre fordern Tribut.
24.02.2021
Physiologie | Primatologie
Geophagie: Der Schlüssel zum Schutz der Lemuren?
Kürzlich wurde eine transdisziplinäre Forschung über die Interaktionen zwischen Böden und Darm-Mykobiom (Pilze und Hefen) der Indri-Indri-Lemuren veröffentlicht.
24.02.2021
Mikrobiologie | Evolution
Vom Beginn einer evolutionären Erfolgsstory
Unser Planet war bereits lange von Mikroorganismen besiedelt, bevor komplexere Lebewesen erstmals entstanden und sich nach und nach zur heute lebenden Tier- und Pflanzenwelt entwickelten.
24.02.2021
Genetik
Cre-Controlled CRISPR: konditionale Gen-Inaktivierung wird einfacher
Die Fähigkeit, ein Gen nur in einem bestimmten Zelltyp auszuschalten, ist für die modernen Lebenswissenschaften wesentlich.
24.02.2021
Land-, Forst- und Viehwirtschaft | Fischkunde
Bald nur noch ängstliche Fische übrig?
Über die Fischerei werden vor allem größere und aktivere Fische aus Populationen herausgefangen.
23.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Placebos wirken auch bei bewusster Einnahme
Freiburger Forschende zeigen: Scheinmedikamente funktionieren auch ohne Täuschung. Probanden waren über Placebo-Effekt vorab informiert.
23.02.2021
Botanik | Klimawandel
Auswirkungen des Klimas auf Pflanzen mitunter erst nach Jahren sichtbar
Die Auswirkungen von Klimaelementen wie Temperatur und Niederschlag auf die Pflanzenwelt werden möglicherweise erst Jahre später sichtbar.
23.02.2021
Ökologie | Klimawandel
Biologische Bodenkrusten bremsen Erosion
Forschungsteam untersucht, wie natürliche „Teppiche“ Böden gegen das Wegschwemmen durch Regen schützen.
23.02.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Süße Algenpartikel widerstehen hungrigen Bakterien
Eher süß als salzig: Mikroalgen im Meer produzieren jede Menge Zucker während der Algenblüten.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Treibstoff frühesten Lebens – organische Moleküle in 3,5 Milliarden Jahre alten Gesteinen nachgewiesen
Erstmalig konnten biologisch wichtige organische Moleküle in archaischen Fluideinschlüssen nachgewiesen werden. Sie dienten sehr wahrscheinlich als Nährstoffe frühen Lebens auf der Erde.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Origin of Life - Begann die Darwin’sche Evolution schon, bevor es Leben gab?
Ehe Leben auf der Erde entstand, gab es vor allem eines: Chaos.
21.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Kommunikationsfähigkeit von Menschen im REM-Schlaf
Mit schlafenden Versuchspersonen lassen sich komplexe Nachrichten austauschen. Das haben Wissenschaftler jetzt in Studien gezeigt.
21.02.2021
Paläontologie | Insektenkunde
Fossile Larven - Zeitzeugen in Bernstein
Eine ungewöhnliche Schmetterlingslarve und eine große Vielfalt an Fliegenlarven. LMU-Zoologen haben in Bernstein fossile Bewohner Jahrmillionen alter Wälder entdeckt.
21.02.2021
Ethologie | Ökologie
Wölfe in der Mongolei fressen lieber Wild- als Weidetiere
Wenn das Angebot vorhanden ist, ernähren sich Wölfe in der Mongolei lieber von Wildtieren als von Weidevieh.
21.02.2021
Meeresbiologie
Neuer Wohnort im Plastikmüll: Biodiversität in der Tiefsee
Ein internationales Forscherteam findet einen neuen Hotspot der Biodiversität – und zwar ausgerechnet im Plastikmüll, der sich seit Jahrzehnten in den Tiefseegräben der Erde ansammelt.
19.02.2021
Meeresbiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Durch Aquakultur gelangt vom Menschen produzierter Stickstoff in die Nahrungskette
Ausgedehnte Aquakulturflächen entlang der Küsten sind in Südostasien sehr verbreitet.